Wenn der Hungerbaum mahnt

Wenn der Hungerbaum mahntDorfen, 5. Januar 2021. Von Thomas Beier. Andere Länder, andere Sitten – und in Bayern erst recht! Zum Beispiel in Dorfen, einer bemerkenswerten Stadt, gelegen auf halbem Wege zwischen München und Eggenfelden, von dem ja auch kaum jemand weiß, wo das ist. Auf jeden Fall ist dort die Welt noch aufgeräumt und wer in wilder Ehe lebt, denen wird mit einem Hungerbaum öffentlich klargemacht, wann es an der Zeit ist, auf dem Standesamt und meist auch vor dem Altar anzutreten, um sich beringen zu lassen.

Abb.: Ein Hungerbaum, ergänzt um weihnachtliche Attribute

Foto: © BeierMedia.de

Anzeige

DORFEN CityGuide – Steilvorlage fürs Stadtmarketing

DORFEN CityGuide – Steilvorlage fürs Stadtmarketing

Ob das Vögelhaus zwingender Bestandteil des klassischen Hungerbaums ist, behalten die Dorfener für sich

Foto: © BeierMedia.de

Thema: Woanders

Woanders

"Woanders" – das ist das Stichwort, wenn der Görlitzer Anzeiger auf Reisen geht und von Erlebnissen und Begegnungen "im Lande anderswo" berichtet. Vorbildliches, Beispielhaftes und Beeindruckendes erhält so auch im Regional Magazin seine Bühne.

Aber, um Herrgottswillen, wie wird man denn auf Dorfen, ausgerechnet Dorfen, aufmerksam? Das liegt am "DORFEN CityGuide", dem wohl einzig intelligenten Stadtführer-Buch des wiedervereinigten Deutschlands. Was Autor Robert Haas hier zusammengetragen und gewitzt ausformuliert hat, mag man gar nicht – wie er selbst – als Satire bezeichnen, seitdem in der Oberlausitz ausgewachsene Deppen den Unsinn, den sie verkünden, vorsichtshalber als "Satire" benennen, was den Unsinn nicht sinniger macht. Nein, der Haas, Robert, nimmt Dorfen und vor allem die Dorfener mit Intelligenz und gewaltiger Chuzpe auf die Schippe und bleibt dennoch bis ins Detail nichts anderem als der liebevollen Wahrheit verbunden – eine Qualität, die Tourismusbroschüren im Werbestil gar nicht erreichen können, die dafür aber Vertrauen, Sympathie und Neugier weckt.

Übersichtlich trotz der Fülle der Informationen ist er, der Dorfener CityGuide, dank aufschlussreicher Icons. Die kleinen Grafiken markieren – Aufzählung nicht abschließend – nicht nur, wo man günstig was zum Kauen oder einen Kaffee bekommt, wo es behindertengerecht zugeht und was man tunlichst – in den Gefahrenstufen "Bloß nicht!" und "Tödlich!" – unterlassen sollte, sondern auch darüber, in welcher Kneipe es sich vielleicht auszahlt, nach einem "Drink aufs Haus" zu fragen oder was für Zuagroaste wichtig ist. In einer Stadt, die Vereine wie den Suffowitzia oder den AVV Alkoholvernichtungsverein kennt, ist die Frage nach dem Drink, an richtiger Stelle und mit guter Manier vorgetragen, durchaus erfolgversprechend. Jedenfalls ist das Dorfen-Buch, das wegen seines breiten Rückens in jedem Regal von der Belesenheit seines Besitzers kündet, nicht allein eine wertvolle Sammlung von Überlebenstipps, sondern gibt viele ganz praktische Anregungen, so etwa wie man in Ermangelung eines örtlichen Boxclubs kurzerhand jede Kneipe in einen solchen verwandeln kann.

Urlaubseffekt mit Hungerbaum

Aus der Urlaubsforschung ist bekannt, dort man am allerbesten dort abschalten kann, wo alles anders ist: Andere Sprache, andere Biere, andere Sitten und Gebräuche. So gesehen erweist sich Bayern als besonders erholungsträchtiges Urlaubsland. Und wer einen gewissen Anspruch besitzt, der kommt in den blau-weißen Gefilden um Dorfen nicht herum. Also auf nach Dorfen!

Angekommen in Dorfen empfiehlt sich für den Urlauber, sich von der Stadt erst einmal aufs Geradewohl per pedes einen Eindruck zu verschaffen. Mit etwas Glück entdeckt man dabei den einen oder anderen Hungerbaum, um den es in diesem Woanders-Beitrag ja gehen soll. Kurz gesagt: Einen Hungerbaum – vor Ort Hungabam gernannt – bekommen Paare vor die Tür gepflanzt oder als Mieter auf den Balkon gestellt, bei denen Freunde der Meinung sind, die Zeit für die Hochzeit sei gekommen. Um den Druck weiter zu erhöhen, muss das Paar diese aufmerksam-fürsorglichen Freunde jährlich zum Beziehungsjahrestag zur Bewirtung einladen. Während die Hungerbäume in manchen Regionen schön geschmückt werden, erweisen sie sich woanders als Gerümpelständer. In Dorfen scheint man zwischen diesen beiden Traditionslinien hin- und hergerissen zu sein.

Mit der öffentlichen Kontrolle ist's in Bayern mit dem Hungerbaum jedoch nicht getan. Hat sich das Paar entledigt, also geheiratet, läuft es Gefahr, dass ein Hochzeitsbaum aufgestellt wird. Geschmückt etwa mit Klapperstorch und Wiege macht er klar, dass nun binnen eines Jahres Nachwuchs erwartet wird, dalli, dalli! Doch Undank ist der Welten Lohn: Ist das Kindlein da, werden eins-zwei-fix Schilder aufgestellt, entweder – gendergerecht – mit der Aufschrift Lumpenmacherei oder Bixnmacherei, je nachdem mit Lumpen oder Büchsen behangen. Für einen derben Witz ist sich der Bayer halt nie zu schad', weshalb Besuchern aus anderen Kulturkreisen auch nur ein befristeter Aufenthalt empfohlen werden kann, damit der Erholungseffekt nicht in kultureller Entwurzelung endet.

Prädikat: Unbedingt lesen!
DORFEN CityGuide
CityMap | Sprachführer | Tourenpläne
ISBN: 978-3-00-047788-1


Wem das Lesen eines Buches im Ganzen schwerfällt, dem sei als Einstieg der Passus über das Diskothekenwesen empfohlen, der eine Zeit beschreibt, als sich Jugendkultur noch recht einfach über Rocker und Popper definieren ließ. Autor Robert Haas liefert bei seinen prägnanten Rocker-Popper-Vergleichen – Smoke oder Smokie ist der harmloseste darunter – eine späte Bestätigung, weshalb die Entscheidung für Jeans mit all ihren Konsequenzen damals die richtige war.

Tipp!
Hemadlenzenumzug am Unsinnigen Donnerstag

Geheimnisvolle Verbindung zwischen Görlitz und Dorfen?
Dem Görlitzer Szenekenner steigen bei den Stichworten Bone und Bonehaus angenehme Erinnerungen auf, die angesichts der Dorfener Bonesmühle zu flackern beginnen.


Und sonst?
Dass die wöchentlich erscheinende Anzeigenzeitung für die Stadt Dorfen Intelligenzblatt heißt, verwundert wohl niemanden mehr, bleibt aber eine ständig neue Herausforderung.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: Thomas Beier | Fotos: © BeierMedia.de
  • Erstellt am 05.01.2021 - 08:47Uhr | Zuletzt geändert am 05.01.2021 - 15:54Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige