Bombenstimmung auf der Hospitalstraße in Görlitz

Bombenstimmung auf der Hospitalstraße in GörlitzGörlitz, 12. Januar 2023. Bombenstimmung gehört wie Bombenwetter, das Bombengeschäft und die A...bombe zu den Worten, die mit Bomben und Granaten durchfallen – eigentlich. Denn nun hat die Lesebühne Hospitalstraße die Bombe platzen lassen: Einer der Auftretenden – nein, keine Gendersprache, nur wäre ihn einen Auftreter zu nennen nicht sonderlich glücklich – hat im Hauptberuf Entspannung gefunden, weil er sich nicht mehr mit Kindern, sondern rein geschäftlich mit Bomben und ähnlichem Zeugs beschäftigt.

Abb.: Acht Jahre ist es her, dass der Erzieher und heutige Kampfmittelbeseitigungsunternehmensgeschäftsführer Konstantin Turra zu Gast bei der Lesebühne im Apollo auf der Görlitzer Hospitalstraße war

Foto: PR

Anzeige

Stammpersonal und bekannte Gäste auf der APOLLO-Bühne

Stammpersonal und bekannte Gäste auf der APOLLO-Bühne

Endzeitstimmung auch äußerlich

Foto: © BeierMedia.de

Thema: Lesebühnen

Lesebühnen

Lesebühnen sind in Görlitz fester Kulturbestandteil - teils musikalisch unterlegt, teils mit Autoren von vor Ort, teils mit weitgereisten Schreib- und Lesenden.

Auch einarmige Banditen können es sich an den Fingern abzählen: Der Countdown zum Finale Grande der Lesebühne Hospitalstraße läuft. Nur noch vier Ausgaben sollen es sein, bis die Show als Highlight nur noch in der Görlitzer Geschichte auftaucht.

Im Gegensatz zur Leuchtreklame am APOLLO-Theater soll die Show auch in ihren alten Tagen frisch und agil daherkommen. Die beiden Gastgeber Mike Krüger und Axel Altmann – upps, das war ein SEO-freundlicher Verdreher, richtig muss es Axel Krüger und Mike Altmann heißen – versprechen wie immer frische Texte und Evergreens. Nun ja, sich zu versprechen liegt in der Natur einer Lesebühne.

Das hebt die Stimmung, da kommt Freude auf

Zur Freude und neuen Zuversicht des Publikums kommen Gäste hinzu, die für die treuen Fans der Lesebühne keine Unbekannten sind: Es handelt sich um Thomas Lautenknecht für die Musik und Konstantin Turra, den man wörtlich nehmen darf. Wer nun ins Grübeln gekommen ist, sei aufgeklärt darüber, dass seit dem letzten Auftritt der beiden Künstler im APOLLO mehr als acht Jahre ins Land beziehungsweise über die Bühne gegangen sind.

Turra, ausgebildeter Kindergärtner mit Praxiserfahrung und heute Geschäftsführer eines Unternehmens für Kampfmittelbeseitigung, dürfte dem Publikum noch in allerbester Erinnerung sein. Mit Klassikern aus seiner Kita-Schaffenszeit in der Kita wie etwa "Kevin ist kacke" oder "Viele Piepse" sorgt er für derart viele Lachtränen, dass die Lesebühnenleitung in ihrer mütterlichen Art Gummistiefel für die Zuschauer in den vorderen Reihen empfiehlt.

Musikalisch begleitet wird die viertletzte Ausgabe auf der Bühne der Hospi vom Mann mit dem passenden Namen: Thomas Lautenknecht. Seine Gitarre und er spielen und singen sich durch Gedichtetes und Komponiertes von lebenden und toten Legenden. Für den Abend im APOLLO hat sich der gebürtig aus Spremberg stammende Barde vorgenommen, sein aktuelles Programm "Ich habe zu viel und zu gerne gelesen" in Teilen vorzutragen – und zwar musikalisch. Was sich dann durch die Gehörgänge schlängeln wird, sind Vertonungen von Gedichten des österreichischen Lyrikers Theodor Kramer.

Vor dem Auftritt kommt der Eintritt

Für den Erwerb der Eintrittskarten legen die Veranstalter den Interessenten ans Herz, den Vorverkauf zu nutzen, denn dann ist es nicht ganz so schlimm, wenn jemand kurzfristig verhindert ist. Beim Ticketpreis von 15 Euro kann man das Risiko eingehen und sich die Eintrittsberechtigungsscheine an der Theaterkasse der Görlitzer Wasserspiele holen; natürlich kann man sich auch online unter www.g-h-t.de was wegholen. Die Resteverwertung findet am Veranstaltungstag ab 19 Uhr an der APOLLO-Abendkasse statt.

Prädikat: Unbedingt hingehen!
Sonnabend, 28. Januar 2023, Beginn 19.30 Uhr,
APOLLO-Theater, Hosiptalstraße 2, 02826 Görlitz

Kulturzuschlag:
Sexbombe wiederum geht schon klar
, wenn sich der Kampfmittelbeseitigungsdienst fernhält

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Erstellt am 12.01.2023 - 12:24Uhr | Zuletzt geändert am 13.01.2023 - 10:33Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige