Basta! ruft zum 58. Kantinenlesen

Görlitz, 14. März 2015. Am 27. März 2015 steigt die 58. Auflage des Görlitzer Kantinenlesens - Höhepunkte inklusive! So ist es wieder einmal gelungen, den Schriftsteller und Arzt Jakob Hein - einer der bekanntesten und beliebtesten Berliner Lesebühnenautoren - nach Görlitz zu locken. Noch länger unter Neißestadt-Absentismus musste Jochen Schmidt leiden: Nicht nur 13 Monate wie bei Hein, sondern fast satte 24 sind seit seinem letzten Auftritt beim Görlitzer Kantinenlesen vergangen. War er deshalb so produktiv, dass er in dieser Zeit vier Bücher auf den Markt bringen konnte? Im jüngsten Werk "Drüben und drüben" thematisiert er gemeinsam mit David Wagner zwei deutsche Kindheiten. Das hat Spannungspotenzial.

Anzeige

Drei Wort- und eine Notengewaltige

Thema: Lesebühnen

Lesebühnen

Lesebühnen sind in Görlitz fester Kulturbestandteil - teils musikalisch unterlegt, teils mit Autoren von vor Ort, teils mit weitgereisten Schreib- und Lesenden.

Seit September 2008 bereichert das Görlitzer Kantinenlesen die örtliche Szene mit seinem Berliner einfluss. Die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien und die Stadt Görlitz machen das finanziell möglich. Immer am letzten Freitag im Monat kommen drei Berliner Schriftsteller und lesen den Görlitzern ihre Geschichten aus der großen Welt vor (boah! was da so alles passiert!) – meist zum Glück kurz und schön unterhaltsam. Darüber freuen sich unter den Zuhörern alle Generationen.

Am 27. März 2015 sind dabei:

    • Jochen Schmidt, Ostberliner seit seiner Geburt 1970. Hat studiert, Informatik, Germanistik und Romanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin. 1999 erhielt er den Open-Mike-Literaturpreis (sieh mal einer an) der Literaturwerkstatt Berlin. Im selben Jahr gehörte er zu den Vätern der Lesebühne Chaussee der Enthusiasten. 2002 wurde er mit dem Publikumspreis des Steirischen Herbstes ausgezeichnet und 2004 mit dem Förderpreis zum Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor. 2007 wurde er für den Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb nominiert. Der Autor von Triumphgemüse" (C.H.BECK, 2000), "Müller haut uns raus" (C.H.BECK, 2002) und "Meine wichtigsten Körperfunktionen" (C.H.BECK, 2007) ist auch in der Anthologie "Chaussee der Enthusiasten" (Voland & Quist, 2006) vertreten. Im September 2008 erschien das Werk "Schmidt liest Proust". Später folgten die Kurzgeschichtensammlung "Weltall. Erde. Mensch." (2010) , das literarische Alphabet "Dudenbrooks." (2011), der Roman "Schneckenmühle“ (2013), der Reise-Essay "Gebrauchsanweisung für Rumänien“ (2013), der Nachdruck der gleichnamigen FAZ-Serie "Schmythologie“ (2013) und schließlich "Drüben und drüben“ (mit David Wagner; 2014). Weiterhin ist Jochen Schmidt aktives Mitglied der deutschen Autorennationalmannschaft (Autonama).

    • Jakob Hein, 1971 in der späteren Heldenstadt Leipzig geboren, ist Schriftsteller und Arzt. Seit 1972 Ost-Berlin, Spezialschule für Mathematik, Abitur. Medizinstudium in Berlin, Wien, Stockholm und Boston, Promotion 2000 an der heimischen Humboldt-Universität. Jakob Hein arbeitet heute unblutig als Schriftsteller und Vorleser. Von 1998 bis 2011 war er jedoch zugleich Oberarzt in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Berliner Universitätskrankenhaus Charité, dann niedergelassener Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie für Psychiatrie und Psychotherapie. Lebt samst Familie in Berlin und schloss sich 1998 der dortigen Lesebühne "Reformbühne Heim & Welt" im Kaffee Burger an. Die Geschichten von Jakob Hein sind oft kurz, voller Witz, und befassen sich auch mit ganz alltäglichen, oft geringschätzig als eigentlich unliterarisch angesehenen Themen. Von ihm erschienen die Werke "Mein erstes T-Shirt“ (2001), "Formen menschlichen Zusammenlebens“ (2003), "Vielleicht ist es sogar schön“ (2005), "Mexiko – Mexiko“ (2005), "Herr Jensen steigt aus“ (2006), "Gebrauchsanweisung für Berlin“ (2006), "Antrag auf ständige Ausreise und andere Mythen der DDR“ (2007), "Der Alltag der Superhelden“ (2008), "Vor mir den Tag und hinter mir die Nacht“ (2008), "Liebe ist ein hormonell bedingter Zustand“ (2009), "Gute Nacht, Carola“ (2010), "Wurst und Wahn. Ein Geständnis.“ (2011), "Fish'n'Chips & Spreewaldgurken“ (2013) sowie "Deutsche und Humor - Geschichte einer Feindschaft“ (2013).

    • Dan Richter, geboren 1968 in Berlin. Schriftsteller, Bühnenkünstler und seit 1999 Autor. Veröffentlicht in Tageszeitungen, Literaturzeitschriften und Anthologien. Mitbegründer und Autor der wöchentlichen Literaturshows Chaussee der Enthusiasten (seit 1999) und Kantinenlesen (seit 2000), die derzeit angeblich die erfolgreichsten regelmäßigen Literaturveranstaltungen Berlins sind. 2001 begründete er die Improvisations-Ensembles "Foxy Freestyle“; "Paula P.“, "Die Bö“ und "Berliner Dunkeltheater“, von 2001 bis 2003 war er auf Poetry Slams in Berlin, München, Hamburg, New York, Boston und Chicago zu erleben. Weiterhin ist Dan Richter seit 2002 Improvisationslehrer und -theoretiker, Co-Autor des Buches "Chaussee der Enthusiasten“ und der Zeitschrift "Brillenschlange“ und hat ein Buch übersetzt.

    • Musik! Fee Stracke, 1978 unschuldig in Köln geboren, studierte Jazzklavier am Rytmisk Musikkonservatorium in Kopenhagen und an der Universität der Künste (UdK) Berlin, wo sie sie 2004 den Studiengang Diplommusikerziehung/Jazz abschloss. Heute lebt sie vor allem als Impro-Pianistin in Berlin. Leiterin des Jazz-Quintetts "Vertreibung aus dem Paradies " mit Valentin Gregor, Oliver Fox, Sergio Gomez und Hampus Melin, für das sie auch komponiert. Aktuelle CD "New Tunes" von 2011, erschienen bei JazzHausMusik, mit Zuschuss durch den Berliner Senat. Spielt in mehreren Berliner Jazzformationen, darunter das Trio "Halb Sechs" mit Berit Jung und Hampus Melin. Außerdem begleitet sie Steptänzer und das Improvisationstheater "Foxy Freestyle". Fee Stracke gibt seit 2002 Klavierunterricht. Von 2004 bis 2005 war sie außerdem als Tutorin für Jazzgehörbildung und Bühnenliedkorrepetition an der UdK tätig. Von 2005 bis 2008 unterrichtete sie an der freien Musikschule Potsdam. Derzeit unterrichtet sie an der Musikschule Charlottenburg und an der deutsch-französischen Musikschule Berlin e.V. Beim Arbeitskreis für Schulmusik (AfS Berlin-Brandenburg) gibt sie Workshops für schulpraktisches Klavierspiel.

    Hingehen!
    Freitag, 27. März 2015, Einlass 20 Uhr, Beginn 21 Uhr,
    Jugendkulturzentrum Basta!, Hotherstraße 25, 02826 Görlitz.
    Eintritt: U19 frei, sonst vier Euro für jedermann.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Grafik: © Basta!
  • Erstellt am 13.03.2015 - 17:10Uhr | Zuletzt geändert am 13.03.2015 - 17:44Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige