Kulturinsel Einsiedel im Goldrausch

Kulturinsel Einsiedel, 9. April 2014. Hier geht es nicht um popelige Nuggets, hier geht es um riesige Goldeier, die auf der Kulturinsel Ei-Siedel, wo sich das sagenumwobene Turisede befindet, überraschend aufgetaucht sind! Der Schuldige - Riesenhuhn oder Osterhoppelpoppel - wird noch gesucht.

Anzeige

Das Ei-Land am öst(er)lichsten Punkt Eitschlands!

Thema: Turisede

Turisede

Die frühere Kulturinsel Einsiedel ist inzwischen aufgegangen in der Geheimen Welt von Turisede, dem wenige Kilometer nördlich von Görlitz gelegenen Ferienresort für Abenteuer und Kultur für Kinder und Erwachsene. Hier gibt es viele Übernachtungsmöglichkeiten, vom 1. Deutschen Baumhaus-Hotel bis zum Vögelbaumbett und zum Campingplatz. Einige der Angebote: Das KRÖNUM ("Theater zum Essen"), Spiellandschaften, Turisede-Museum, Zauberschloss, Geheimgänge, Schatzsucherspiel, Piratenschiff, Feuerschenke, Galeriecafé, Erlebnisdorf Bielawa Dolna mit Seh-Café und geheimem VERSTECKUM, Baumhausgalerie u.v.a.m. Thematische Höhepunkte sind das Auenlandorakel und die Feuerlohen der Wünsche zur Sommensonnenwende, das FUNKELORUM zur Walpurgisnacht, das FOLKLORUM – Festival der Turisedischen Festspiele, das HÖLLOWUM und das SPIELUM.

Ältere Beiträge:

Das Kleinste der Eier ist etwas über einen halben Meter groß - und erreicht damit noch nicht einmal die Hälfte des Größten.

Sensationelle Dokumentation!
Wie die Bilder, die auf dem Holzchip einer prähistorischen turisedischen Überwachungskamera festgehalten wurden, beweisen, sind die Eier buchstäblich vom Himmel gefallen oder wurden zumindest in großer Höhe gelegt. Wie auf den Bildern zu sehen ist, wäre ums Haar Kulturinselgründer Jürgen Bergmann Leidtragender geworden: Dicht neben ihm prallte eines der enormen Goldeier auf. Helme sollen an die Kulturinselbesucher aber vorerst nicht ausgegeben werden: "Wir sind doch keine Eierköpfe!"

Überwachungsfilm mit dem Eierfall zu Turisede sehen?
Bestell Dir den "Lachmehl" genannten Kulturinsel-Newsletter hier direkt bei der Kulturinsel-Brieftaube. Kostet nichts, bringt aber Freude ins Haus!

Für die Besucher des Grüngeringelten Abenteuerfreizeitparks hat die Goldene-Eier-Attacke einen Vorteil: Wer die Goldeier eifrig sucht und bis zum Gründonnerstag alle entdeckt, dem winkt ein erstrebenswerter Lohn in Form eines Schmatzgutscheins für den nächsten Besuch. Mehr dazu erfahren die eiersuchwilligen Inselgäste an der Trollpforte, dem Einlass zur Kulturinsel.

Nicht verpassen!
Karfreitag bis Ostermontag, 18. bis 21. April, täglich ab 10 Uhr,
Osterfeierei mit riesiger Eierei!

Das erwartet den ambitionierten Eierfreund und die geneigte Eierinteressentin:
Im Grunde geht es darum, dass einst In den Neißeauen, ziemlich genau dort, wo sich heute der verrückte Abenteuerfreizeitpark der Kulturinsel Einsiedel erstreckt, einst das Volk der Turiseder lebte. Sie wussten um die Bedeutung der Eier für den Fortbestand ihre Volkes und begingen das Ende der rituellen Fastenzeit mit aus heutiger Sicht ungewöhnlichen Riten rund um das eiernde Frühlings- und Fruchtbarkeitssymbol.

Die Kulturinsel Einsiedel hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Bräuche zu erforschen und wieder einzuführen - mit Erfolg! Die Kultinsel ist über Ostern die Osterinsel am öst(er)lichsten Punkt Deutschlands!

So ist das sonnige, fröhliche, familienfreundliche Wochenende gespickt mit zahlreichen spielerischen Bräuchen der Turiseder, die man so nur hier kennenlernen kann:

    • Eiermalerei
    • Riesen-Ei-Wettrollerei
    • Ostereiei-Flugsauerei - Eiflugstudien nach Abschuss mit dem Mittelalter-Wurfkatapult
    • Eidotterball- die Gruppenschlacht ums Osteromelett
    • das riesengroße Osterfreudenfeuer - auf den polnischen Neißewiesen.

    Auf die Besucher warten außerdem allerlEi kleine runde Überraschungen am Wegesrand, eine Eierschaukel, original turisedische Musterschafe, ein Fliegender Teppich, die Kletterröhrenspinne und das turisedische Nashorn (samt Verpackung).

    Das ist Schlappohrs Ostereierei!
    An allen Tagen der Osterzeit wird das Kultur-Eiland ab 10 Uhr zur Osterinsel und lockt mit zahlreichen spielerischen Bräuchen der Turiseder, welche sich weit über die Region hinaus im Kulturgebaren der unterschiedlichsten Volksgruppen niedergeschlagen haben:

    Freitag, 18. April 2014
    • 13:30 Uhr – Eiermalerei – bemalt was Ihr gefunden habt, anschließend Ei-Verbibbschen - Wer schafft es, sein Frühlingssymbol vor dem Aufprall zu schützen? Ei-Bag oder Schweiner-Ei?
    • 15:00 Uhr – Osterglockenläuten - Osterfesteröffnung und Einweihung der neusten EIttraktionen
    • 16:00 Uhr – SattelschlepperEI - Osterreiten in original turisedischer Tradition/li>

    Sonnabend, 19. April 2014
    • 13:30 Uhr – Eiermalerei – bemalt was Ihr gefunden habt, anschließend Ei-Verbibbschen
    • 15:00 Uhr – EIdotterball – Die Gruppenschlacht ums Osteromlett
    • 16:00 Uhr – EIxpedition zu den neuen EIttraktionen 2014
    • 18:30 Uhr – Das riesengroße Osterfreudenfeuer auf den polnischen Neißewiesen

    Sonntag, 20. April 2014
    • 13:30 Uhr – Eiermalerei – bemalt was Ihr gefunden habt, anschließend Ei-Verbibbschen
    • 15:00 Uhr – DrachenEI- WettrollerEI - Frauenpower mannschaftsweise auf Eierkurs
    • 16:00 Uhr – Ostereiei- Flugsauerei - Eiflugstudien nach Abschuss mit dem Mittelalter- Wurfkatapult
    • 16:30 Uhr – EIxpedition zu den neuen EIttraktionen 2014

    Montag, 21.April 2014
    • 13:00 Uhr – Eierschlüpfer - Der angesagteste Turisedische Volkssport: "Eierreiterwettkampf"
    • 13:30 Uhr – Eiermalerei – bemalt was Ihr gefunden habt, anschließend Ei-Verbibbschen
    • 15:00 Uhr – Popopulum
    • 16:00 Uhr – EIxpedition zu den neuen EIttraktionen 2014


    Tipp: Zum BaumhausBauWettbewerb bis zum 1. Mai 2014 anmelden!
    Bis zum 1. Mai können sich Bauwütige und Holzbegabte für den BaumhausBauWettbewerb zu den 9. Internationalen BaumhausBautagen bewerben. Tolle Preise warten auf die Handwerker mit dem genialsten Baumhaus!

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Fotos: © Görlitzer Anzeiger
  • Erstellt am 09.04.2014 - 21:54Uhr | Zuletzt geändert am 09.04.2014 - 23:10Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige