Kletterer im Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz

Kletterer im Senckenberg Museum für Naturkunde GörlitzGörlitz, 12. Februar 2015. Das Zwergmausterrarium im Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz ist neu eröffnet. Jetzt klettern die Zwergmäuse wieder - unter verbesserten Bedingungen. Spannend ist das schon: Wie werden die kleinen Nager reagieren? Vorsichtig öffnet Lara Riebling den Deckel des kleinen Plexiglaskäfigs und - schwuppdiwupp! - flitzen elf winzige Zwergmäuse in ihr neues Domizil.

Das kleinste Nagetier Europas in Görlitz beobachten

Das kleinste Nagetier Europas in Görlitz beobachten

Museumsmitarbeiterin Lara Riebling entlässt die Zwergmäuse in ihr neues Reich.
Foto: Christian Düker

Lara absolviert im Seckenberg Görlitz zurzeit ein Freiwilliges Ökologisches (FöJ). Als Jahresprojektarbeit, die jeder Teilnehmer des FÖJ absolvieren muss, hatte sie sich daher zusammen mit Thomas Lübcke, dem Leiter des Vivariums, die Neugestaltung des Zwergmausterrariums vorgenommen. Anfang Januar wurden die Zwerge auf vier Beinen hinter die Kulissen umgesiedelt und der Umbau konnte beginnen.

Seit Anfang dieser Woche ist der Umbau nun - pünktlich zu den Winterferien - abgeschlossen. Wichtigstes Ergebnis ist eine mit vielen Vorsprüngen versehene Lehmwand, an der die Mäuse emporklettern können. "Die Tiere können den Raum nun bis unter die Decke des Terrariums nutzen“, erläutert Lübcke. Durch die helle Lehmfarbe wirke dieser Schaubereich gleich viel freundlicher.

Im Vivarium des Naturkundemuseums lassen sich die geschützten Nager schon seit November 2003 in einem Terrarium neben dem Teichfischbecken beobachten. Hier werden zwar hauptsächlich spektakuläre Exoten wie Warane, Stechrochen und Pythons gezeigt, aber die Zwergmäuse sind noch immer die ungeschlagenen Stars der Ausstellung – das zeigen Thomas Lübcke die häufigen Nachfragen während des fünfwöchigen Umbaus: "Jeden Tag kamen Kinder zu mir und fragten, wann denn endlich die Mäuse wieder zu sehen seien.“

Gestatten: Eurasische Zwergmaus

Die Eurasische Zwergmaus ist von Nordspanien bis Japan verbreitet und auch in der Oberlausitz heimisch. Im Sommer findet man ihre faustgroßen Kugelnester in gewässernahen Grasbeständen. Mit einer Körperlänge bis zu 79 mm (ohne Schwanz!) ist die Zwergmaus das kleinste Nagetier Europas.

Die tagaktiven Tiere lassen sich bei einem Museumbesuch gut beobachten, in den sächsischen Winterferien montags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Fotos: Christian Düker, Senckenberg Museum für Naturkunde, Görlitz
  • Zuletzt geändert am 12.02.2015 - 00:58 Uhr
  • drucken Seite drucken