Neuer Wirtschaftsreferent

Neuer WirtschaftsreferentGörlitz-Zgorzelec. Daniel Czerny heißt der neue Referent für Wirtschaftspolitik und Internationale Kooperation der Stadt Görlitz. Der gebürtige Görlitzer hat nach seinem Abitur Wohnungs- und Immobilienwirtschaft an der Fachhochschule Zittau/Görlitz studiert. Seine Diplomarbeit wurde mit dem Prädikat „sehr gut“ bewertet. Im Jahr 2004 hatte der Diplom-Wirtschaftsingenieur aus beruflichen Gründen seinen Wohnsitz nach Baden-Württemberg verlegt, wo er u.a. als kaufmännischer und freier Mitarbeiter - auch in leitender Position - tätig war. In den letzten beiden Jahren agierte der Ökonom für Grundstücks- und Immobilienwirtschaft als freier Ingenieur, erstellte Gutachten und führte Wertermittlungen durch. Czerny verfügt über Erfahrungen in Markt- und Standortanalysen und hat bereits im internationalen Umfeld gearbeitet.

Anzeige

Große Aufgaben in der Heimat

Auf der Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen hatte er die Rückkehr in seine Heimatstadt geplant, wo sich dem dreifachen Familienvater nun zunächst befristet eine neue Perspektive in der Stadtverwaltung Görlitz bietet. Arbeitsbeginn für den neuen Wirtschaftsreferenten ist der 1. Oktober 2008.

Als sogenannter „Unternehmenslotse“ wird er innerhalb der Verwaltung Investorenanfragen betreuen sowie als Ansprechpartner für die Wirtschaft zur Verfügung stehen.

Auch soll Czerny an der strategischen Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Görlitz mitwirken. In Kooperation mit der Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH wird es zu seinen Augaben gehören, Investoren und damit Arbeitsplätze nach Görlitz zu holen. Das Projektmanagement großer städtischer Entwicklungsvorhaben wird ebenfalls zu seinem Aufgabengebiet gehören.

Die Stelle war ausgeschrieben worden, weil die bisherige Stelleninhaberin Lesbia Beck zur Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH gewechselt ist. Dort betreut sie im Rahmen des internationalen Innovationsnetzwerkes die Themen Energie, Bioenergie und Biotechnologie.


Kommentar:

Na, da hat er sich ja gleich die größte anzunehmende berufliche Herausforderung - das Anwerben von arbeitsplatzträchtigen Investoren - ausgeguckt, der Herr Czerny.

Bleibt zu hoffen, dass er aus seiner befristeten Perspektive was macht und als "Unternehmenslotse" in den Untiefen der Verwaltung stets selbst eine Handbreit Wasser unterm Kiel behält.

Wenn ein Tipp für den Start erlaubt ist: Nicht auf Investorenanfragen warten, sondern die Investoren selber fragen,

Ihr Fritz R. Stänker

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: /red | Foto: /Privat
  • Erstellt am 30.09.2008 - 00:53Uhr | Zuletzt geändert am 30.09.2008 - 01:16Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige