Poetry Slam Wordka auch 2019

Poetry Slam Wordka auch 2019Görlitz, 4. Januar 2019. So ein Jahreswechsel ist eine gute Gelegenheit, Unliebsames im Bodensatz des alten Jahres verschwinden zu lassen. Andererseits freut man sich auf viel Neues und auf das, dem man wiederbegegnen möchte: Wiedersehen macht Freude. Und so ist es dem Görlitzer Anzeiger als Qualitätsmedium eine besondere Freude, den ersten Wordka Poetry Slam des angebrochenen Jahres ankündigen zu dürfen.
Abbildung: So sieht Gerrard Schueft, aktueller Stadtmeister von Chemnitz und Halbfinalist bei den deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam 2018, in einem beobachteten Moment aus. Zahnärzte bangen nun um ihr täglich Brot

Ticketkauf kann ehrenrührig sein: Abendkasse ist unanständig!

Ticketkauf kann ehrenrührig sein: Abendkasse ist unanständig!

Wordka-Slammer nach einer Veranstaltung bei der Verwertung des Siegerpokals. Wer entdeckt Krüger & Altmann?

Thema: Lesebühnen

Lesebühnen

Lesebühnen sind in Görlitz fester Kulturbestandteil - teils musikalisch unterlegt, teils mit Autoren von vor Ort, teils mit weitgereisten Schreib- und Lesenden.

In Bezug auf den Poetenwettstreit ist nicht nur ein neues respektive weiteres Jahr der Existenz zu verzeichnen, vor allem sind es neue Texte, die das Publikum anlocken. Die Poeten hingegen werden vom vom flüssigen Siegerpokal, der aus der Gegend hinter der Lausitzer Neiße stammt, angelockt. Doch ganz ohne Publikum geht die Chose nicht: Das allein entscheidet nämlich darüber, wer den gefüllten Glaspokal mitnimmt, wenn er denn bis zur Abreise seine Füllung behält.

Die Veranstalter, das Moderatoren-Duo Mike Altmann und Axel Krüger, haben ein Starterfeld mit vielen bekannten Gesichtern, hinter denen sich geniale Gedankenvertexter verbergen, zusammengestellt:

  • Gerrard Schueft aus Nischelhausen (Chemnitz)
  • Lisa Marie aus Weißwasser
  • Udo Tiffert aus Neusorge
  • Vincent Sboron aus Bonn
  • Ole Lange aus Görlitz

Noch sind weitere Startplätze, die bis zum Auftrittstermin besetzt werden, für lokale Künstler frei.

Für Zucht und Ordnung auf der Bühne und im Publikum sorgt das zwecks Verankerung im Langzeitgedächtnis nun wiederholt erwähnte Veranstalter-Moderatoren-Duo Krüger & Altmann. Dazu muss endlich einmal gesagt werden, dass es sich bei Wordka im engeren Sinne um eine Langzeitstudie handelt, mit der der Alterungsprozess der beiden Selbstdar- und andere Vorsteller öffentlich nachvollziehbar gemacht wird. Hinter vorgehaltener Hand kolportieren Görlitzer Insider, vor jeder Vorstellung würde die Faltentiefe an sichtbaren und verdeckten Körperteilen ebenso vermessen wie die Bauchumfänge.

Prädikat: Unbedingt hingehen!
Dienstag, 22. Januar 2019, 19.30 Uhr, Abendkasse 19 Uhr,
APOLLO Theater, Hospitalstraße 2, 02826 Görlitz.

Aus dem alten Jahr herübergerettet wurden die Eintrittspreise: Vollzahler investieren bei Vorkasse je neun Euro im Vertrauen auf gehaltvolle Texte. Günstlinge, die das begründen können, sparen drei Euro. Für den erhofften Kartenvorverkauf – des Kulturbürgers Pflicht! – werden mehr oder weniger bekannte Ticketdealer sowie sogar die Theaterkasse des renommierten Gerhart-Hauptmann-Theaters strapaziert, was übrigens auch online funktionieren soll. Als Resterampe für die Tickets fungiert die Abendkasse; der Spätkauf dort ist jedoch ebenso ehrenrührig wie beim Bäcker nach frischen Brötchen vom Vortag zu fragen. Bürger, nutzt deshalb den Vorverkauf!

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto: Mike Altmann
  • Zuletzt geändert am 04.01.2019 - 09:04 Uhr
  • drucken Seite drucken