Das letzte Weihnachtsfest in Schlesien

Das letzte Weihnachtsfest in SchlesienDachau, 10. November 2020. Das letzte Weihnachtsfest im noch deutschen Schlesien des Jahres 1944, damit beschäftigt sich Markus Erhorn, Stadtrat in seiner Heimatstadt Dachau und Hobbyautor, in seiner Kurzgeschichte "Schlesische Weihnachten 1944". Was er erzählt, basiert auf den Erzählungen der Großmutter seiner Ehefrau.

Markus Erhorn ist Hobbyautor und aufstrebender Lokalpolitiker der Freien Wähler in Dachau

Foto: privat

Anzeige

Mogwitz – eine Erinnerung

"Ich möchte mit dem Text an das Schicksal der vielen Millionen Heimatvertriebenen erinnern", erläutert der 1989 geborene Erhorn sein Anliegen. Er hat dafür nicht nur fleißig zugehört, sondern auch in alten Telefonbüchern des Ortes Mogwitz in Oberschlesien (heute Makowice, von1936 bis 1945 Breitenfeld O.S.) recherchiert und versucht, über den Ort und seine Bewohner möglichst viel herauszufinden.

Mit viel Liebe zum Detail schildert Erhorn die weihnachtlichen Geschehnisse aus dem Blickwinkel der kleinen Hedwig und erweckt dadurch die ehemaligen Bewohner von Mogwitz zumindest für einige Seiten wieder zum Leben.

Lesen!
Die Kurzgeschichte ist als Amazon E-Book erschienen und kostet nur 2,99 EUR. Für Kindle Unlimited Kunden ist sie sogar kostenlos.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: privat
  • Erstellt am 10.11.2020 - 17:20Uhr | Zuletzt geändert am 10.11.2020 - 17:49Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige