Jüdische Musik- und Theaterwoche Dresden mit Bente Kahan Konzert beendet

Jüdische Musik- und Theaterwoche Dresden mit Bente Kahan Konzert beendetDresden, 28. Oktober 2013. Gestern ging die 17. Jüdische Musik- und Theaterwoche Dresden zu Ende. Das Abschlusskonzert gestaltete die norwegisch-polnischen Künstlerin Bente Kahan, die am 6. Oktober am Görlitzer Gerhart-Hauptmann-Theater aufgetreten war. Zuvor war Dresden während fünfzehn Tage Schauplatz für Theater, Konzerten, Lesungen, Sprachkursen, Workshops, Führungen und mehr.

Schon gehört? Klezmafour

Schon gehört? Klezmafour

Während einer Führung durch die Neue Synagoge in Dresden, Foto: Capricieux. Ganz oben: Bente Kahan, Foto: Joanna Stoga.

Schwerpunkt der Jüdischen Musik- und Theaterwoche Dresden 2013 war die aktuelle jüdische Kultur in Verbindung mit den darum geführten Debatten in Polen und Tschechien. Das Motto "Jüdisches Leben in der Mitte Europas“ öffnete den Blick auf die dortigen Entwicklungen. Mit der Einladung unterschiedlichster Künstler wurden neue Brücken in die Nachbarländer erschlossen. Schirmherren des Festivals waren die Botschafter Polens und Tschechiens, die auch zur Eröffnung gekommen waren.

Zu den Höhepunkten der diesjährigen Auflage der Jüdischen Musik- und Theaterwoche zählen sicher der Klezmer-Ball im Hygiene-Museum, das Gastspiel des Polnischen Theaters Breslau (Teatr Polski Wrocław) mit Jan Klatas Inszenierung von "Ein Stück über Mutter und Vaterland“, das Konzert der polnischen Klezmer-Punker von "Klezmafour“ und das Abschlusskonzert mit Bente Kahan. Insgesamt erreichte das Festival knapp 4.500 Besucher.

Vorschau:
Die 18. Jüdische Musik- und Theaterwoche Dresden steht für den 26. Oktober bis zum 8. November 2014 im Kalender.

Mehr im Görlitzer Anzeiger vom 22. Oktober 2013:
Halbzeit zur Jüdischen Musik- und Theaterwoche Dresden


Mehr zu Bente Kahan im Görlitzer Anzeiger:
6. Oktober 2013: Wallstraße 13 schlägt Brücken
23. September 2013: Gastspiel der Bente-Kahan-Stiftung aus Breslau

Teilen Teilen
Video Video
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Fotos: Joanna Stoga, Capricieux
  • Zuletzt geändert am 28.10.2013 - 12:10 Uhr
  • drucken Seite drucken