Urlaub am Meer oder doch lieber in der Heimat?

Urlaub am Meer oder doch lieber in der Heimat?Görlitz, 8. Oktober 2019. In der Region Görlitz ist der Herbst eingezogen, Regen und kalter Wind lassen kein Indian-Summer-Feeling aufkommen. Dennoch dürften die Dienstleister am Berzdorfer See, der großen Badewanne am Stadtrand, frohlocken, denn auf Dauer spielt die Zeit für sie: Die heißen Sommer lassen das Interesse an einem Urlaub im Süden sinken und auch die kommende Abgabe auf Kohlendioxid dürfte weite Reisen nicht gerade fördern.
Abbildung oben: Görlitz lockt Urlauber nicht allein mit seiner berühmten Altstadt, sondern als Herz einer internationalen Ferienregion

Vom Urlaub an heimatlichen Stränden

Vom Urlaub an heimatlichen Stränden

Befindet sich die Paddleboarding-Dame in der Ägäis oder auf dem Berzdorfer See? Wer würde seinen Kopf verwetten?

Aber noch geht es, noch ist die Flucht vor dem Schmuddelwetter möglich: Dank billiger Flugtickets kann der deutsche Urlauber im Herbst und Winter schnell in den Süden und im Sommer steht die Wahl zwischen dem Sandstrand am Blauen Meer und dem an der Blauen Lagune des Berzdorfer Sees in wohlig warmen Heimatgefilden erst recht zur Debatte.

Diese Entwicklung, in den Urlaub zu fliegen, ist noch immer recht neu, denn für unsere Großeltern gab es noch keine günstigen Flugtickets, um nach Griechenland oder an den Südzipfel Italiens zu fliegen. Die nahezu freie Wahl der Reiseziele bringt natürlich wahnsinnig viele Vorteile, wenn es um die Wahl des Urlaubsortes geht. Ob man nun die Partymeilen in Griechenland besucht oder vielleicht doch ein eher verschlafenes Städtchen wie Kavala im Norden Griechenlands wählt, ist letztlich eine persönliche Entscheidung. Beide Entscheidungsalternativen bringen Vorteile mit sich.

Griechischer Wein oder Idylle vor Ort in Deutschland?

Vermutlich ist die Entscheidung über das Urlaubsziel stark abhängig von der Stimmungslage, die man gerade hat. Es muss aber nicht immer Griechenland oder ein anderes Südland sein. Auch das warme Meer kann man mittlerweile in Deutschland an der Nord- und der Ostsee erleben und damit Strandtage in der Heimat verbringen. Dazu braucht es auch kein Flugzeug, sondern höchstens nur einige Fahrstunden mit dem eigenen Auto. Alternativ dazu kann natürlich auch ein Mietwagen angemietet werden, vor allem, wenn man zur Anreise die umwelttechnisch wohl beste Lösung, den Zug, gewählt hat.

Dem Touristen, der aufs Fliegen verzichtet und in Deutschland bleibt, wird man kaum vorwerfen können, dass er die Umwelt durch seinen Urlaub über Gebühr belastet. Und wer die internationalen Urlaubsregionen und jene in Deutschland miteinander vergleicht, findet immer wieder verblüffende Optionen: Wer nach dem Meer Ausschau hält, bekommt eben sogar in Deutschland die Gelegenheit dazu, seine Füße ins warme Meereswasser oder das eines großen Sees zu stecken – ganz ohne überlange Anreisezeiten.

Görlitz – ein deutsches Urlaubsparadies

Görlitz, die schöne Stadt ganz im Osten Deutschlands, hat sich in den letzten Jahren auch bei Westdeutschen und in den angrenzenden Ländern einen Namen als Urlaubsparadies gemacht, man denke nur allein an die historische Altstadt von Görlitz – oft als schönste Deutschlands bezeichnet – und die überaus reizvolle Umgebung in der ganzen Dreiländerregion.

Lästermäuler behaupten sogar, es gebe kaum eine griechische Stadt, die man mit Görlitz vergleichen könne und meinen, die architektonische Schönheit der Neißestadt sei Ersatz genug für das Blau der Ägäis, aber man könne ja den Meerestrand getrost mit den Stränden am Berzdorfer und am Bärwalder See ersetzen. Viele der Lausitzer Seen seien sogar zum Surfen und zum Kitesurfen zugelassen. Solche Diskussionen möchte der Görlitzer Anzeiger jedoch nicht befördern, haben Görlitz und die polnische Schwesterstadt Zgorzelec doch jeweils einen ganz besonderen Bezug zu Griechenland: 1916 wurden in Görlitz 6.500 Griechen als Gäste der Reichsregierung aufgenommen, während 1949 sogar 14.500 griechische Bürgerkriegsflüchtlinge in Zgorzelec ein Zuhause fanden.

Fisch? Da kann die Oberlausitz mithalten

Zudem wird in der Region um Görlitz wie in der ganzen Oberlausitz und in der Niederlausitz die Fischzucht großgeschrieben. Zu den Lausitzer Fischwochen, die im Jahr 2019 bis zum 2. November gehen, werden in vielen lokalen Restaurants Fischspezialitäten angeboten. Gleich eine ganze Reihe von Fischerfesten lädt zum mitfeiern ein und wer möchte (und einen Fischereischein besitzt), kann selbst versuchen, ob er Zander oder Bachforelle an den Haken bekommt.

Da kann man nur sagen: Urlaubsgefühl ist Urlaubsgefühl, ob nun im Süden Europas oder tief im Osten Deutschlands.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto Görlitz: © Görlitzer Anzeiger, Foto Paddleboarding: dimitrisvetsikas1969 / Dimitris Vetsikas, Pixabay License
  • Zuletzt geändert am 08.10.2019 - 14:57 Uhr
  • drucken Seite drucken