Mund-Nase-Bedeckung als Pflicht für Reisende

Mund-Nase-Bedeckung als Pflicht für ReisendeDresden, 23. April 2020. Mit der Lockerung der im Zuge der Corona-Pandemie verfügten Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens im Freistaat Sachsen und der schrittweisen Öffnung der Schulen erwarten auch die Vogtlandbahn und der trilex wieder mehr Fahrgäste. Im März und April waren die Fahrgastzahlen deutlich eingebrochen, teils um bis zu 90 Prozent. Der reduzierte Grundfahrplan konnte in beiden Netzen bislang stabil angeboten werden.

Bahnsteige und Überdachungen des Bahnhofs Görlitz, aus Richtung Osten gesehen

Archivbild: © Görlitzer Anzeiger

Anzeige

Kommentar: Augenmaß nötig

Thema: Bürgerbeteiligung

Bürgerbeteiligung

Lokalpolitik ist im besonderen Maße bürgernahe Politik. Wie gut sie gelingt hängt wesentlich davon ab, wie Stadträte und Verwaltung kommunizieren und wie intensiv sich die Bürger einbringen, beispielsweise im Zuge der Bürgerschaftlichen Beteiligung. In Görlitz soll es deren Ziel sein, dass die Bürger über die wichtigsten Projekte und Entscheidungen ihrer Stadt informiert werden sowie sich aktiv an politischen Entscheidungen beteiligen können und somit bei der Gestaltung ihres Lebensumfeldes mitwirken. Dabei sollen Beteiligungsräume es den Einwohnern ermöglichen, in einem definierten Rahmen und Verfahren Entscheidungen für ihr unmittelbares Wohnumfeld zu treffen.

Nun weist Die Länderbahn GmbH DLB als Betreiberin darauf hin, dass auch in ihren das Abstandsgebot von mindestens anderthalb Metern gilt; die aktuelle Zahl von Reisenden lasse dies grundsätzlich auch zu. Um einen optimalen Schutz der Fahrgäste und des Personals zu gewährleisten, gelte seit dem 20. April 2020 entsprechend der Verordnung der sächsischen Staatsregierung eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im öffentlichen Nahverkehr. Empfohlen werden sogenannte Community-Masken aus Textil oder hilfsweise ein Schal oder ein Tuch.

Bisher seien diese neuen Regeln von den Fahrgästen zum größten Teil eingehalten worden. Auch das Zugpersonal mit Kundenkontakt ist zum Tragen eines Mundschutzes verpflichtet.

Wegen des Infektionsrisikos war der Fahrscheinverkauf in den letzten Wochen ausschließlich online und über Automaten abgewickelt worden. Doch die ausgesetzten Kontrollen der Fahrausweise und der Bordverkauf von Tickets soll schrittweise wieder eingeführt werden.

Die Zugbegleiter sind künftig berechtigt, Reisende ohne Mund-Nase-Bedeckung aus Rücksicht auf die anderen Reisenden im Einzelfall von der Mitfahrt auszuschließen. Sobald es die Versorgungslage zulässt, sollen entsprechende Schutzartikel in den Zügen angeboten werden.


Kommentar:

Bleibt zu hoffen, dass der Bahnbetreiber hier mit Augenmaß agiert. Sitzen Fahrgäste mehr als anderthalb Meter auseinander, macht der Fremdschutz durch den Gesichtsvorhang kaum noch Sinn, im Gegenteil: Der Träger atmet seine eigenen Keime immer wieder ein und der Kohlendioxid-Anteil im Blut steigt. Das lässt die Mund-Nase-Bedeckung wie vorgeschrieben beim Einkauf und im öffentlichen Personennahverkehr durchaus sinnvoll erscheinen, sie aber für längere Zeit zu tragen, könnte kontraproduktiv wirken.

Zudem müssen auch selbstgenähte Coronamasken täglich desinfiziert werden. Ob das jeder macht,

fragt sich Ihr Thomas Beier

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Erstellt am 23.04.2020 - 08:26Uhr | Zuletzt geändert am 23.04.2020 - 08:50Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige