Pro und Contra Maskentragen

Pro und Contra Maskentragen Görlitz, 12. August 2022. In Asien ist die umgangssprachlich Mundschutz genannte Mund-Nase-Bedeckung nicht aus dem Straßenbild wegzudenken. Dort gehört es zur Kultur, Maske zu tragen und dadurch vor allem andere zu schützen. Auch in Japan, wo sich die Masken zuerst durchgesetzt haben, trägt man die Maske aus Höflichkeit und Respekt vor den Mitmenschen und um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern. In Deutschland wird der Nutzen des Mund-Nase-Schutzes rege diskutiert, die Maske von manchen gar als Beschneidung der persönlichen Freiheit angesehen. Dabei gibt es inzwischen zahlreiche Studien, die die Wirksamkeit des Maskentragens belegen – vorausgesetzt, sie wird richtig angewendet.

Abb.: Eine medizinische Maske zu tragen dient nicht nur dem Selbstschutz, sondern ist auch eine Frage des Respekts gegenüber anderen

Foto: Ekaterina Ershova, Pixabay License

Anzeige

Schadstoffe werden gefiltert

Thema: Ratgeber

Ratgeber

Guter Rat muss nicht teuer sein, kann aber teure Erfahrungen ersparen. Ratschläge und Tipps aus Wirtschaft, Finanzen, Heimwerken, Haushalt, Gesundheit und Ernährung, Erziehung und zum Verhalten.

Besonders der FFP2 Mundschutz aus der Apotheke – oft auch im sonstigen Einzelhandel verfügbar – hat sich als sehr wirkungsvoll erwiesen. FFP2-Masken filtern gesundheitsschädliche Schadstoffe aus der Atemluft, geprüft werden sie mit Partikelgrößen ab 0,3 Mikrometer. Mindestens 94 Prozent der Schadstoffe müssen bei FFP2 von der Maske aufgefangen werden, so dass sie nicht in die Atemwege gelangen. Die Masken schützen damit nicht nur vor Infektionen, sondern eben auch vor Partikeln wie Feinstaub und Fasern in der Luft. Die Studie eines kanadischen Forschungsteams hat ergeben, dass Menschen, die eine FFP2-Maske tragen, ein fünf- bis sechsmal geringeres Risiko haben, sich mit Atemwegsinfektionen anzustecken. Die FFP2-Maske hält bei, Einatmen einen großen Teil infektiöser Viren-Tröpfchen zurück, beim Ausatmen fliegen die Aerosole, die zu einem kleinen Teil durch die Masle gelangen, lange nicht so weit wie ohne Maske.

Keine Gesundheitsgefährdung nachweisbar

Kritiker führen dagegen an, dass das Atmen durch die Maske ungesund sei. Dabei beziehen sie sich hauptsächlich auf den CO2-Ausstoß, der hinter der Maske wieder eingeatmet würde. Zugleich bekäme man durch die Maskenatmung weniger Sauerstoff. Tatsächlich aber sind Sauerstoffmoleküle so winzig, dass sie problemlos durch die Maske eingeatmet werden können. Der CO2-Gehalt der Luft hinter der Maske ist zwar tatsächlich etwas höher, daraus resultiert aber keine Gesundheitsgefährdung, wie der Koordinierungskreis für Biologische Arbeitsstoffe der gesetzlichen Unfallversicherer in einer Stellungnahme erläutert.

Masken richtig tragen und aufbewahren

Ihre positive Wirkung kann die Maske aber nur entfalten, wenn sie richtig getragen wird. Dazu muss sie in erster Linie gut passen und Mund, Nase und Wangen fest umschließen. Angefasst werden sollten nur die Befestigungsbänder, niemals die Maske selbst. Die meisten Masken sind nur für den einmaligen Gebrauch gedacht. FFP-Masken können aber mehrfach verwendet werden, wenn sie nur für kurze Zeit getragen wurden und anschließend bei Raumtemperatur mehrere Stunden getrocknet werden. Waschbar sind diese Masken nicht, anders als spezielle FFP2-Nano-Masken, die bei 30 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden können. Sie können bis zu 20-mal wiederverwendet werden.

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat in einer Untersuchung in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Münster herausgefunden, dass die Erreger der eigenen Nasen-, Rachen- und Hautflora in FFP2-Masken deutlich reduziert werden, wenn die Maske bei 80 Grad eine Stunde lang getrocknet wird. Die Filterfunktion wird dadurch kaum verändert. Wer es also eilig hat, legt die Maske für eine Stunde in den Backofen, dann ist sie wieder einsatzfähig. Bei normaler Lufttrocknung aber sollte sie mindestens eine Woche nicht angefasst werden.

Unter dem Strich

Ob man sich nun für oder gegen das Maskentragen entscheidet, ist in erster Linie von der Einstellung und dem subjektiven Empfinden abhängig. Viele haben den Eindruck, unter der Maske nicht genug Luft zu bekommen und klagen über Luftnot. In Asien, wo das Maskentragen fest in der Kultur verwurzelt ist, wird die Maske oft den ganzen Tag lang getragen, ganz ohne Beschwerden.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: Katya_Ershova / Ekaterina Ershova, Pixabay License
  • Erstellt am 12.08.2022 - 06:00Uhr | Zuletzt geändert am 12.08.2022 - 07:41Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige