Bevor der letzte Vorhang fällt: zu spät

Görlitz, 8. Oktober 2015. Bevor der letzte Vorhang fällt - nee, nee, bei den Görlitzer Jazzhappen fällt er gerade. Ob das auch gut so ist, wird man ja wohl noch diskutieren dürfen. Jedenfalls kommt zum Abschied "The Fuck Hornisschen Orchestra" auf die Görlitzer Theaterbretter
Abbildung. The Fuck Hornisschen Orchestra. Foto: PR

Anzeige

Jazzhappen im Abendlicht

Thema: Lesebühnen

Lesebühnen

Lesebühnen sind in Görlitz fester Kulturbestandteil - teils musikalisch unterlegt, teils mit Autoren von vor Ort, teils mit weitgereisten Schreib- und Lesenden.

Kleine Lesebühne in großem Haus: Einmal, nur einmal, im Jahr bitten die Jazzhappen Görlitz mit ihrer "musikalische Lesebühne" genannten Kreisquadratur ins größte Haus der Görlitzer Dependance des Görlitz-Zittauer Theaters.

Am allerletzten Oktobertag des Jahres 2015 treten sie hier auf und haben - nicht Reiz genug - auch noch das weltberühmte Duo "The Fuck Hornisschen Orchestra" im Gepäck. Fuck Hornisschen? Das sind Julius Fischer und Christian Meyer.

Beriehmte Leite, denn schon Anno 2009 waren die beiden Showbandler für den NDR Comedy Contest entdeckt worden. Dort waren sie drei lange Jahre lang u.a. an der Seite von Karl Dall in mehr als 30 Auflagen zu zu erleben. Bei "Nigthwash" und im "Quatsch Comedy Club" sind sie Stammgäste und seit 2014 haben sie ihre eigene wöchentliche TV-Sendung "Comedy mit Karsten" im MDR. In Görlitz werden diese Protagonisten der allseitigen Erheiterung mit Hits aus ihrem ganzaktuellneuem Album "Palmen" Sangria-Flair verbreiten. Krüger und Altmann dagegen wären keine Görlitzer Urgesteine, blieben sie nicht beim Lokalbier, zu dem sie "bissige neue Texte" kredenzen wollen.

Das Ende einer Ära

Es ist die allerletzte Vorstellung der Jazzhappen-Ära. Jazzhappen entstand im November 2008 als real-realistische Alternative zum Tatort (Sonntags in der kleinen Stadt - wer's nicht kennt, bitte googeln oder gleich hier klicken). Ab 2011 kristallisierte sich die erfolgreiche musikalischen Lesebühne mit dem Stammensemble Axel Krüger, Mike Altmann und Michael Mönnig heraus. Ach Mist - aus familiären Gründen (ist er unterlegen?) kann der Saxofoner Michael Mönnig nicht mehr so oft dabei sein.

Wie weiter?

Wie Krüger und Altmann weiterhin die Leseliteratur beleben wollen, soll während der finalen Jazzhappen-Show am 31. Oktober 2015 im Theater Görlitz bekanntgegeben werden.

Prädikat: Unbedingt hingehen!
Sonnabend, 31. Oktober 2015, 19.30 Uhr,
Theater Görlitz.
Karten? Ohne die kommt man nicht rein. Wer auf Nummer sicher gehen will, investiert im Vorverkauf (als ob es einen Nachverkauf gäbe) ein dutzend Euro. Das klappt an der Theaterkasse, den wunderlich oft unbekannten Vorverkaufsstellen und selbstredend online.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: PR
  • Erstellt am 08.10.2015 - 19:38Uhr | Zuletzt geändert am 19.10.2015 - 22:50Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige