Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien steht hinter LAUSITZ FESTIVAL

Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien steht hinter LAUSITZ FESTIVALGörlitz, 16. Juni 2019. In einem auf Initiative des Kulturkonvents des Kulturraumes Oberlausitz-Niederschlesien anberaumten Treffen auf Schloss Krobnitz am 11. Juni 2019 verständigten sich Kulturschaffende der Region darauf, das vom Bund finanzierte Festival in der Lausitz geschlossen zu unterstützen und Partnerschaften und Kooperationen aufzubauen.
Abbildung: Konzert in der Dorfkirche Cunewalde

Chance für Kultur aus der Lausitz

In guter Zusammenarbeit mit dem Intendanten Daniel Kühnel und mit der Görlitzer Kulturservicegesellschaft als Trägerin sollen in den künftigen Wochen die Weichen für die stärkere Einbindung von Theater, Musik, Tanz und Film aus der Region in das Festival gestellt werden. Dabei will man sich am strategischen Festivalziel orientieren, die Ober- und Niederlausitz gemeinsam als gewachsene, mehrsprachige, international relevante europäische Kulturlandschaft im Bewusstsein der Bevölkerung zu etablieren.

Gemeinsamer Wunsch ist die Fortführung des Festivals noch in diesem Jahr und eine mit Kulturschaffenden aus Sachsen und Brandenburg abgestimmte Planung von Festivalschwerpunkten bis zum Sommer 2020. Die Bildung eines Festivalbeirats, der Daniel Kühnel – wie auf der Ideenkonferenz vom 29. März 2019 angeregt – beratend zu Seite stehen soll, steht unmittelbar bevor.

Kulturraumsekretär Joachim Mühle betonte die große Chance für die Region, aktuelle Themen der Kunst und Kulturszene der Oberlausitz in das Lausitz Festival einzubinden. Zudem wurde der Mehrwert hervorgehoben, welchen das Lausitz Festival haben kann, zum Beispiel durch die Unterstützung der Zittauer Bewerbung zur Kulturhauptstadt3 2025.

Jegliche Überschneidungen mit wichtigen Kulturterminen in der Lausitz sollen durch enge Abstimmung möglichst vermieden werden. Langfristig wird angestrebt, eigene Produktionen aus der Region in das Festival einzubinden. Aber auch kurzfristig sollen Kulturschaffende aus der Region animiert werden, zu prüfen, ob erste Projekte bis Sommer 2020 in Kooperation mit dem Lausitz Festival verwirklicht werden können. Das Gerhart-Hauptmann-Theater hat bereits konkrete Produktionen vorgeschlagen, die sich für eine Einbindung in das Festival eignen.

Gemeinsame Kabinettssitzung pro Festival

Weitere Treffen mit Kulturschaffenden aus der brandenburgischen Lausitz sind in naher Zukunft geplant. Der Grundstein dafür wurde ebenfalls am Dienstag gelegt – denn parallel fand die gemeinsame Kabinettssitzung von Sachsen und Brandenburg in Hoyerswerda statt, bei der sich die Landesregierungen dafür aussprachen, in der Lausitz ein länder- und spartenübergreifendes Festival zu etablieren.

Teilen Teilen
Stichörter Stichwörter
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto: Paul Glaser / glaserfotografie.de
  • Zuletzt geändert am 15.06.2019 - 10:27 Uhr
  • drucken Seite drucken