Die Bürger für Görlitz und die Kitabeiträge

Die Bürger für Görlitz und die KitabeiträgeGörlitz, 7. November 2022. Der Vorstand der Wählervereinigung Bürger für Görlitz (BfG) und deren Fraktion im Görlitzer Stadtrat haben sich zu Grundsätzen für die Verhandlungen über den städtischen Haushalt verständigt. "Wie vielen anderen Städten wird es Görlitz in den kommenden Jahren nicht gelingen, aus eigener Kraft einen ausgeglichenen Haushalt aufzustellen. Vielmehr ist mit Millionendefiziten zu rechnen, welche die Handlungsmöglichkeiten erheblich einschränken. Ungeachtet dessen erwarten viele Bürger auch von der Kommune Entlastungen in vielen Bereichen, um die Belastungen insbesondere der Folgen der Corona- und Energiekrise abzufedern", heißt es in einer Mitteilung vom Tage dazu.

Foto: Evgeni Tcherkasski, Pixabay License

Anzeige

BfG sehen besondere Verantwortung der Stadt bei der Gestaltung der Kitabeiträge

Thema: Parteien, politische Akteure und Wähler

Parteien, politische Akteure und Wähler

Demokratie lebt von Akteuren, die substantiell zu Meinungsvielfalt beitragen, konsensfähig sind und so handeln, dass möglichst viele einbezogen werden und ein allgemein anerkannter Nutzen für die Gesellschaft entsteht, der über das oft genannte "Zeichen setzen" hinausgeht.

Für BfG-Kommunalpolitiker wollen dort Akzente setzen, wo es vor allem auf die Stadt ankommt, wenn Leistungen für die Einwohner abgesichert werden sollen. Entgegen der Mehrheitsentscheidung des Stadtrates vor der Energiekrise, die Kostensteigerungen bei den Kitabeiträgen kontinuierlich und anteilig an die Eltern weiterzugeben, wollen sich die Bürger für Görlitz in den anstehenden Haushaltsverhandlungen nun dafür einsetzen, die Kostensteigerungen vollständig aus dem städtischen Haushalt zu finanzieren.

Eine Frage der Generationengerechtigkeit

"Noch mehr als in früheren Jahren ist darauf zu achten, dass der städtische Haushalt generationengerecht aufgestellt wird und Haushaltsdefizite nicht zur Belastung folgender Generationen werden", erklärte Dr. Michael Wieler, Vorstandsvorsitzender des Bürger für Görlitz e.V., "Die Haushaltsdefizite aber, die wir nun für die Finanzierung der Kostensteigerungen bei den Kitagebühren tolerieren wollen, dienen ja gerade der nächsten Generation, die heute in den Betreuungseinrichtungen heranwachsen und gebildet werden."

Kinderbetreuung ist größter Posten im Haushalt

Für die BfG ist es wichtig, mehr Bewusstsein dafür zu schaffen, wie viel Geld die Stadt für die Kinderbetreuung zuschießt, Dr. Wieler: "Bei einem Gesamtvolumen des städtischen Haushaltes von rund 100 Millionen Euro machen die Kosten für die Kinderbetreuung gut 26 Millionen Euro aus. Etwa 17 Millionen davon trägt die Stadt, fünf Millionen tragen die Eltern und der Rest kommt vom Freistaat. Die Stadt übernimmt in diesem Verhältnis immer den größten Teil jeder eintretenden Kostensteigerung! Das ist nicht allen Eltern bewusst. Tatsächlich gibt es keinen Sachbereich in der Stadtpolitik, für den auch nur annähernd so viel Geld eingesetzt wird."

Vorstand steht hinter der Fraktion

Aus Sicht der BfG wird es nur in wenigen Bereichen möglich sein, wie bei den Kitabeiträgen mehr städtisches Geld einzusetzen. Mit Sorge blickt die Wählervereinigung daher auf die populistischen Tendenzen anderer kommunalpolitischer Kräfte, sorglos Versprechungen zu machen und für die schwierige Haushaltslage der Stadt andere verantwortlich zu machen wie bspw. die Landes- oder Bundesebene: "Selbst wenn man dieser Meinung ist, muss man der Tatsache ins Auge sehen, dass derartige Vorwürfe die Stadt keinen Cent weiter bringen. Und am Ende gefährdet man dadurch langfristig die Leistungsfähigkeit der Stadt und die Lebensqualität ihrer Bürger. Der Vorstand der Wählervereinigung hat der Fraktion seine volle Unterstützung für die schwierigen Haushaltsverhandlungen mit auf den Weg gegeben."

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: Evgeni / Evgeni Tcherkasski , Pixabay License
  • Erstellt am 07.11.2022 - 13:23Uhr | Zuletzt geändert am 07.11.2022 - 13:55Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige