Mit dem Auto in den Weihnachtsurlaub fahren trotz Corona

Mit dem Auto in den Weihnachtsurlaub fahren trotz Corona Görlitz, 1. Dezember 2021. Nach langer Abstinenz ist es endlich so weit: Der lang ersehnte Weihnachtsurlaub steht unmittelbar bevor. Nachdem im vergangenen Corona-Jahr 2020 nicht an einen Skiurlaub an Weihnachten zu denken war, ist er nun in diesem Jahr grundsätzlich wieder möglich. Allerdings müssen Einwohner des Hochinzidenzlandes Sachsen damit rechnen, etwa in Mecklenburg-Vorpommern abgewiesen zu werden.

Abb.: Ein besonderer Spaß ist es, am Urlaubsport von Pferde- auf Hundestärken umzusteigen

Symbolfoto: Robbie Bracco, Pixabay License

Anzeige

Stress im Auto vermeiden

Stress im Auto vermeiden

Winterurlaub am Meer – am Strand stört niemand

Symboloto: FotoRieth, Pixabay License

Thema: Ratgeber

Ratgeber

Guter Rat muss nicht teuer sein, kann aber teure Erfahrungen ersparen. Ratschläge und Tipps aus Wirtschaft, Finanzen, Heimwerken, Haushalt, Gesundheit und Ernährung, Erziehung und zum Verhalten.

Ist die Unterkunft und die Nutzung der Freizeitanlagen geklärt, denn steht dem Entspannen in einem Hotel oder Ferienhaus an der Nord- oder Ostsee oder etwa dem Skifahren in den Alpen nichts mehr im Wege. Auch wenn es um einen Besuch bei der Familie geht: Zahlreiche Reisende werden sich wie bereits im vergangenen Jahr für die Flexibilität des eigenen Autos entscheiden – Einchecken, Umsteigen und die leidige Gepäckschlepperei entfallen. Hinzu kommt, dass im eigenen Pkw das Infektionsrisiko sicherlich geringer ist als in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Doch häufig bedeutet die Urlaubsfahrt mit dem eigenen Auto Stress für die Reisenden. Werden unterwegs Gepäckstücke nicht wiedergefunden, quängeln die Kinder, landet der Kaffee auf der Hose, bricht Streit aus und spielt auch noch das Navi verrückt, dann ist da nicht nur höchst unlustig, sondern die Ablenkung steigert die Unfallgefahr. Dem kann man durch eine gute Reisevorbereitung vorbeugen, damit schon die Anreise in den wohlverdienten Weihnachtsurlaub Spaß macht und die Vorfreude steigert.

Nichts geht über eine perfekte Vorbereitung

Zur Vorbereitung der Urlaubsreise gehört das Herrichten des Fahrzeugs. Vor einer längeren Urlaubsfahrt sollten die Flüssigkeitsstände und der gegebenenfalls Frostschutz des Kühl- und Scheibenwischwassers überprüft werden. Außerdem ist es von Vorteil, wenn der Ölstand ebenfalls kontrolliert wird, damit nicht unterwegs auf der Autobahn nachgefüllt werden muss oder es schlimmstenfalls zu einer bösen Überraschung kommt.

Vor Fahrtantritt sollte wieder einmal der Reifenluftdruck geprüft werden. Zur Reisevorbereitung gehören zudem ein Blick auf die Tankanzeige und die Planung der Tankstopps. Wer etwa aus Görlitz kommend die A14 vor Leipzig in Richtung Westen verlässt, muss eine ziemlich große Strecke ohne Tankstelle an der Autonahm auskommen. Des Weiteren empfiehlt es sich, die Auto Fußmatten anzupassen. Während viele Autobesitzer im Sommer gern zu Teppichmatten tendieren, sind Gummimatten im Winter ein absolutes Muss. Besonders bei einer längeren Fahrt in den Weihnachtsurlaub sind Gummimatten optimal – aus gutem Grund: In der Regel gehen längere Autofahrten mit mehreren Pausen einher, so dass Teppichmatten im Winter schnell durchgeweicht sind. Gummimatten verhindern das zuverlässig, sollten aber selbst, falls das erforderlich wird, getrocknet werden, schon, damit sich kein Schwitzwasser darunter bildet.

Beim Beladen des Fahrzeugs sollte man darauf achten, dass das Gepäck nicht wahllos im Auto verteilt wird. Eine sichere Fahrt gelingt denjenigen besser, die richtig packen. Schweres Gepäck wird dazu unten im Kofferraum fanz unten und so weit wie möglich in der Mitte des Fahrzeugs verstaut. So wandert der Schwerpunkt des Fahrzeugs nicht unnötig weit nachoben. Bei einem Kombi oder Van muss darauf geachtet werden, dass die Sicht nach hinten ausreichend frei bleibt. Außerdem sollte das Gepäck so verstaut werden, dass es bei einer Vollbremsung oder gar einem Unfall nicht nach vorne gelangt – eine Gefahr, die oft unterschätzt wird. Während der Fahrt sollte man stets daran denken, dass ein vollbeladenes Fahrzeug ein anderes Fahrverhalten aufweist. Ganz besonders bei Kurvenfahrten und Ausweichmanövern ist erhöhte Vorsicht geboten, der Bremsweg verlängert sich.

Tipps:
Je nach Reiseziel an eine zusätzliche Winterausrüstung wie etwa Schneeketten denken. Mit dem beladenen Fahrzeug das veränderte Fahrverhalten einmal ausprobieren, wenn niemand dadurch gefährdet wird.

An die Psyche denken

Viele kennen den Stress, der wenige Minuten nach der Abfahrt einsetzt: Habe ich die Kaffeemaschine ausgeschaltet? Hast du die Fenster geschlossen? – und anderes mehr schießt durch den Kopf. Hier hilft eine Checkliste oder die russische Sitte, sich unmittelbar vor der Abreise noch einmal für ein paar Minuten an den Tisch zu setzen, um innerlich runterzufahren – ein Effekt, der sonst erst im Auto einsetzt und zu den beschriebenen Zweifeln führt.

Wenn Kinder dabei sind, muss an deren Beschäftigung gedacht werden. Zwar kann man sie für eine Weile mit Unterhaltungselektronik ruhigstellen, besser ist es aber, wenn der Beifahrer sich mit ihnen beschäftigt: Autos zählen nach Typ und Farbe, das Baujahr schätzen oder die Herkunft am Kennzeichen erkennen sind naheliegende Aktivitäten, die sich zudem für kleine Preisausschreiben eigenen: Wer zuerst fünf Wohnmobile entdeckt hat, bekommt ein Bonbon. Mit größeren Einzelkindern kann man sich über die Regionen unterhalten, die gerade passiert werden, Landschaften, Bauwerke und Traditionen sind dafür gute Einstiege.

Tipp:
Damit die Kinder sich bewegen können, sind Pausenstopps abseits der Autobahn, die kleine Spaziergänge erlauben, anstelle eines Rastplatzes die bessere Wahl – und schließlich will man ja nicht in den Urlaub hetzen, sondern reisen.


Paare sollten daran denken, dass das Auto der denkbar schlechteste Ort ist, um schwelende Beziehungsprobleme zu diskutieren. Wenn ein steigender Adrenalinpegel nicht durch Bewegung abgebaut werden kann, eskaliert ein einsetzender Streit umso schneller. Falls solche Themen auftauchen, sollte ein Termin vereinbart werden, an dem man darüber spricht. So kann sich jeder mental vorbereiten und erhält Bedenkzeit, was ihm oder ihr die Beziehung wert ist.

Weihnachtsurlaub trotz Corona

Seit fast zwei Jahren beherrscht die Corona-Pandemie den Alltag der Deutschen undin vielen anderen Ländern. Jedoch ist dies kein Grund, auf den ersehnten Weihnachtsurlaub in diesem Jahr zu verzichten. Allerdings sollte man sich im Vorfeld unbedingt darüber informieren, welche Vorschriften wo gelten. Bundesweit sind die Infektionszahlen massiv gestiegen und verharren in diesen Tagen auf hohem Niveau. Die Corona-Bestimmungen sind vielerorts verschärft worden. Zwar darf jedes Bundesland unterschiedliche Regelungen treffen, um das Infektionsgeschehen einzudämmen, doch bestimmte grundlegende Maßnahmen gelten im Grunde überall. In öffentlich zugänglichen und geschlossenen Räumen etwa besteht die Verpflichtung, eine medizinische Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Außerdem gelten die bereits gewohnten Hygieneregeln und das Abstandsgebot, wonach ein Mindestabstand von anderthalb Metern einzuhalten ist.

Auf einen Blick

Touristische Reisen innerhalb Europas sind aktuell mit wenigen Einschränkungen möglich. So sollte einem entspannten Weihnachtsurlaub hinsichtlich der Corona-Pandemie nichts im Wege stehen. Um sicherzugehen, dass der Weihnachtsurlaub ohne nennenswert erhöhtes Infektionsrisiko stattfinden kann, ist es sinnvoll ein Reiseziel zu wählen, das mit dem Auto erreicht werden kann. Damit die Urlaubsfahrt nicht zum stressigen Chaos wird, das die Urlaubsstimmung trübt, bedarf es im Vorfeld ein wenig Planung.

Die Reise beginnt bereits vor Fahrtantritt mit der Vorbereitung und dem Packen des Autos. Auch an Beschäftigungsmöglichkeiten für die Kinder sollte gedacht werden. An Autobahn-Tankstellen können horrende Spritpreise warten. Besser ist es, gegebenenfalls vor Fahrtantritt vollzutanken, auf jeden Fall aber die Tankstopps zu planen, denn preiswerte Tankstellen finden sich durchaus in Autobahnnähe. Unbedingt sollte man sich vor Reiseantritt über die geltenden Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung informieren, damit negative Überraschungen ausbleiben.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto Hundeschlitten: onefoxylady / Robbie Bracco, Pixabay License; Foto Strand: FotoRieth, Pixabay License
  • Erstellt am 01.12.2021 - 07:24Uhr | Zuletzt geändert am 01.12.2021 - 09:57Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige