Das August 2012 Mitteilungsblatt des zur Sache! e.V.

Das August 2012 Mitteilungsblatt des zur Sache! e.V.Görlitz. Wie immer versucht der zur Sache e.V., aus seiner Sicht Hintergründe in der Görlitzer Stadtpolitik und Verwaltung zu erhellen. Im aktuellen Mitteilungsblatt widmet sich Dr. Peter Gleißner der nicht direkt erfolgten Amtsübergabe des früheren Oberbürgermeisters Joachim Paulick an den jetzigen, fragt nach Zusammenhängen bei der Erhebung von Parkgebühren am Berzdorfer See und danach, was für die Jugend wirklich wichtig ist. Außerdem geht er auf die Görlitzer Gedenkveranstaltung für die Maueropfer ein. Der Görlitzer Anzeiger als unabhängige Plattform macht die Informationen des Vereins - wie auch die von anderen demokratischen Organisationen in Görlitz zur Veröffentlichung bereitgestellten - zugänglich.

Anzeige

Das zur Sache! - Mitteilungsblatt August 2012 zum Download

Thema: zur Sache! e.V.

zur Sache! e.V.

zur Sache! e.V. ist eine Wählervereinigung, die am 16. Februar 2009 in Görlitz gegründet wurde.

Der Inhalt des "zur Sache!" Mitteilungsblattes August 2012

1. Unser Dienstplan
2. Souverän handelt, wer über Verstand verfügt
3. Erst die Wahl, dann Karneval
4. Jugend und Jugendzentrum in Görlitz
5. Nebenher gesagt
5.1 Verspätete Würdigung
5.2 Von der Freiheit der Meinung

Download!
Im Wortlaut übernommene Dokumente geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder.
zur Sache! e.V. Mitteilungsblatt August 2012 (119KB)

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (2)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Leserbrief "Ernst" vom 08.09.12

Von Dr. Gleißner am 10.09.2012 - 13:33Uhr
Leserbriefschreiber Ernst vom 08.09.2012 hat das Problem um das Elend von Görlitz in einem Satz zutreffend beschrieben:"Vielleicht will Herr Deinege gar nicht die Amtskette von Herrn Paulick überreicht bekommen."

Genau so ist es. Herr Deinege und sein Görlitzer "Netzwerk", das ihn aufgebaut hat, ist weder an gemeindlicher Kontinuität noch an der Akzeptanz transparenter Strukturen gelegen. Es geht nur um den Erhalt der (Hintergrunds-)Macht dieses Netzwerkes, die Machterweiterung und die öffentliche Demonstration dieser Macht, falls man die neue Errungenschaft "Inthronisierung ins OB-Amt auf dem Marktfrühschoppen" nicht als eine infantile Art von Karneval bezeichnen will.

Erkennbar wird inzwischenn auch, daß in dieses "Netzwerk" das OB-Büro eingewoben worden ist. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Dr. Gleißner

Amtseinführung Görlitzer OB

Von Ernst am 08.09.2012 - 11:07Uhr
Ist schon interessant, wie der zur Sache! e.V. die Vorgänge im Vorfeld der Amtseinführung des neuen OB´s dokumentiert.

Vielleicht wollte ja Herr Deinege die Amtskette gar nicht von Herrn Paulick überreicht bekommen?

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red
  • Erstellt am 06.09.2012 - 09:30Uhr | Zuletzt geändert am 06.09.2012 - 10:05Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige