Willkommen Stephan Rauhut!

Willkommen Stephan Rauhut! Görlitz, 28. Februar 2014. Görlitz ist die wichtigste Stadt im westlichen Restzipfel von Schlesien. Erstmalig wird sich nun der Bundesvorsitzende der Landsmannschaft Schlesien - Nieder- und Oberschlesien e.V. Stephan Rauhut am kommenden Donnerstag mit dem Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege, selbst gebürtiger Oberschlesier, treffen. Deinege wurde 1955 in Hindenburg (dem heutigen Zabrze) geboren.

Schlesische Landsmannschaft nimmt Görlitz stärker in den Fokus

Für Stephan Rauhut ist das ein besonderer Termin, denn Görlitz ist seine Heimatstadt. Immerhin: Görlitz ist die größte Stadt der zur Bundesrepublik Deutschland gehörenden schlesischen Oberlausitz, die jetzt zu Sachsen gehört.

Stephan Rauhut wird in der östlichsten Stadt Deutschlands auch dem Direktor des Schlesischen Museums zu Görlitz, Dr. Markus Bauer, begegnen. Gesprochen werden soll darüber, wie die Partnerschaft des Museums mit der Landsmannschaft intensiviert werden kann.

Gut für Görlitz: Die Neißestadt soll künftig häufiger Ort landsmannschaftlicher Treffen und Veranstaltungen sein.

Neue Termine für Görlitz!

  • 20. Juni 2014: Bundesvorstandssitzung der Landsmannschaft Schlesien in Görlitz
  • 21. Juni 2014: Bundesdelegiertenversammlung / Schlesische Landesvertretung in Görlitz
  • 22. Juni 2014: Bundesmitarbeiterkongress in Görlitz

    Mehr:
    http://schlesien-lm.de

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (2)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Bayern ist Bayern, so wie Schlesien Schlesien bleibt!

Von Jens Jäschke am 04.03.2014 - 12:55Uhr
Herr Münzberg. Nachdem Sie nun erfolglos schon auf Facebook Ihre Meinung zur Show stellen, jetzt also auch hier.

Was bitte schön, haben Sie gegen Schlesien? Sie können doch in der Oberlausitz leben, tanzen, schneidern und diese Trachten dann auch tragen. Was aber hat der schlesische Teil getan, dass er von Ihnen so ignoriert, ja fast beleidigt wird?

Lassen Sie uns unser Schlesien und wir können gut mit der Oberlausitz leben. Es gibt sie nun mal, diese zwei Bezeichnungen und daran können Sie mit Ihren Darstellungen nichts ändern. In diesen für Sie sauren Apfel müssen Sie beißen.

In diesem Sinne grüße ich alle Narren zu dieser Zeit mit dem Rufe "Görlitz hinein!"

Schlesische Landsmannschaft und Görlitz

Von Münzberg am 03.03.2014 - 22:11Uhr
Richtig, Görlitz ist die größte Stadt der Oberlausitz. Die größten Görlitzer Schätze der Weltkulturerbe-Bewerbung sind um 1500 entstanden, als sich die Oberlausitz ausprägte.

Die älteste deutsche Gelehrtengesellschaft, die Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften, wurde in Görlitz gegründet und mit ihr die einzigartige Oberlausitzische Bibliothek geschaffen. Mit der preußischen Einverleibung eines Teiles der Oberlausitz 1815 gab es 130 Jahre lang amtlich die "Königlich Preussische Oberlausitz" und seit Anfang des 20.Jahrhunderts bis 1945 die "Preussische Oberlausitz". Damit wurde die Grenze Oberlausitz-Schlesien wieder an die historische Stelle des Flusses Kwisa (Queis) bei Luban verschoben.

Auch nach 1990 wurde ein Niederschlesischer OBERLAUSITZ-Kreis geschaffen. Zu keiner Zeit also hörte die Oberlausitz auf zu existieren. Im polnischen Teil der Oberlausitz bekennen sich Zgorzelec und Luban heute klar zur Oberlausitz. Wieso wollen gerade Institutionen und Leute aus westlichen Bundesländern heute Stimmung dagegen machen, wo wir uns auf den ersten "Tag der Oberlausitz" in der deutsch-polnisch-sorbischen Oberlausitz vorbereiten?

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto: © Landsmannschaft Schlesien
  • Zuletzt geändert am 28.02.2014 - 00:22 Uhr
  • drucken Seite drucken