Tag der Befreiung

Tag der BefreiungGörlitz, 8. Mai 2021. Vor 76 Jahren wurde Deutschland vom Nationalsozialismus befreit – zunächst durch die Zerschlagung der Streitkräfte und des Staatswesens des "Dritten Reichs", später auch zunehmend in den Köpfen. Den Deutschen war es nicht gelungen, aus dem System, das sie selbst geschaffen hatten, rechtzeitig wieder auszusteigen. Immerhin hatte sich Widerstand auch im Militär geregt, als deutlich wurde, dass der Krieg nicht zu gewinnen ist.

Abb.: Sowjetisches Ehrenmal auf einem ehemaligen Militärstandort im Landkreis Bautzen

Archivbild: Foto: © BeierMedia.de

Anzeige

Tatsachen und Legenden

Tatsachen und Legenden

Auf den ersten Blick verwirrend: Vermutlich weil es schlüssiger im Zeitablauf aussieht, wurde auf dem Denkmal der sowjetische Vormarsch auf Dresden von links nach rechts – also von West nach Ost – dargestellt

Foto: © BeierMedia.de

Widerstand gegen das NS-Regime und Hilfe für seine Opfer gab es in Deutschland auf durchaus vielfältige Weise: opferreich und weitgehend wirkungslos der Kampf der Kommunisten, still und Leben rettend etwa jene, die Juden und Verfolgte versteckten oder ihnen die Flucht ermöglichten, vielleicht berühmtester darunter Oskar Schindler aus Breslau.

Zu den Helden des Widerstands gehören die Aktivsten der später so genannten Freien Republik Schwarzenberg, die in der unbesetzten Zone der Amtshauptmannschaft Schwarzenberg am 9. Mai 1945 die Nazis entmachteten und mit Hilfe eines – heute würde man sagen weitgehend basisdemokratischen – Gemeinwesens versuchten, das Überleben für alle zu organisieren. Am 26. Juni 1945 rollte dann auf Bitten die Sowjetarmee auf Panjewagen ein, was ein Mindestmaß an Ernährung sicherte.

Die historischen Fakten sind verbürgt, allerdings ranken sich noch heute viele Legenden um diese Zeit, so dass die Freie Republik Schwarzenberg noch immer als Gespenst in Europa umgeht. Sogar die russische Besetzung der Krim wird auf Ereignisse in der Erzgebirgsstadt Schwarzenberg zurückgeführt!

Während im heutigen Ostdeutschland, einst "DDR" genannt, der Zweite Weltkrieg noch immer stark mit den "Freunden", also der Sowjetunion und insbesondere der Roten Armee, die hier als "Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland" (GSSD), später Westgruppe genannt, in Erscheinung trat, in Verbindung gebracht wird, darf der Anteil der Westalliierten an der Befreiung nicht unterschätzt werden. Insbesondere ermöglichte erst der aktive Kriegseintritt der USA samst technischer Unterstützung der Roten Armee schnellere Erfolge.

Ausführlich über das Kriegsende und die weitere Entwicklung hat der Görlitzer Anzeiger im Jahr 2007 unter dem Titel "БОЛЬЩОЕ СПАСИБО, ГУТ КАМЕРАД!" geschrieben.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Fotos: © BeierMedia.de
  • Erstellt am 08.05.2021 - 10:39Uhr | Zuletzt geändert am 08.05.2021 - 15:16Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige