Rückschlag für die Dreiländerregion

Rückschlag für die DreiländerregionGörlitz | Zittau | Reichenberg (Liberec) | Breslau (Wrocław), 12. März 2020. Auf den Webseiten der Neisse University neisse-uni.org und der Hochschule Zittau/Görlitz unter www.hszg.de/hochschule/aktuelles/neuigkeiten.html wird es noch nicht vermeldet: Die Neisse University steht vor dem Aus.

Auf dem Campus in Zittau

Foto: © BeierMedia.de

Anzeige

Eine Universität in Görlitz?

Eine Universität in Görlitz?

Studenten in Görlitz auf dem Weg zu einem Festival auf dem Campus

Archivbild: © Görlitzer Anzeiger

Die Neisse University ist ein im Jahr 2001 gegründetes Netzwerk dreier Partner: der Hochschule Zittau/Görlitz, der Technischen Universität in Reichenberg und der Technischen Universität in Breslau. In englischer Sprache studieren hier Tschechen, Polen und Deutsche Informations- und Kommunikationsmanagement und können den anerkannten Abschluss als Bachelor of Science (B.Sc.) erwerben. Studienorte sind im ersten Studienjahr Reichenberg, im zweiten Jahr Hirschberg (Jelenia Góra) und im dritten Studienjahr Zittau/Görlitz. Über die Hintergründe für die Beendigung des Projektes informierte gestern das Portal saechsische.de.

Franziska Schubert, Oberlausitzer Abgeordnete und Fraktionsvorsitzende der Bündnisgrünen im Sächsischen Landtag, hat sich zur Beendigung des Neisse University-Projektes geäußert: "Es ist schade, dass die Zusammenarbeit des internationalen Projektes Neiße Universität zwischen der Hochschule Zittau/Görlitz, der TU Liberec und der Universität Wrocław endet. Das bedeutet natürlich nicht, dass unsere Hochschule nicht auch zukünftig grenzüberschreitend arbeiten kann und wird. Die Idee lebt weiter und braucht Persönlichkeiten, die daran glauben und einen langen Atmen haben, das fortzuführen und aus den Erfahrungen zu lernen. Zudem wird die Zusammenarbeit von VertreterInnen der drei Länder im Akademischen Koordinierungszentrum der Hochschulen der Euro Region Neiße fortgesetzt."

Universität Görlitz?

Schubert weiter: "Erst unlängst wurde über die Idee einer Universität in Görlitz diskutiert – mit diesem Projekt (Anmerkung der Redaktion: gemeint ist die Neisse University) hatte das Dreiländereck eigentlich schon eine gute Lernerfahrung, wie man so etwas auch denken kann. Das war gelebtes Europa im Hochschulbereich. Die Studierenden haben davon profitiert, das Projekt war attraktiv und hat junge Menschen angezogen. Es gilt, den Geist und die Idee nicht loszulassen und zu überlegen, wie das, was aufgebaut wurde in eine neue Form überführt werden könnte. Unsere Region braucht Projekte wie diese. Mit den Veränderungen an der Spitze der Hochschule Zittau/Görlitz sehe ich da viel Potenzial."

Dabei dürfte die Oberlausitzer Hochschule auf Unterstützung setzen können, denn Schubert abschließend: "Die neue Landesregierung hat erstmals eine bündnisgrüne Europaministerin, der das europäische Miteinander am Herzen liegt. Ich bin sicher, dass, wenn es um eine Neuauflage des Gedankens einer wie auch immer zu gestaltenden Hochschulkooperation in der Grenzregion geht, Unterstützung erwartet werden darf."

Stichörter Stichwörter
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto Zittau: © BeierMedia.de, Foto Görlitz: © Görlitzer Anzeiger
  • Erstellt am 12.03.2020 - 10:11Uhr | Zuletzt geändert am 12.03.2020 - 10:52Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige