Neue Serie: Die Görlitzer Politik im Netz

Görlitz. Im Jahr 2012 werden in Görlitz die Karten neu gemischt: Die Bürger der Stadt wählen den Oberbürgermeister - einen neuen oder den bisherigen Amtsträger Joachim Paulick. Im Gegensatz zum Jahr 1994, als die Direktwahl eingeführt wurde, dürften Informationen aus dem Internet die Wahlentscheidung im Jahr 2012 weit stärker beeinflussen. In einer neunteiligen Serie beleuchtet der Görlitzer Anzeiger die Internetauftritte der im Görlitzer Stadtrat vertretenen Parteien und Gruppierungen und deren Informationspolitik im Word Wide Web.

Anzeige

Internet-Auftritte der Görlitzer Lokalpolitik unter der Lupe

Thema: Görlitzer Politik im Netz

Görlitzer Politik im Netz

Im Jahr 2012 werden in Görlitz die Karten neu gemischt: Die Bürger der Stadt wählen den Oberbürgermeister - einen neuen oder den bisherigen Amtsträger Joachim Paulick. Im Gegensatz zum Jahr 1994, als die Direktwahl eingeführt wurde, dürften Informationen aus dem Internet die Wahlentscheidung im Jahr 2012 weit stärker beeinflussen.

Dass auch die Kommunalpolitik im World Wide Web angekommen ist, wird von niemandem mehr angezweifelt. Die zurückliegenden Wahlen haben gezeigt, wie sehr sich das Internet zu einem Meinungsmacher entwickelt hat. Und das ist auch gut so: Der Bürgerjournalismus in Blogs oder in den populären sozialen Netzwerken bildet ein wichtiges Meinungsspektrum ab und sorgt für viel Aufmerksamkeit.

Der Görlitzer Anzeiger will sein Haupaugenmerk auf Aktualität, die Kompetenzdarstellung zu aktuellen Görlitzthemen, die Auffindbarkeit und die Bedienfreundlichkeit des Webauftritts legen. Die Idee zu dieser Serie ist entstanden, nachdem ein Leser die Frage thematisierte, ob denn nur der "zur Sache!" e.V. umfassend über die Görlitzer Stadtpolitik berichtet.

Diese Internetauftritte von im Görlitzer Stadtrat vertretenen Parteien und Gruppierungen wird der Görlitzer Anzeiger wird in den kommenden Wochen unter Lupe nehmen:
- CDU: http://www.cdu-goerlitz.de
- Bürger für Görlitz: http://www.buerger-fuer-goerlitz.de
- Die Linke: http://www.linksfraktion-goerlitz.de
- zur Sache! e.V.: http://www.zursachegoerlitz.de
- SPD-Görlitz: http://www.spd-goerlitz.de
- FDP: http://www.fdp-goerlitz.info
- Bündnis 90/Die Grünen: http://www.gruene-goerlitz.de
- NPD: http://www.npd-goerlitz.de
- Bürgerjorunalismus in Görlitz und Umgebung

Als erste kommt die Internet-Plattform der CDU Görlitz, die im Görlitzer Stadtrat mit zehn Abgeordneten vetreten ist, auf den Prüfstand.

Die Leser des Görlitzer Anzeigers sind herzlich eingeladen, zur Analyse beizutragen und ihre Meinung zu veröffentlichen.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (2)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Politik-Web2.0 spannend

Von Lausitzer am 19.04.2011 - 10:57Uhr
Eine sehr gute Sache.

Ich bin sehr gespannt, zu welchen Ergebnissen der "Görlitzer Anzeiger" kommen wird.

Haushaltszwänge - über welches Geld wird eigentlich geredet?

Von Rolf Domke am 19.04.2011 - 10:23Uhr
Wussten Sie, dass lediglich nur rund 12 % (rd. 7,3 Mio Euro ab 2011, rd. 7,8 Mio Euro 2010) aller städtischen Einnahmen überhaupt von der/den Stadt(räten) verplant werden können?

Wussten Sie, dass davon schon rd. 59 % für die Kultur (inkl. Kulturservice GmbH und Europastadt GmbH) weg sind und dass darin die Anteile für die Volkshochschule und Musikschule kaum meßbar sind?

Wussten Sie, dass vom verfügbaren Rahmen "immerhin" rd. 1,9 % für die Sportförderung, rd. 1,7 % für die Förderung Jugendhilfe, 2,5 % für die Wohlfahrtspflege da sind?

Wussten Sie, dass 28 % vom verfügbaren Rahmen der Zuschuss für den ÖPNV (Straßenbahn, Bus) wegnimmt?

Wussten Sie, dass in diesen Zahlen der künftige Zuschuss für die Stadthalle noch fehlt?

Wussten Sie, dass die zu befürchtende Erhöhung der Kreisumlage noch nicht voll eingepreist ist?

Jetzt brauchen noch das Neißebad und der Friedhof Geld. Ist auch knapp da.

Die kommenden Debatten über den Haushalt der Stadt werden spannend. Wir sollten alle die Augen und Ohren offen halten.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: BeierMedia.de
  • Erstellt am 19.04.2011 - 00:04Uhr | Zuletzt geändert am 28.04.2011 - 20:21Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige