Neue Straßenbaustellen in Görlitz

Neue Straßenbaustellen in GörlitzGörlitz, 20. September 2021. Baustellen bringen Abwechslung in den Verkehrsalltag: Endlich gibt es einen triftigen Grund, von gewohnten Wegen abzuweichen – schon hinter dem nächsten Abzweig könnte das Abenteuer lauern! Allerdings muss man in Görlitz schon ein wenig Glück haben, Abenteuer sind grad knapp. Oder?

Symbolfoto: © Görlitzer Anzeiger

Anzeige

Bauen – Filmen – Feiern

Thema: Umleitung Görlitz

Umleitung Görlitz

Wer sich die aktuellen Sperrungen und Umleitungen anschaut, kann unnötigen Fahrzeugverkehr vermeiden.

Ausgerechnet dort, wo die Pestalozzistraße in die Reichertstraße einmündet, muss ein Kran aufgestellt werden. Na, die werden schon wissen, wozu. Jedenfalls ist zum 24. September 2021 voll gesperrt, Sackgasse und – ausgeschilderte – Umleitung sind die Folgen.

Die Cottbuser Straße und die Christoph-Lüders-Straße bieten sich für Kanalarbeiten an – und siehe: Das Angebot wird genutzt. Noch bis zum 13. Oktober 2021 wird zwischen dem Alstom-Parkplatz und dem Haupteingang zum Betriebsgelände voll gesperrt. Wer zu Alstom oder auf den Hammer-Netto-Parkplatz fahren möchte, muss sich über die Straße An der weißen Mauer anpirschen. Damit's der Verkehr flüssig bleibt, werden dort ein paar Haltverbotschilder aufgestellt, zumal sich auch der A-Bus hier entlangquälen muss.

Es liegt was in der Luft... Es ist das Klappern der Filmdrehkurbel! An sich nicht schlimm, allerdings wird auf der Elisabethstraße im Kreuzungsbereich zur Jakob-Böhme-Straße und zur Weberstraße vom 23. September, high noon, bis zum 24. September 2021, 6 Uhr, immer wieder mal voll gesperrt. Während der Sperrungen muss man, um aus der Altstadt herauszufahren, über das Handwerk und die Kränzelstraße holpern. In Richtung Obermarkt wird über die Schützenstraße und die Bismarckstraße umgeleitet.

Die Bolko-von-Hochberg-Straße wird zwischen der Stadthalle und dem Hotel am 18. September 2021 für das Familienfest von 7 bis 22 Uhr voll gesperrt.

Mehr:
Wer war Bolko von Hochberg? Das war ein waschechter Schlesier, bemerkenswerter Diplomat, der noch bemerkenswerter als Intendant und Komponist war. Der Spross des Hochadels begründete 1876 die Schlesischen Musikfeste, die schließlich ein wesentliches Motiv für den Bau der Görlitzer Stadthalle abgaben – deshalb trägt die Straße zur Stadthalle seinen Namen. Seine "organisatorischen Fähigkeiten, seine Kunstinteressen und nicht zuletzt seine Abstammung aus dem Hochadel empfahlen H. für den Posten des Generalintendanten der Königlichen Schauspiele in Berlin", ist auf Deutsche Biographie zu erfahren. Seine Karriere bei Hofe endete, als Wilhelm Zwo mit seiner Moral sensibel auf ein Opernlibretto reagierte; auch das kann man auf Deutsche Biographie nachlesen.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: © Görlitzer Anzeiger
  • Erstellt am 20.09.2021 - 18:18Uhr | Zuletzt geändert am 20.09.2021 - 18:56Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige