Görlitzer Luther älter als gedacht!

Görlitzer Luther älter als gedacht!Görlitz, 15. August 2019. In den vergangenen Tagen waren die Restauratorin Wibke Ottweiler und der Kunsthistoriker Daniel Görres (Abb.) vom Germanischen Nationalmuseum Nürnberg im Kulturhistorischen Museum Görlitz zu Gast. Sie arbeiten derzeit in einem von der Leibniz-Gemeinschaft geförderten Forschungsprojekt, das alle Luther-Bildnisse aus der Werkstatt Lucas Cranachs d. Ä. näher untersucht.

Anzeige

Bestätigt: ein echter Cranach

Ihr besonderes Interesse galt Cranachs Luther-Bildnis, das aus dem Görlitzer Rathaus stammt und heute im Barockhaus Neißstraße 30 zu sehen ist. Es trägt die Datierung 1546 und eine für Cranach untypische Signatur.

Mit Hilfe einer Infrarotkamera konnten die Forscher nun völlig neue Erkenntnisse zur Entstehungsgeschichte dieses Gemäldes gewinnen. Es stellte sich heraus, dass der Hintergrund des Bildes (und nur der) im jahr 1546, im Sterbejahr Luthers, oder danach vollständig übermalt wurde. Das Infrarotbild enthüllte unter der Übermalung die geflügelte Schlange als typische Signatur Lucas Cranachs d. Ä. sowie die Datierung 1530.

Das Görlitzer Luther-Bildnis ist demnach trotz der übermalten Signatur ein echter Cranach und außerdem noch reichlich anderthalb Jahrzehnte älter als bisher angenommen. Die Görlitzer Musemsleute danken dem Forscherteam aus der Lebkuchenstadt sehr herzlich!

Die Cranach-Familie hielt die ersten Protestanten im Bild fest, Lucas Cranach der Ältere war mit Martin Luther eng befreundet, sein Trauzeuge und Taufpate seines Sohnes. Lucas Cranach der Jüngere und Hans Cranach hatten mit ihrer mit Angestellten betriebenen Malwerkstatt in Wittenberg bis zu dessen Tod das alleinige Recht, Luther zu protraitieren – tausende von Luther-Bildnissen entstanden. Der überaus geschäftstüchtige ältere Cranach verdiente auch am Druck von Lutherschriften, für die er eigens eine Druckerei eingerichtet hatte.

Heute würde man die Cranach-Werkstatt – mit Verlaub – vielleicht als Werbeagentur bezeichnen, die zur Marke wurde.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Erstellt am 15.08.2019 - 11:16Uhr | Zuletzt geändert am 15.08.2019 - 11:42Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige