Motor Görlitz schickt ein Dutzend ins Rennen

Motor Görlitz schickt ein Dutzend ins RennenGörlitz, 6. März 2019. Nun hat auch Görlitz einen Eintrag zum weltgeschichtlich bedeutsamen 4. März: 1152 wird Barbarossa römisch-deutscher Kaiser, 2012 gewinnt Putin die Präsidentschaftswahlen, 2019 stellt die Stadtbewegung Motor Görlitz als kommnalpolitisches Netzwerke seine eigene Kandidatenliste für die Kommunalwahl auf: zwölf Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich der Wahl zum Stadtrat Görlitz.
Abbildung. Wahlversammlung zur Aufstellung der "Freien Liste Motor Görlitz": am 26. Mai 2019 können in Görlitz Stadtmotoren – die nötigen Unterstützungsunterschriften vorausgesetzt – gewählt werden. Fotos: Paul Glaser

Anzeige

"Freie Liste Motor Görlitz" entscheidet Listenplatz per Los

"Freie Liste Motor Görlitz" entscheidet Listenplatz per Los

Die Kandidatenrunde im Lokal Jakobs Söhne, v.l.n.r.: Mike Altmann, Andreas Kolley, Adrian Rosenthal, Juliane Brandt, Axel Krüger, Enrico Merker, Raimund Kohli, Angelika Tram, Sandro Kühn und Ricardo Schramm. Es fehlen Doris Bach und Christina Lumper.

Thema: Parteien, politische Akteure und Wähler

Parteien, politische Akteure und Wähler

Demokratie lebt von Akteuren, die substantiell zu Meinungsvielfalt beitragen, konsensfähig sind und so handeln, dass möglichst viele einbezogen werden und ein allgemein anerkannter Nutzen für die Gesellschaft entsteht, der über das oft genannte "Zeichen setzen" hinausgeht.

Der Anspruch der vier Frauen und acht Männer im Alter zwischen 33 und 54 Jahren, die am Montag, dem 4. März 2019 im Lokal Jakobs Söhne als unabhängige Stadtratskandidaten nominiert wurden und als "Freie Liste Motor Görlitz" in Erscheinung treten, lässt sich in zwei Punkten erfassen:

  1. Sie wollen erreichen, dass im Görlitzer Stadtrat über Partei- und Vereinsgrenzen hinweg an den besten Lösungen gearbeitet wird.

  2. Alle Entscheidungen des Stadtrates sollen "enkeltauglich" sein, also nicht die Zukunft der Stadt und der nachfolgenden Generationen belasten oder gar gefährden
Die Reihenfolge, in der die Kandidaten auf der Liste erscheinen, wurde per Los bestimmt. "Es geht nach unserem Verständnis bei einer Stadtratswahl ausschließlich um die Personen. Eine strategische Rangliste nach Bekanntheit oder ähnlichen Kriterien wollten wir bewusst vermeiden", erläuterte Mike Altmann, der als Sprecher von Motor Görlitz zu den Initiatoren der Freien Liste gehört.

Jeweils einstimmig gewählt wurden folgende Kandidaten für den Görlitzer Stadtrat:
  • Enrico Merker, Selbständiger
  • Sandro Kühn, Freier Architekt
  • Doris Bach, Bio-Betriebswirt
  • Christina Lumper, Geschäftsführender Vorstand
  • Angelika Tram, Bürokauffrau
  • Raimund Kohli, Unternehmer
  • Juliane Brandt, Versicherungsmakler
  • Mike Altmann, Geschäftsführer
  • Axel Krüger, Unternehmer
  • Andreas Kolley, Bereichsleiter Marketing und Kundendienst
  • Adrian Rosenthal, Lagerist
  • Ricardo Schramm, Erzieher in Ausbildung

Unterstützungsunterschriften für Motorliste nötig

Die "Freie Liste Motor Görlitz" ist noch neuer als der Motor-Görlitz-Verein und deshalb noch nicht im Stadtrat vertreten. Deshalb sind nun 160 Unterstützungsunterschriften nötig, damit die Motor-Kandidaten tatsächlich auf dem Wahlzettel erscheinen.

Die Unterschrift kann von allen Görlitzern gegen Vorlage des Personalausweises geleistet werden. Ort der Unterschrift ist das Bürgerbüro in der Jägerkaserne, das montags bis donnerstags von 7 bis 19 Uhr, freitags von 7 bis 14 Uhr geöffnet hat. Äußerster Termin für die Unterstützungsunterschrift ist der 21. März 2019.


Kommentar:

Manche der Gesichter sind stadtbekannt, als Unternehmer, Kulturschaffende, Engagierte, andere weniger. Doch keiner der Stadtratskandidaten, die auf der "Freien Liste Motor Görlitz" stehen, geht mit seinem Anspruch, im Stadtrat das Wohl von Görlitz mitgestalten zu wollen, von Null auf Hundert: Sie alle haben eine Vorgeschichte als engagierte Bürgerinnen und Bürger.

Überhaupt ist der Anspruch der Motor-Gelisteten interessant: Sei treten nicht mit dem Anspruch einer Partei an, der es vielleicht vor allem darum geht, mit mehr oder weniger realistischen, stets aber honigsüßen Versprechungen per Wahl möglichst viele eigene Kandidaten in den Stadtrat zu lancieren, sondern um der Sache selbst willen: Suchet der Stadt Bestes!

"Suchet der Stadt Bestes, dahin ich euch habe wegführen lassen, und betet für sie zum HERRN; denn wenn's ihr wohlgeht, so geht's euch auch wohl", heißt das komplette Zitat aus Jeremia 29,7 (Jeremias Brief an die Weggeführten in Babel). Wie so oft erweist sich die Bibel einer der Zugangswege zu Weisheit: Nicht nur, dass das alterozentristische Prinzip "Tue Gutes, damit es Dir selbst gut geht!" hervorgehoben wird, vielmehr kommt auch zum Ausdruck, dass man nicht aus der Stadt stammen muss, deren Bestes man anstrebt.

Die Freie Liste Motor Görlitz bildet ab, was andere gern vertreten möchten: Die Mitte der Gesellschaft, sowohl beruflich als auch altersmäßig. Die Leute auf der Motor-Liste sind jung genug, um selbst mit ihren Entscheidungen für Görlitz leben zu müssen und entsprechende Gestaltungskraft zu entwickeln, andererseits alt genug, um eine gehörige Portion Lebenserfahrung in die Waagschale werfen zu können.

Besonders bei der in Görlitz stark vertretenen Seniorengeneration dürfte der Aspekt der "Enkeltauglichkeit" Sympathiepunkte bringen. Für wen hat man denn sonst gelebt, wenn nicht für eine bessere Zukunft der Kinder und Enkel? Aber: Motor Görlitz hat zugleich einen ausgesprochen guten Draht zu Jugendlichen und jungen Erwachsenen bzw. zu denen, die diese Zielgruppen im soziokulturellen Bereich im Fokus haben.

Dieses Spektrum macht die Motor-Görlitz-Liste übrigens interessant für die jungen Alten aus der forever-young-Generation, bei denen zwar die Haut die Lebensspuren festgehalten hat, die aber im Herzen noch immer jung und im besten Sinne des Wortes ein wenig verrückt sind. Ich denke, das ist eine wunderbare Vision für Görlitz: Die Stadt, in der die Alten für immer jung bleiben. Ein Noch-Oberbürgermeister als Hobbyrocker ist da schon mal ein guter Anfang,

meint Ihr Thomas Beier

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto Kandidaten: glaserfotografie.de
  • Erstellt am 06.03.2019 - 07:08Uhr | Zuletzt geändert am 06.03.2019 - 09:33Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige