Busse im Landkreis Görlitz fahren nach Ferienfahrplan

Busse im Landkreis Görlitz fahren nach FerienfahrplanLandkreis Görlitz, 17. März 2020. Wozu Busse im Schülerverkehr fahren lassen, wenn die Schulpflicht ausgesetzt ist? Da ist es nur logisch, wenn der Linienverkehr der Kraftverkehrsgesellschaft Dreiländereck (KVG) und der Regionalbus Oberlausitz GmbH (RBO) im Landkreis Görlitz auf Ferienfahrpläne umgestellt wird.

Abstand halten! Diese alte Verkehrsregel gilt nun auch im Bus

Symbolfoto: Nick Walter / balticmedia, Pixabay License

Anzeige

Fahrscheine nicht mehr im Bus zu kaufen

Thema: Coronavirus

Coronavirus

Infektionen mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) verlaufen pandemisch. Lebensgefahr besteht bei einer Erkrankung an Covid-19 vor allem für Immungeschwächte und Ältere. Vielfältige Maßnahmen sollen die Ausbreitung verlangsamen, um medizinische Kapazitäten nicht zu überlasten sowie Zeit zur Entwicklung eines Medikamentes und eines Impfstoffs zu gewinnen. Im Blickpunkt stehen auch die Wirtschaft und soziale Auswirkungen.

Die Fahrplanumstellung gilt ab Montag, dem 23. März 2020, während in einer Übergangsphase bis dahin alles so weiterläuft wie gewohnt.

Das ändert sich in der Zeit vom 23. März 2020 bis vorerst zum Ende der Osterferien am 17. April 2020:

    • Alle Fahrten mit der Kennzeichnung "verkehrt nur an Schultagen" werden nicht durchgeführt.
    • Auch der so genannte freigestellte Schulverkehr durch das Schul- und Sportamt mit Taxen und Mietwagen wird eingestellt. Ausnahmen von dieser Regelung, die sich aus der Notbetreuung an Förderschulen ergeben, werden aktuell geprüft und in Abstimmung mit den Schulen eingerichtet.

Was Fahrgäste beachten sollten

Bereits ab dem morgigen Mittwoch, dem 18. März 2020, wird bis auf weiteres der Ein- und Ausstieg an der ersten Tür und der Verkauf von Fahrausweisen in allen Bussen und auf allen Linien der Kraftverkehrsgesellschaft Dreiländereck mbH (KVG) und der Regionalbus Oberlausitz GmbH (RBO) im Landkreis Görlitz ausgesetzt. Damit soll die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung beim Fahrscheinverkauf und einem damit verbundenen Geldwechsel sowohl für die Busfahrer als auch die Fahrgäste minimiert werden. Damit die Busfahrer nicht angesteckt werden, sollten möglichst die vorderen Sitzreihen nicht besetzt werden.

Die Fahrscheinpflicht wird selbstverständlich nicht aufgehoben. Die gemeinsamen Tarifbestimmungen und Beförderungsbedingungen des ZVON gelten weiterhin. Der Landkreis Görlitz, die KVG und die RBO bittet ihre Fahrgäste, die notwendigen Tickets vorab in den Mobilitätszentren, in betrieblichen und externen Verkaufsstellen sowie insbesondere mit der App "HandyTicket Deutschland" zu erwerben.

Wer mit dem Bus fahren möchte, kann sich auf den Webseiten der beiden Verkehrsunternehmen, auf der Webseite des ZVON sowie an den Haltestellen über das Angebot des Ferienfahrplans informieren.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: Nick Walker / balticmedia, Pixabay License
  • Erstellt am 17.03.2020 - 21:27Uhr | Zuletzt geändert am 17.03.2020 - 21:44Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige