Zuschläge und neuer Vorstand

Görlitz-Zgorzelec. Längst hat sich der Förderverein Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e.V. (FVKS) in der Europastadt Görlitz-Zgorzelec als höchst lebendiges Überbleibsel der Kulturhauptstadt-Bewerbung etabliert. Aktuell haben zwei Projekte den Förderzuschlag der Euroregion Neisse-Nysa-Nisa erhalten und der Vorstand ist auf zwei gewichtige Köpfe geschrumpft.

Anzeige

Projekte sollen die Menschen verbinden

In der aktuellen Ausschreibungsrunde der Euroregion Neisse-Nysa-Nisa erhielzt der Förderverein Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec den Zuschlag für sein Projekt eines Trinationalen Fotowettbewerbs 2010 unter dem Leitthema „Unterwegs entlang der Via Regia - Architektur in der Euroregion Neisse-Nysa-Nisa. Gestern. Heute. Morgen". das zusammen mit dem Lausitz-Museum (Museum Łuźyckie) in Görlitz-Zgorzelec umgesetzt wird.

Inhaltliches Ziel des Fotowettbewerbs ist es, so der Verein, den Begriffen „Via Regia“ und „Euroregion Neisse-Nisa-Nysa“ Gestalt und Leben zu verleihen. Gleichzeitig möchte der Verein bei den Einwohnern Interesse wecken, sich mit der Entwicklung der Region auseinanderzusetzen. In Hinblick auf die 3. Sächsische Landesausstellung "via regia", die vom 21. Mai bis zum 31. Oktober 2011 in der Europastadt Görlitz-Zgorzelec stattfinden wird, erwarten die Organisatoren großes Interesse am Wettbewerb.

Der FVKS führt den trinationalen Fotowettbewerb gemeinsam mit Partnern seit 2008 mit jährlichem wechselndem Motto durch.

Mehr Fotowettbewerb!

Detaillierte Informationen soll es ab dem 1. April 2010 unter http://www.fotowettbewerb2010.europastadt.org geben.

Den Zuschlag für eine Förderung in der Euroregion Neisse-Nysa-Nisa erhielt auch das deutsch-polnische Gemeinschaftsvorhaben „Gemeinsam. Fit und Aktiv.“ Akteure sind der FVKS, die Berufsschule Emilii Plater und der Verein „Amazonki“.

Das deutsch-polnische Integrationsprojekt richtet sich mit zahlreichen Workshops und gemeinsamen Veranstaltungen zum Thema Gesundheit (u.a. Brustkrebsprophylaxe, gesunde Ernährung) und Fitness im Jahr 2010 insbesondere an die Frauen in der Euroregion. Zentraler Veranstaltungsort wird die Berufsschule Emilii Plater in Görlitz-Zgorzelec sein. Für Teilnehmer aus Görlitz ist ein Gruppentransfer direkt zum Veranstaltungsort vorgesehen.

Mit der Veranstaltungsreihe möchten die beteiligten Partner die grenzüberschreitende Zusammenarbeit weiter stärken und dabei für Frauen in der Euroregion eine interessante Möglichkeit bieten, sich besser kennenzulernen.

Mehr Grenzüberschreitung!
Detaillierte Informationen sollen ab dem 9. April 2010 unter http://www.fitundaktiv.europastadt.org eruierbar sein.

Der neue Vorstand ist der alte Vorstand, nur kleiner

Der Förderverein Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e.V. hat einen neuen Vorstand, der gar nicht neu ist: Die Mitgliederversammlung wählte Dr. Markus Tacke und Dr. Matthias Krick als neue ehrenamtliche Repräsentanten des Vereins. Der Vorstand besteht zukünftig aus diesen beiden Mitgliedern. Beide Vorstandsmitglieder sind schon länger für den FVKS tätig, der Görlitzer Siemens-Chef Dr. Tacke seit 2008, Unternehmensberater Matthias Krick ist sogar Gründungsmitglied des Vereins und seit 2003 im Vorstand aktiv.

Tolle Vereinsentwicklung

Unter der Leitung seiner bisherigen Vorsitzenden Prof. Kajo Schommer, ehemaliger sächsischer Wirtschaftsminister, gestorben 2007, und Prof. Rolf Karbaum, Görlitzer Oberbürgermeister a.D., entwickelte sich der Kulturstadt-Förderverein zu einer festen Größe vor Ort und als Partner zahlreicher Institutionen, auch im internationalen Umfeld.

Im November 2009 gewann der Verein für seine Kultur- und Bildungsarbeit den „Preis für Innovation in der Erwachsenenbildung 2009“ des Deutschen Institutes für Erwachsenenbildung DIE - Leibnitz Zentrum für Lebenslanges Lernen, Bonn.

Noch mehr!

http://www.europastadt.org
http://www.bildung.europastadt.org

Teilen Teilen

Ergebnis: Ist Görlitz eine Kulturstadt?

Ja, in jeder Beziehung (5.4%)
 
Ja, zum großen Teil (14.4%)
 
Ja, aber nur aus der Geschichte (66.7%)
 
Was ist Kultur? (7.2%)
 
Nein, eher nicht. (4.5%)
 
Überhaupt nicht. (1.8%)
 
Nichtrepräsentative Umfrage
Umfrage seit dem 10.03.2010
Teilnahme: 111 Stimmen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red
  • Erstellt am 10.03.2010 - 20:12Uhr | Zuletzt geändert am 11.03.2010 - 09:11Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige