Seit zehn Jahren Görlitzer Kantinenlesen

Seit zehn Jahren Görlitzer KantinenlesenGörlitz, 17. Oktober 2018. Am 26. September 2008 erblickte das Görlitzer Kantinenlesen, die erste regelmäßige Görlitzer Lesebühne, eine Jungfernzeugung des Berliner Kantinenlesens, erstmals das Scheinwerferlicht im Görlitzer Basta!-Club. Begangen wurde das Jubiläum beim Kantinenlesen am 28. September 2018 – und nun geht es weiter.
Abbildung: So sehen die Leute vom Foxy Freestyle Improvisationstheater aus

Kultur aufs Land geht weiter

Thema: Lesebühnen

Lesebühnen

Lesebühnen sind in Görlitz fester Kulturbestandteil - teils musikalisch unterlegt, teils mit Autoren von vor Ort, teils mit weitgereisten Schreib- und Lesenden.

"Auch nach zehn Jahren gibt es keinen Grund, das damalige Experiment, ein Großstadt-Event in unsere schöne Provinz zu holen, wieder zu beenden", verlautete das selbstverwaltete Jugendkulturzentrum Basta!, Veranstalter und Aufführungsort des Görlitzer Kantinenlesens. Entsprechend folgt nun Ausgabe Nummero 85 des Kantinenlesen.

Die Besetzung, die aus der Hauptstadt der Republik raus nach Görlitz kommt, wird von beliebten Lesebühnenkünstlern gestellt. Dazu gehört Ahne, dessen Popularität gewachsen ist, seit seine "Zwiegespräche mit Gott" regelmäßig in der Show Royale im rbb-Radio Eins zu hören waren. Zudem betritt das Berliner Improtheater Foxy Freestyle die neißenahe Basta!-Bühne. Die Improvisateure liefern spontanes Theater auf Publikumszuruf für Abwechslung beim Kantinenlesens.

Das Görlitzer Kantinenlesen findet stets am letzten Freitag im Monat statt; Ausnahme ist ebenso regelmäßig der Dezember, in dem es traditionell immer am zweiten Weihnachtstag im Kalender steht. Gefördert wurde das Görlitzer Kantinenlesen im ersten Jahr durch die Kulturstiftung des Bundes. Doch die Lesebühne lebt noch immer, weil die Stadt Görlitz und die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien in dankenswerter Weise seit Jahren großzügig sponsern.

Auf diese Berliner muss sich das Publikum gefasst machen:

  • Ahne, geboren im stürmischen Jahr 1968 in Berlin-Buch als Arne Seidel, lernte des Beruf des Offset-Druckers. 1989 gearbeitslost wurde er zum Hausbesetzer, nicht ohne Verantwortung, denn eine Zeit lang betätigte er sich lokalpolitisch in der Bezirksverordnetenversammlung Berlin-Lichtenberg. Seit 1995 ist Ahne Stammautor der sonntäglichen Lesebühne "Reformbühne Heim & Welt". Mitgegründet hat er die Lesebühne "Surfpoeten", mit der mittwochs die Zeit zwischen den Sonntagen überbrückt wird. Daneben ist er auch, und zwar Sänger, Plattenaufleger und Fußballexperte. Veröffentlichte in Anthologien und eigene Kurzgeschichten-Sammlungen. Lebt mit Freundin und drei Kindern in Berlin.

  • Dan Richter, geboren im gleichen Sturmjahr wie Ahne, ist Schriftsteller und Bühnenkünstler, veröffentlicht in Tageszeitungen, Literaturzeitschriften und Anthologien. Mitbegründer und Autor der ehemaligen Literaturshow "Chaussee der Enthusiasten" und des aktuellen "Berliner Kantinenlesens". Zeugnisse weiterer Gründungsaktivitäten sind "Foxy Freestyle", "Paula P.", "Die Bö" und das "Berliner Dunkeltheater".

  • Foxy Freestyle ist ein Improvisationstheater aus Berlin-Friedrichshain, das diesmal Dan Richter und Stefanie Winny nach Görlitz entsendet. Beide spielen, begleitet von der Improvisationspianistin Fee Stracke, flotte Szenen und musikalische Einlagen, die intelligenten Humor auf die Bühne bringen. Mitreißende Geschichten und Collagen, die die wichtigen Themen des Lebens beleuchten, werden dem staunenden Publikum vorgeführt.

  • Fee Stracke is`ne kölsche Panz, geboren 1978. Sie studierte Jazzklavier am Rytmisk Musikkonservatorium in Kopenhagen und an der Universität der Künste (UdK) Berlin, wo sie den Studiengang Diplommusikerziehung/Jazz abschloss. Sie blieb mach dem Studieum erst einmal an der UdK und arbeitete als Tutorin für Jazzgehörbildung und Bühnenliedkorrepetition. Später unterrichtete sie an der freien Musikschule Potsdam.
    Der Berliner Senat förderte Aufnahmen mit ihrem Quintett "Vertreibung aus dem Paradies", die 2011 als "New Tunes" bei JazzHausMusik erschienen. Mit einem Stipendium der Targo Bank reiste Fee Stracke nach Kanada zum Banff Workshop for Jazz and Creative Music unter Leitung von Dave Douglas. Fee Stracke lebt in Berlin und spielt Klavier, auf dem sie improvisiert und Musikstücke schreibt. Aktuell hat sie im Projekt "Instrumental Chairs" Möbel der klassischen Moderne erforscht und vertont (erschienen bei Unit Records).
    In den vergangenen Jahren konzentrierte sich die Musikerin auf ihr Duo mit dem Saxophonisten Alexander Beierbach, das Trio HalbSechs mit Berit Jung und Hampus Melin und das Composers’ Orchestra Berlin unter Leitung von Hazel Leach sowie ihre Rolle als Pianistin bei Foxy Freestyle. Sie unterrichtet an der Musikschule City-West und an der Deutsch-Französischen Musikschule Berlin und ist Dozentin beim Internationalen Jazzworkshop der Musikschule City-West. 2012 war sie Jurymitglied beim II. Internationalen Piano Competition Freestyle des Konservatoriums Bern.

Hingehen!
Freitag, 26. Oktober 2018, Einlass 20 Uhr, Beginn 21 Uhr,
Jugendkulturzentrum Basta!, Hotherstraße 25, 02826 Görlitz.

Der Eintritt kostet fünf Euro, die Ermäßigung beträgt null Euro.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Bildquelle: Basta! Görlitz
  • Zuletzt geändert am 17.10.2018 - 06:31 Uhr
  • drucken Seite drucken