Junge Union Görlitz zur Stadthalle

Görlitz, 24. März 2019. Der CDU-Nachwuchs hat sich schon Mitte Februar zur Sanierung der Stadthalle Görlitz und deren erneute Betriebsaufnahme positioniert. Nachdem der Freistaat Sachsen sowie der Bund ihre Unterstützung für die Sanierung zugesichert haben sei es nunmehr ist es an der Stadt Görlitz, ein geeignetes Nutzungskonzept vorzulegen.

Kommentar: kein Kommentar

Thema: Stadthalle Görlitz

Stadthalle Görlitz

Die Stadthalle Görlitz wurde 1910 als Veranstaltungsort des Schlesischen Musikfestes eröffnet. Hoher Sanierungsbedarf und die ungenügende Selbstfinanzierung führten zur Einstellung des Betriebs und zu Verkaufsbestrebungen seitens der Stadt Görlitz, allerdings konnte seit 2008 kein passender Käufer gefunden werden. Die Ende Januar 2010 vom Stadtrat beschlossene Sanierung wurde, ohne dass Arbeiten am Gebäude begonnen hätten, im Oktober 2012 gestoppt, weil Fristen für Fördermittel zu kurz waren. Eine große Herausforderung stellen die Betriebskosten für die Stadthalle Görlitz dar.

Dazu erklärte Florian Oest, Vorsitzender der Jungen Union und CDU-Kandidat zur Kreistagswahl in Görlitz: "Die Stadthalle gehört zur DNA unserer Stadt und deren Betreibung lässt sich nicht an Hand einer Gewinn- und Verlustrechnung bewerten. Die Stadthalle ist keine Multifunktionalarena, sondern eine Konzerthalle im Jugendstil. Dieses Alleinstellungsmerkmal gilt es bei der Herausarbeitung des Betreiberkonzeptes durch die Stadt, gemeinsam mit der Stadthallenstiftung, dem Förderverein und den Görlitzer Bürgern, zu berücksichtigen."

Neben Konzerten und Kulturveranstaltungen wünscht sich Oest, dass sich der MDR mit einem deutsch-polnisch-tschechischen crossmedialen Angebot in der Stadthalle niederlässt. Oest weiter: "Zudem erwarte ich von der Stadt, dass sie als Betreiber der Stadthalle, beispielsweise durch die Kulturservicegesellschaft, Verantwortung übernimmt und die Vermarktung der Stadthalle federführend gestaltet!"

Mehr:
Junge Union Sachsen & Niederschlesien: 404 Seite nicht gefunden
Der Link wird automatisch weitergeleitet auf https://www.ju-sachsen.de/ju-goerlitz, eine zum Zeitpunkt der Artikelerstellung nicht auffindbare Website.

Zur Lektüre wird daher vom Görlitzer Anzeiger empfohlen:
Stadthalle Görlitz - Prüfstein für die Stadtkultur



Kommentar:

Was will uns der Mitteilende sagen? Eine "keine Multifunktionsarena" soll Heimstätte für ein crossmediales Angebot sein. Eine Konzerthalle im Jugendstil ist ein Alleinstellungsmerkmal (Was nützt es?). Das Betreiberkonzept soll die Stadt erstellen, gemeinsam mit der Stadthallenstiftung, dem Förderverein und den Görlitzer Bürgern. Die Stadt als Betreiber – das ist übrigens etwas anderes als der Betrieb durch eine Tochtergesellschaft wie die genannte Kulturservicegesellschaft – soll (die) Verantwortung übernehmen. Die Stadt soll die Vermarktung der Stadthalle federführend gestalten.

Einen Kommentar sollte man sich verkneifen, wenn es ehrenrührig wird,

meint Ihr Thomas Beier

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Kommentar: Thomas Beier
  • Zuletzt geändert am 24.03.2019 - 07:17 Uhr
  • drucken Seite drucken