Görlitzer Spendenaktion trägt Früchte

Görlitzer Spendenaktion trägt FrüchteGörlitz, 21. Dezember 2020. Zwischenbilanz: Privatpersonen und Unternehmen haben im Zuge der Initiative "Kultur ist Leben" binnen knapp drei Wochen bislang mehr als 20.000 Euro für die Stärkung der Görlitzer Kulturszene während der Corona Pandemie gespendet. Erste Künstler für 2021 sind gebucht.

Wer nicht möchte, dass die Görlitzer Künstler nach der Corona-Pandemie nur noch als Schatten ihrer selbst durch die Stadt wandern, sollte jetzt mit einer Spende Auftritte unterstützen und der Kulturszene eine neue Blüte ermöglichen, sobald sich das Leben wieder normalisiert

Symbolfoto/Archivbild: © BeierMedia.de

Anzeige

Erste Auftrittsprogramme stehen schon fest

Thema: Coronavirus

Coronavirus

Infektionen mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) verlaufen pandemisch. Lebensgefahr besteht bei einer Erkrankung an Covid-19 vor allem für Immungeschwächte und Ältere. Vielfältige Maßnahmen sollen die Ausbreitung verlangsamen, um medizinische Kapazitäten nicht zu überlasten sowie Zeit zur Entwicklung eines Medikamentes und eines Impfstoffs zu gewinnen. Im Blickpunkt stehen auch die Wirtschaft und soziale Auswirkungen.

Die vom Aktionskreis für Görlitz e.V. getragene Spendenaktion "Kultur ist Leben" war auf Initiativevon Dr. Roger Hillert vom Medizinischen Labor Ostsachsen und Lutz Kühne von der Görlitzer Kommunikationsagentur Die Partner am 3. Dezember 2020 gestartet worden und stieß schnell auf fruchtbaren Boden: Unternehmen wie auch Privatpersonen spendeten zwischen zwei- bis vierstelligen Beträge – und die Aktion läuft weiter.

"Dieses Projekt macht uns allen große Freude. Es gibt uns allen eine Perspektive auf bessere, auf fröhlichere Zeiten", unterstreicht Rainer Müller, Vorstandsvorsitzender des Aktionskreises für Görlitz. Und auch die beiden Initiatoren zeigen sich begeistert: "Wir hätten nie gedacht, dass das Projekt eine so überwältigende Ressonanz erhält."

Der Aktionskreis für Görlitz e.V. bucht mit dem gespendeten Geld Veranstaltungen mit Selbständigen, sogenannten Soloselbständigen, aus dem Kulturbereich. Mit kleinen Veranstaltungen sollen sie dazu beitragen, dass Görlitz, sobald es die Corona-Pandemie erlaubt, schnell wieder bunt und lebendig ist. In der Altstadt, in Parks und bei Institutionen sollen den Görlitzern und Ihre Gästen dann Kunst und Unterhaltung wie auch Wissenswertes begegnen.

Einer der Auftrittsorte wird das Städtische Klinikum sein. Alle bisher gebuchten Künstler wollen dort auftreten und vielleicht hat neben den Patienten auch das Personal ein paar Minuten Muße, um sich ins Publikum zu gesellen. Der Gitarrist Marc Winkler will mit der Sängerin und Puppenspielerin Anne Swoboda im Duo Lieder vortragen und Alexander Göpfert und Leon Szostakowski werden als Kontrabass- und Violoncello-Duo einladen. Der Görlitzer Lyriker Sascha Röhricht liest, von Benjamin Soldan an der Gitarre begleitet, aus eigenen Werken. Großen Kinderaugen wird wohl Michael Prochnow als Märchenerzähler begegnen.

Auf den Plätzen der Neißestadt wird man der Sopranistin Maria Skiba und dem Lautisten Frank Pschichholz begegnen, wenn sie ihre gemeinsam mit Radio Bremen produzierte CD "Robert Dowland - A Musicall Banquet" vorstellen. Und vielleich ist dann Riccardo Neumann von bailathea mit seinem Tanztheater gar nicht weit. Uli tritt mit seiner Akustikgitarre auf und trägt eigene Songs vor und das Lausitzer Barockquartett wird den Fans alter Musik eine Freude machen, wenn es mit Sopran, Laute, Barockcello und Flöte die Musik der Barockzeit aufleben lässt. Last not least wird die Puppenspielerin Katharina Klinger mit eigenen Inszinierungen die Görlitzer wieder begeistern.

Aktuell gehen beim Aktionskreis für Görlitz viele Bewerbungen von weiteren Kreativen ein, was die Hoffnung auf einen kulturellen Neustart im Jahr 2021 steigert – immerhin ist es das Jahr des 950. Jubiläums der Ersterwähnung des Dorfes Gorelic, das zur Schönen an der Lausitzer Neiße herangereift ist.

Als Künstler und -in dabei sein

Freiberuflich tätige Kultur- und Kunstschaffende bewerben sich unbürokratisch mit der kurzen Beschreibung eines kleinen Auftrittsformates beim
    • Aktionskreis für Görlitz e.V.
      Postanschrift: Untermarkt 6 - 8
      02826 Görlitz

oder per E-Mail an bewerbung@kulturistleben-goerlitz.de.

Die Auftritte als Spender oder -in ermöglichen

Wer die Görlitzer Kulturschaffenden unterstützen möchte, findet hier die Bankverbindung des Spendenkontos. Jede Spende zählt und hilft nicht nur unmittelbar, über die einkommenslose Zeit für Künstler, die auf ein Publikum angewiesen sind, hinwegzuhelfen, sondern ist auch eine Anerkennung: "Wir brauchen Euch!"

Die Spenden für "Kultur Ist Leben" sind steuerlich abzugsfähig. Als Spendenbescheinigung ist nach dem neuen Jahressteuergesetz 2020 sogar bis zu einem Betrag von 300 Euro (vorher 200 Euro) der Kontoauszug ausreichend. Für höhere Beträge stellt der Aktionskreis gern entsprechende Spendenbescheinigungen aus, wenn dieser Wunsch samst Kontaktdaten mit der Überweisung übermittelt wird.

Mehr erfahren im Görlitzer Anzeiger:




Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: © BeierMedia.de
  • Erstellt am 21.12.2020 - 08:59Uhr | Zuletzt geändert am 21.12.2020 - 09:57Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige