Schüler arbeiten für die Erinnerung

Schüler arbeiten für die ErinnerungGörlitz-Zgorzelec, 11. Juni 2012. Fünf Wochen vor dem fünften Internationalen Workcamp des MEETINGPOINT MUSIC MESSIAEN, das vom 22. Juli bis zum 5. August 2012 auf dem Gelände des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Stalag VIIIa im Ostteil der Europastadt Görlitz-Zgorzelec stattfinden wird, hat der MEETINGPOINT zum zweiten Mal Schüler der Werner-Stephan-Schule aus Berlin-Tempelhof zu Gast. Die 14 bis 16-Jährigen Berliner verstehen Erinnern - ganz im Sinne des MEETINGPOINTS - als Arbeit im doppelten Sinn: Für ihr Denken, aber auch als Aufgabe für ihre Hände. "Lernen mit Herz und Hand" war das kurze klare Fazit nach dem Besuch im Vorjahr. Der Besuch im Jahr 2011 hatte die Schüler so begeistert, dass der Funke auf die ganze Schule inmitten von Berlin übergesprungen ist.

Modell des StalagVIIIa in der Zespół Szkół Zawodowych i Licealnych im. Górników i Energetyków Turowa w Zgorzelcu (Berufsschule und Gymnasium der Bergleute und Energiearbeiter Türchau/Zgorzelec)

Foto: ©2010 BeierMedia.de

Anzeige

Erinnern als Teil des Bewusstseins

Erinnern als Teil des Bewusstseins

An den Fundamenten der Theaterbaracke des Stalag VIIIa in Görlitz-Moys (Zgorzelec-Ujazd). Links Terry Crandle, Sohn eines überlebenden neuseeländischen Kriegsgefangenen, der hier inhaftiert war, daneben Dr. Albrecht Goetze vom MEETINGPOINT MUSIC MESSIAEN

Foto: ©2010 BeierMedia.de

Nun wollen die die jungen Forscher und Mitarbeiter vom 11. bis zum 15. Juni 2012 gemeinsam mit dem MEETINGPOINT einen neuen Schritt gehen, indem sie die ersten zwanzig Namen von im Stalag VIIIa umgekommenen sowjetischen Kriegsgefangenen in Tontafeln brennen. Damit wollen sie den in den Jahren von 1941 bis 1945 würdelos Verscharrten ihre Namen wiedergeben.

Seit 2006 arbeitet der MEETINGPOINT MUSIC MESSIAEN daran, Erinnern zu einem wesentlichen Teil des Bewusstseins und damit des Selbstbewusstseins auch in der zweisprachigen Europastadt Görlitz-Zgorzelec zu machen und zu zeigen, wie aus der schweren gemeinsamen Geschichte gleichzeitig ein Weg in die Zukunft entsteht.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Archivbilder 2010: BeierMedia.de
  • Erstellt am 11.06.2012 - 22:48Uhr | Zuletzt geändert am 09.05.2020 - 07:47Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige