Senckenberg Naturkundemuseum Görlitz zum Insektensterben

Senckenberg Naturkundemuseum Görlitz zum InsektensterbenGörlitz, 18. September 2018. In diesen Tagen dämmert es so manchem, dass ökologische Fragen – vom Chemieeinsatz in der Landwirtschaft und bei der Lebensmittelverarbeitung bis hin zur Braunkohleverstromung – zu den brennendsten Problemen unserer Zeit gehören. Schon sind Folgen im erschreckenden Ausmaß nachweisbar und auch diese wiederum bleiben nicht folgenlos. In Bezug auf die Insekten klärt das Seckenberg Museum für Naturkunde in Görlitz mit einem Vortrag auf.
Die Gottesanbeterin (Mantis religiosa) gehört zu den in der Lausitz anzutreffenden Insekten – allerdings, wie andere auch, immer seltener

Bedeutender sächsischer Insektenforscher hält Vortrag in Görlitz

Bedeutender sächsischer Insektenforscher hält Vortrag in Görlitz

Kleiner Fuchs (Aglais urticae)

Für den Vortrag haben sich die Naturwissenschaftler den Schmetterlingsspezialisten Dr. Matthias Nuß eingeladen. Der erläutert in einem Abendvortrag die bislang bekannten Gründe für das Insektensterben und zeigt Möglichkeiten auf, wie Bürger und Kommunen den Sechsbeinern unter die Flügel greifen können.

Immerhin stellen die Insekten die artenreichste Tiergruppe auf der Erde. Viele von ihnen sind wunderschön, wie zum Beispiel Schmetterlinge, und manche von zentraler Bedeutung für die Menschen als Bestäuber unserer Nahrungspflanzen. Einige können auch sehr lästig sein, Stichworte: Mücken oder Bremsen.

Forscher schlagen Alarm

Für Forscher ist nun aber die Zeit der Zurückhaltung vorbei, sie schlagen Alarm: Wissenschaftliche Langzeituntersuchungen lassen darauf schließen, dass in Deutschland seit Jahrzehnten die Zahl der Insekten massiv zurückgegangen ist, regional um bis zu 80 Prozent! Mit den Insekten verschwinden die Singvögel, denn auch die Körnerfresser benötigen zur Jungenaufzucht Insektennahrung.

Wissenschaftler der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung beteiligen sich aktiv an der Untersuchung des Insektensterbens. Zu ihnen gehört der Vortragende Dr. Matthias Nuß.

Prädikat: Hingehen!
Dienstag, 25. September 2018, 19.30 Uhr,
Seminarraum im Museum, Seiteneingang Am Museum 1, 02826 Görlitz:
Der Rückgang der Insekten und was jeder dagegen tun kann
Vortrag von Dr. Matthias Nuß, Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden, Sektion Schmetterlinge

Der Eintritt beträgt zwei Euro.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Bilderquelle: Senkenberg, Foto Gottesanbeterin: Thomas Lübcke, Foto Schmetterling: Meike Schuppenhauer
  • Zuletzt geändert am 18.09.2018 - 08:39 Uhr
  • drucken Seite drucken