Wo Mitarbeiter und Gäste noch zum Chef stehen

Zittau. Normal ist das nicht - da sitzt "el chefe" (dt.: der Horscht) am fein bemalten Tisch und verzockt die Tageseinnahmen. Das Personal schaut zu und fiebert mit ihm. Wenn´s schiefgeht sind Sonderschichten angesagt, keiner mault - das letzte Bild der Fotogalerie spricht Bände. Der Zittauer Anzeiger war in der "Kultuhr" zu Gast und hat sich das Treiben näher angesehen.

Anzeige

Kultuhr - ein Treff von Welt(en)

In der Zittauer Kultuhr, einem echten Tipp unter den südostsächsischen Lokalitäten, treffen sich tatsächlich Welten.

Zunächst zu erwähnen - wir sind im Dreieck der Biernationen - die Bierwelten:

Mindestens sieben Biere vom Fass werden geboten, dazu ausgewählte in Flaschen gefüllte Gerstensäfte. Neben den Guiness- und Kilkenny-Standards sind das ein - wow! - Cidre, der besonders im Sommer seine Liebhaber findet, das Eibauer Schwarzbier, noch ein rotgoldgelockter Ire namens Murphys, das Radeberger und - freili - ´s Erdinger Weißbier. Da gibt es nur einen Rat: Zum Durchprobieren mehrere Tage Zeit nehmen!

Was wäre die Wirtschaft ohne Menschen, ohne die Publikumswelten?

Im Erdgeschoss mit Rittersaalanmutung tobt die Silberhochzeit. Der Bräutigam sitzt zwar auf dem Königsstuhl, aber er sinniert, wo die Zeit geblieben ist: As Time Goes By... Genau, das vergisst sich wirklich leicht, wie die Zeit vergeht hinter den dicken Mauern der ehemaligen Bastion der Zittauer Stadtbefestigung.

Während unten die Silberbraut jedem Gast einzeln zuprostet, erscheinen im ersten Stock die etwas skurrileren Typen. Die soliden Kaffeegäste vom Nachmittag sitzen längst vor der Tagesschau, als in der Kultuhr die mit Spielen kunstvoll bemalten Tische zum Leben erwachen.

Überhaupt hat sich die Kultuhr zu einem Treffpunkt, der "in" ist, entwickelt. Die Räumlichkeiten erlauben es, ganz für sich zu bleiben oder sich am Tresen mit anderen Gästen in Gespräche über Gott und alle Welt zu verwickeln.

In den alten Festungsbau, der die Kultu(h)r beherbergt, gelang man schneller, als gedacht: Durch den Biergarten in den ersten Stock in die eigentliche Kneipe, einen Behindertenzugang gibt es durch das Erdgeschoss, wo meist Feiern oder Veranstaltungen steigen.

Allerdings: Der Abgang durch den Biergarten im Winter ist berühmt. Leicht erreichen die Schuhe ein Niveau über dem Meeresspiegel, das deutlich über dem der Ohrläppchen liegt.

Aber jetzt ist Sommer. Die Blumenuhr tickt ganz still und duftet vor sich hin. Die Bänke an der Parkanlage haben so manches heißes Versprechen gehört.

Halten wir die Zeit doch noch mal an, in der Kultuhr . . .
.

Kultuhr-Zeit:

Freitag, 14. August 2009
Franke Edge: Rock, Folk, Pop der 60er bis 90er,
eigene Songs, aktuelle Hits

Sonnabend, 5. September 2009,
Peer Orxon: Rocksongs, Swingspecials, eigene Stücke.
Charismatische Stimme zu Klavier und kraftvoller Gitarre.

Mehr:

http://www.kultuhr-kneipe.de

Galerie Galerie
Kultuhr - der Tipp in Zittau Kultuhr - der Tipp in Zittau Kultuhr - der Tipp in Zittau Kultuhr - der Tipp in Zittau Kultuhr - der Tipp in Zittau Kultuhr - der Tipp in Zittau
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: /TEB | Erstveröffentlichung am 13.07.2009 - 00:35 Uhr
  • Erstellt am 13.07.2009 - 00:11Uhr | Zuletzt geändert am 13.07.2009 - 09:11Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige