Sechsstädtebundfestival beginnt in Kamenz mit Eröffnungskonzert am 14. August

Sechsstädtebundfestival beginnt in Kamenz mit Eröffnungskonzert am 14. AugustKamenz / Kamjenc, 5. August 2020. Corona zum Trotze: "Kommen und Gehen" – Das Sechsstädtebundfestival! findet vom 14. bis zum 22. August 2020 in nun bereits dritter Auflage statt! An bekannten und eher unbekannten Spielstätten in der Region des historischen Oberlausitzer Sechsstädtebundes sind in dreizehn Veranstaltungen, zwei Produktionen und drei Workshops für Kinder und jugendliche Musiker und Musikerinnen aus der Region und Gastkünstler zu erleben.

Konstantin Drupelius und Jonas Urbat im Jahr 2019 im Haus Schminke in Löbau

Foto: Karine Bravo

Anzeige

– ANZEIGE – Zur Eröffnung sorbische Serenade in Kamenz

 – ANZEIGE – Zur Eröffnung sorbische Serenade in Kamenz

Der Chor des Goethe-Gymnasiums/Ruthenium Gera unter Christian Frank mit der Band Hidden Timbre

© "Kommen und Gehen" – Das Sechsstädtebundfestival!

Die Programme gehen von Themen, Orten und Persönlichkeiten der Oberlausitz aus, die Künstler wollen die Region in der Begegnung unterschiedlicher musikalischer Stile erkunden. Das Coronajahr bringt es mit sich, dass viele Veranstaltungen unter freien Himmel verlagert wurden und im Livestream verfolgt werden können. Das verspricht eine neue Kombinationen von spannenden und zugleich entspannten Konzertbesuchen, entweder zu Hause oder direkt am Ort des Geschehens.

Dem 2017 gegründeten Förderverein "Kommen und Gehen" – Das Sechsstädtebundfestival! ist es gemeinsam mit den Künstlern gelungen, das Programm des jungen Projekts auf die aktuellen Möglichkeiten für kulturelle Produktionen und Veranstaltungen unter Coronabedingungen anzupassen. Ergebnis: Ein facettenreiches Programm mit besonderem Schwerpunkt auf den öffentlichen Raum als Kulturraum. Inhaltliche Akzente der Vorjahre werden fortsetzt und zugleich neue Verbindungen zwischen klassischer Musik und Popkultur sucht. "Laute, leise, verzerrte und klare Kompositionen treffen auf sich selbst! Originales trifft auf Wieder-Komponiertes, Bekanntes auf Neues! Ein einmalig aufgestelltes Festival spielt mit sich selbst, Musik trifft auf Musik, immer neu! Gefängnisgitter werden zu Harfenklängen, Lauten zu Trichtern, Streichquartette zu Kaffeehausmusiken, Beethoven trägt Sicherheitsnadeln und Hölderlin Angst!" – so fasst der Vorsitzende und künstlerische Leiter Hans Narva zentrale Ideen des Festivalprogramms zusammen.

Eröffnungskonzert mit sorbischer Musik in Kamenz

"Kommen und Gehen" – Das Sechsstädtebundfestival! beginnt mit der Aufführung der sorbischen Serenade "Gaž muzika zagrajo, towzynt ból nam zažyjo" (Wenn die Musik aufspielt, vergehen tausend Schmerzen) – mit traditionell gesungenen und modern adaptierten sorbischen Liedern – am Freitag, dem 14. August 2020, um 19.30 Uhr im Sakralmuseum und Klosterkirche St. Annen in Kamenz.

Das Eröffnungskonzert führt Musiker und Musikerinnen aus der Oberlausitz und dem übrigen Bundesgebiet zusammen und gibt Profi- und Nachwuchsmusikern eine Bühne für die innovative Annäherung an traditionelles sorbisches Liedgut. Konstantin Dupelius aus Berlin (Klavier und Elektronik) und Gerald Schön aus Cottbus (Chorleitung und Gesang) nehmen das Lausitzer Spielbuch als Ausgangspunkt, sorbische Folklore aus verschiedenen Perspektiven musikalisch neu zu betrachten. Mit dem Jugendensemble Studnja (deutsch: Brunnen) unter der Leitung von Gerald Schön, Susanne Stock am Akkordeon, Konstantin Dupelius am Klavier, Sepp Härtel an der Gitarre und Hans Narva am Bass sowie der sorbischen Swingband KulaBula treffen Klangfarben und Musiktraditionen aufeinander, die das überlieferte Liedgut würdigen und zugleich im Zusammenspiel neue stilistische Impulse mitbringen. So wird hörbar, welche Rolle die sorbische Musik für das kulturelle Erbe der Oberlausitz spielt und welches Potential sie für die Erkundung neuer Klangräume birgt.

Der Eintritt kostet 10 Euro und ist für Ermäßigungsberechtigte frei. Karten sind nur im Vorverkauf unter tickets.kommenundgehen.org erhältlich. Das Konzert wird zum Veranstaltungszeitpunkt – wie andere der Festivalkonzerte auch – unter live.kommenundgehen.org live gestreamt. Das Konzert wird ermöglicht durch die Förderung der Stiftung für das Sorbische Volk sowie des Kulturraums Oberlausitz-Niederschlesien.

Weitere Höhepunkte

Zwei Tage nach dem Eröffnungskonzert finden am Sonntag, dem 16. August 2020, nacheinander drei Schlosskonzerte statt: Auf Schloss Krobnitz beginnt das Konzert mit dem Paranormal String Quartet um 11 Uhr, auf Schloss Gröditz / Hrodźišćo bei Weißenberg / Wóspork um 15 Uhr mit dem Ensemble Akrotesque und am Barockschloss Königshain / Kralowski haj, wo Konstantin Dupelius und Benedikt ter Braak Beethoven zu vier Händen in Originalfassung und elektronisch rekomponiert aufführen, um 19.30 Uhr.

Festival-Halbzeit ist am Dienstag, dem 18. August 2020, wenn "Electric Tango Ballroom" open air vor der rostig-futuristischen Kulisse eines Tagebaubaggers im Informationszentrum Berzdorfer See in Görlitz-Hagenwerder auftritt.

Am Sonnabend, dem 22. August, treffen sich in Deutsch Ossig am Berzdorfer See zum Abschluss des Festivals auf mehreren Bühnen open air Künstler und Künstlerinnen aus vielen künstlerischen Himmelsrichtungen. Ein musikalischer Geburtstagsgruß wird nach Lauban (Lubań) geschickt, das Duo Evan lädt zum Träumen ein und Julia Malik und Jaroslav Rudiš holen das gesprochene Wort auf die Bühne. Mit Carolina Eyck und Ensemble sowie der OMG Schubert – das sind Konstantin Dupelius und Justus Wilken – stehen zwei Formationen auf dem Programm, die bereits am Anfang ihrer noch jungen Karriere auf einzigartige Weise die Grenzen der Musik in alle Richtungen ausgedehnt haben. Das verspricht neue Höreindrücke. Die Bild- und Lichtkulisse zur Musik gestaltet das Kollektiv Antikomplex aus Prag (Praha).

Zu erleben sind in der Festivalzeit zwischen dem 14. und dem 22. August 2020 unter anderem in der Rabryka Görlitz außerdem SPARK – Die klassische Band, Kai Schumacher am Klavier, das Akkordeon-Duo con:trust, Tango Misterio, Narvas schöne Felder, Soundsystem Schönfisch und weitere Künstler aus Deutschland, Polen und Tschechien.

Komplettes Programm!
Programmübersicht sowie Programmheft zum Download
Komplettes Programm zum "Kommen und Gehen" – Das Sechsstädtebundfestival!

Kartenvorverkauf!
Um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu reduzieren, gibt es im Jahr 2020 keinen Kartenverkauf an den Veranstaltungsorten geben. Deshalb werden die Besucher gebeten, die Eintrittskarten für alle Veranstaltungen – mit Ausnahme der Veranstaltungen in der Rabryka in Görlitz am 15. August 2020 – unter tickets.kommenundgehen.org online im Vorverkauf zu erwerben oder zu reservieren.

Mehr!

Unterstützer!
"Kommen und Gehen" – Das Sechsstädtebundfestival! wird im Jahr 2020 gefördert vom Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien, von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, von der Landesdirektion Sachsen, von der Bundeszentrale für politische Bildung, von der Initiative "Musik für alle" im Förderprogramm "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung", von der Stiftung für das sorbische Volk, von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit, vom deutsch-tschechischen Zukunftsfonds, von den Partnerschaften für Demokratie der Stadt Zittau sowie von der Stiftung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien und den Städten Bautzen / Budyšin, Görlitz / Zhorjelc, Kamenz / Kamjenc und Zittau / Žitawa sowie vom Landkreis Görlitz / Wokrjes Zhorjelc.

Rückblick:

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: Werbung | Foto am Flügel: Karine Bravo, Foto Chor und Band: © "Kommen und Gehen" – Das Sechsstädtebundfestival!
  • Erstellt am 05.08.2020 - 16:07Uhr | Zuletzt geändert am 06.08.2020 - 01:19Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige