Görlitzer Zukunftsvisionen feiern die Unverbindlichkeit

Görlitzer Zukunftsvisionen feiern die UnverbindlichkeitGörlitz, 12. Juli 2021. Es scheint ein Merkmal unserer Zeit, dass viele möglichst keine Verbindlichkeiten eingehen möchten, jedoch danach streben, andere um so mehr in die Pflicht zu nehmen. Die 15. Auflage des Görlitzer Zukunftsvisionen-Festivals für zeitgenössische Kunst, die für den 20. bis 29. August 2021 angekündigt ist, greift das Thema "Ohne Gewähr – no guarantees" auf.

Abb.: Wie ein Fluss – hier die Lausitzer Neiße in der Europastadt Görlitz-Zgorzelec – zieht die Gegenwartskunst vorbei. Was gestern noch kühne Vision war und heute frisch daherkommt, ist morgen schon altbacken und übermorgen ungenießbar. Wobei – Kunst und Backwaren, das reimt sich nicht

Foto: © Görlitzer Anzeiger

Anzeige

Festival zur Gegenwartskunst in Görlitz

Thema: Ausstellungen in Görlitz und Umgebung

Ausstellungen in Görlitz und Umgebung

Görlitz verfügt nicht nur über fast 4.000 Baudenkmale, sondern ist eine Stadt der Museen und Ausstellungen. Hier befinden sich beispielsweise das Kulturhistorische Museum, das Schlesische Museum zu Görlitz, das Museum der Fotografie und das Senckenberg Museum für Naturkunde, im polnischen Teil der Europastadt das Lausitz-Museum. Darüber hinaus gibt es häufig Sonderausstellungen an anderen Orten, auch im Umland der Stadt sowie in der Dreiländerregion von Sachsen, Tschechien und Polen.

"In einer von Gegensätzen geprägten Welt scheint vieles in der Schwebe zu sein. Tausend Möglichkeiten, tausend vermeintliche Wahrheiten, alles überall und gleichzeitig. Alles kann, nichts muss. Wir wollen uns nicht festlegen, unverbindlich bleiben. Mit wie vielen offenen Fragen können wir umgehen? Was ist das Wesen der Gegenwart? Ist unsere Welt zu komplex geworden, um ihr eine Ordnung zu geben? Sicher ist nur, dass nichts sicher ist – alles ohne Gewähr", beschreiben die Festivalmacher, was sie umtreibt.

Der kuratorischer Berater Héctor Solari, zugleich Jurymitglied, sieht das Festivalthema als Versuch, "eine mögliche, neue, utopische Zukunft bzw. Normalität" aus den Entwürfen der Künstler zu bekommen: "Mit Vorschlägen und Analysen, wie man in einer solchen Schwebesituation produktiv überleben könnte."

Mehr als 500 Bewerbungen aus mehreren Ländern gab es für die Zukunftsvisionen 2021. Daraus wählte eine Jury sechzehn Kunstwerke für die Ausstellung aus. Gezeigt werden diese teils im Polytechnischen Zentrum des VEB Luft- und Wärmetechnik Görlitz auf der Friedrich-Engels-Straße 54 in Görlitz-Weinhübel. Das ist in der Nähe des Kühlhauses. Erneut soll eines der Werke im Museum Kaisertrutz gezeigt werden und an der Außenfassade des Hotels Vier Jahreszeiten am Bahnhof wird mit "I don't believe in dinosaurs" ein Lichtspiel von Moritz Frei gezeigt.

Zum Festival werden die Zukunftsvisionen durch ihr Rahmenprogramm aus Pop und Diskurs: Vorträge, Workshops, Konzerte und Raves sind angesagt. Mit von der Partie sind etwa das Performance-Festival STRE!FEN, Cyrkus Görlitz, TONG, Moglii, Murat Önen, Reka Zalan und die TanzTageGörlitz – und, wie anders, alles ohne Gewähr. Wer will, kann an Führungen durch die Ausstellungsräume teilnehmen.

Die Zukunftsvisionen, ein Projekt des Neisse Centre for Contemporary Arts e.V., kann man im Zuge einer Crowdfunding-Kampagne auf Startnext mit Beträgen ab fünf Euro unterstützen. Unter den Dankeschöns finden sich beispielsweise ein kunstvolles T-Shirt, ein Candle-Light-Dinner für Zwei in der Ausstellung und Tickets für den camerabodyeye-Workshop der TanzTageGörlitz. Die Kampagne läuft noch bis zum 25. Juli 2021.

Tickets kaufen!
Veranstaltungstickets können auf TicketTune oder an der Kasse gekauft werden. Weitere Informationen werden auf www.zuvi-festival.de, Facebook und Instagram veröffentlicht.

Tipp:
Besucher der Zukunftsvisionen erhalten kostenlosen Eintritt im Kaisertrutz, Besucher des Museums berappen nur den halben Eintrittspreis bei den Zukunftsvisionen.

Mehr:
Vergangene Visionen

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: © Görlitzer Anzeiger
  • Erstellt am 12.07.2021 - 07:16Uhr | Zuletzt geändert am 12.07.2021 - 08:35Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige