Vogelgrippe - im Landkreis Görlitz wird getötet!

Landkreis Görlitz. Nach der Sitzung des regionalen Krisenstabs am späten Donnerstag Abend (9. Oktober 2008) wurde beschlossen, mit der Tötung des von H5 N1 betroffenen Nutzgeflügelbestands im Landkreis Görlitz in den frühen Morgenstunden des nachfolgenden Freitags zu beginnen.

Am Freitag weitere Ergebnisse

Einer Empfehlung des Friedrich-Löffler-Instituts, Insel Riems, folgend, wurden am Nachmittag des 9. Oktobers 2008 weitere Beprobungen durch die Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsens (LUA) in dem betroffenen Geflügelbestand vorgenommen. Die Ergebnisse der Untersuchung stehen noch aus. Sie werden im Laufe des späten Freitagvormittags erwartet.

Der Landkreis wurde am 8. Oktober 2008 informiert, dass bei einer amtlichen Überwachungsuntersuchung eine Ente mit dem Influenzavirus H 5 N 1 infiziert ist.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel