Lesebühne Hospitalstraße holt Sachsenmeister nach Görlitz

Lesebühne Hospitalstraße holt Sachsenmeister nach GörlitzGörlitz, 11. April 2016. Update 12. April 2016. Nein, das ist nicht der erste April im Doppelpack, es ist der elfte und damit an der Zeit, einen Termin des Görlitzer Lesebühnenwesens anzukündigen. Stichwort: Hospitalstraße. Na, Sie wissen schon.
Abbildung: Erik Leichter aus Chemnitz ist ein sprachliches Schwergewicht und als Finalist einer der Sachsenmeister auf dem Treppchen.

Wegen Karten? Nicht warten!

Wegen Karten? Nicht warten!

Rany aus Dresden singt nicht nur schön, sondern weiß auch kluge Worte.

Thema: Lesebühnen

Lesebühnen

Lesebühnen sind in Görlitz fester Kulturbestandteil - teils musikalisch unterlegt, teils mit Autoren von vor Ort, teils mit weitgereisten Schreib- und Lesenden.

Dreimal schon hatte die durchaus anspruchsvolle Lesebühne "Hospitalstraße" im Jahr 2016 schon ins Görlitzer Apollo eingeladen und - wer hätte das gedacht? - dreimal hieß es: "Das Eintrittsgeld nehmen wir immer noch gern, aber die Karten sind schon ausverkauft." Natürlich haben sich die schlauen Görlitzerinnen und Görlitzer auf diesen krummen Deal (man weiß ja, wer dahintersteckt) nicht eingelassen.

Nun denn: Zum Zwecke der allseitigen Bedürfnisbefriedigung gewähren Axel Krüger und Mike Altmann, die Görlitzer Antwort auf Marianne und Michael, erneut die Chance zum Ticketerwerb, diesmal für den 24. April 2016. Wer sein Ticket am Einlass zerreißen lässt, kann beider frisch verfasste Betrachtungen des alltäglichen Wahnsinns konsumieren, dazu klatschen, trampeln und "Yeah!" schreien, aber auch in sich gehen oder gar Missmutsbekundungen abgeben. Merke: Im Gegensatz zu Satirikern & Co. ist das Publikum in seiner Meinungsäußerung frei.

Stärkende Mittel, legal

Die Görlitzer Popliteraten setzen bei ihrem April-Auftritt auf stärkende Mittel. Eines davon heißt Erik Leichter, seines Zeichens ein echter Champion. Leichter ist (trotz seiner Geburtsstadt Zwickau (Zwigge) und seiner Heimatstadt Chemnitz (Chamz), die ihre Bürger unter den Bedingungen des denkbar übelsten Sachsenslangs aufwachsen lassen) der "High-Tower" der Szene, war 2014 Finalist bei den sächsischen Meisterschaften im Poetry Slam. Beim deutschsprachigen Championat im gleichen Jahr schaffte er es immerhin bis ins Finale. Grundlage dafür ist sein blitzgescheiter Wortwitz, den der angehende Psychologe auf sein Publikum loslässt.

Erst im Januar 2016 hatte er seine Zuhörer und -gucker im Studentenklub Maus (hier halten sich Studenten auf, die während ihres Aufenthalts ausnahmlos nicht studieren) so sehr in Ekstase versetzt, dass Ecstasy-Dealer gleich reihenweise Insolvenz anmelden mussten. Görlitz bleibt anspruchsvoll - nach dem "Mausgeflüster" nun also die Apollo-Mission. Leichter hat durchaus Chancen, zu überleben, hat Chemnitz doch eine großartige Tradition in der Ausbildung junger Kosmonauten.

Vom Görlitzer Apollo-Publikum gestählt und gehärtet ist Rany, der musikalische Gast aus der sächsischen Landesmetropole. Auch der ist blitzgescheit (positiv in Erinnerung: sein Auftritt im vino et cultura am Görlitzer Untermarkt zum Welttag der Poesie - Solidarität mit dem Bonehaus) und zählt in einschlägigen Kreisen zu den beliebtesten singenden Liedschreibern Singer-Songwritern.

Neben seinem Dauerbrenner, dem personengebundenen Charme, bringt er brandaktuelle Titel von der Elbe mit an die Neiße. Jungs, passt auf Eure Mädels auf: Diese Kombination aus Charme und Gesang entwickelt Anziehungskraft!

Prädikat: Unbedingt hingehen!

Sonntag, 24. April 2016, 19 Uhr,
Apollo, Hospitalstraße 2, 02826 Görlitz.

Du hast heute noch was vor!
Nämlich: Eintrittskarten kaufen oder wenigstens reservieren. Nur Hasardeure setzen auf Restbestände an der Abendkasse, gehen aber leer aus. Zwölf Euro sind gut angelegtes Geld bei der Theaterkasse, bei allen gut sortierten Vorverkaufsstellen oder via Internet-Theaterkasse.

"Da die letzten drei Veranstaltungen ausverkauft waren", setzt der Krüger zu gewohnt weitscheifigen und oft schwülstig ausufernden Ausführungen an, "empfiehlt es sich, den Vorverkauf zu nutzen", macht Altmann der Rede kurzen Prozess.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto Erik Leichter: Daniel Arnold, Foto Rany: Paul Glaser
  • Zuletzt geändert am 11.04.2016 - 07:35 Uhr
  • drucken Seite drucken