Abschlusskonzert am Berzdorfer See

Abschlusskonzert am Berzdorfer SeeGörlitz, 21. August 2020. "Kommen und Gehen" – Das Sechsstädtebundfestival! 2020 lädt morgen zum Abschlusskonzert an den Berzdorfer See ein. Sollte das Wetter wider Erwarten schlecht sein, findet das Konzert Kühlhaus Görlitz im Ortsteil Weinhübel statt.

Idyll am Berzdorfer See im 1988 zugunsten der Braunkohleförderung devastierten Deutsch Ossig

Archivbild: Foto: © BeierMedia.de

Anzeige

Sechsstädtebundfestival verabschiedet sich mit Strandparty

Thema: Berzdorfer See

Berzdorfer See

Der Berzdorfer See – eine geflutete Braunkohlegrube im Süden der Stadt Görlitz und zweitgrößter See Sachsens – hat sich zu einem Naherholungsgebiet entwickelt. Weitere Anrainergemeinden sind Markersdorf und Schönau-Berzdorf.

Von wegen nur ein einziges Abschlusskonzert: Auf drei Bühnen sind Konzerte und Lesungen für wohl jeden Geschmack vorgesehen. Unter dem Konzerttitel "Strandparty" wollen die Veranstalter augenzwinkernd die letzten Barrieren zwischen den Musik- und Kunststilen und dem Publikum einreißen, denn statt lauter Tanzmusik erklingt hier ein abwechslungsreiches Programm, in dem auch leise Töne und Experimente Platz finden. Eine lockere Atmosphäre am Berzdorfer See unter freiem Himmel, angereichert mit Bier, Eis und Wurst und die Möglichkeit, jederzeit ins Wasser zu gehen bilden für ein Konzert zwar einen ungewöhnlichen Kontext, sind aber anknüpfungsfähig für Kunst und Künstler jedweden Fachs.

Künstlerischer Blick auf die Oberlausitz

"Kommen und Gehen" – Das Sechsstädtebundfestival! lässt auf dem Abschlusskonzert seinen künstlerischen Blick einmal rund um die Oberlausitz kreisen. So erklingt unter anderem ein musikalischer Geburtstagsgruß für die Stadt Lauban (Lubań). Entstanden ist er während einer digitalen Kompositionsresidence von Jerzy Owczarz, Samuel Wagner und Christian Kühne entstanden. Außerdem musiziert die sorbische Theremin-Künstlerin Carolina Eyck gemeinsam mit dem polnisch-sächsischen Scharwenka-Quartett, die Lesung des tschechischen Autors Jaroslav Rudiš wird musikalisch begleitet von der Band EVAN.

Als externe Gäste eigenladen sind der Elektronik-Künstler Daniel Dorsch und das Duo OMG-Schubert, hinzu kommt Julia Malik, die aus ihrem 2020 erschienenen Debütroman "Brauch Blau" liest. Beschlossen wird der Abend durch Projektionen des Prager Kollektivs Antikomplex auf die Fassaden der Ruinensiedlung Deutsch Ossig.

Mehr:


Prädikat: Unbedingt hingehen!
Sonnabend, 22. August 2020, 16 Uhr,
Deutsch Ossig am Berzdorfer See, 02828 Görlitz

Der Eintritt zu den Konzertveranstaltungen und auf das Gesamtgelände ist frei. Zählkarten sollen wegen der Hygienevorschriften nach Möglichkeit im Vorverkauf unter tickets.kommenundgehen.org oder unter Angabe der Anzahl sowie Kontaktdaten schriftlich an mail@kommenundgehen.org erworben werden. Das Konzert wird unter live.kommenundgehen.org kostenlos gestreamt.

Vorsicht vor Corona!
Auf dem Veranstaltungsgelände, besonders im Zuschauerbereich vor den Bühnen, müssen die geltenden Hygienevorschriften eingehalten werden und es muss den Weisungen der Mitarbeiter gefolgt werden. Hier soll verpflichtend auch die datenschutzkonforme Kontaktdokumentation erfolgen, um im Falle eines Infektionsgeschehen zeitnah Infektionsketten unterbinden zu können.

Und wenn es wie aus Kannen schüttet?
Bei Regen finden die Konzerte ebenfalls ab 16 Uhr im Kühlhaus Görlitz statt. Wenn das so sein sollte, wird das am Freitag, dem 21. August 2020, ab voraussichtlich 10 Uhr auf allen Social-Media-Kanälen des Festivals sowie unter www.kommenundgehen.org sowie an die Presse mitgeteilt.

Fördermittel im Spiel
Das Konzert wird ermöglicht durch die Förderung durch den Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien, die Kulturstiftung des Freistaats Sachsen, die Landesdirektion Sachsen, die Stiftung für das Sorbische Volk, die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit sowie den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: © BeierMedia.de
  • Erstellt am 21.08.2020 - 08:18Uhr | Zuletzt geändert am 21.08.2020 - 08:52Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige