Berzdorfer See: Baden und Segeln amtlich erlaubt

Berzdorfer See: Baden und Segeln amtlich erlaubtGörlitz, 22. Mai 2015. Von Fritz R. Stänker. Wer hätte das gedacht: Das Wasser des Berzdorfer Sees (Görlitzer See) darf zum Baden und Segeln genutzt werden - schon ab Pfingsten! Die Nachricht "Ab sofort darf am Nordost-Strand und an der Halbinsel gebadet werden" erinnert mich ein wenig an die Maueröffnung durch Schabowski, so unfassbar klingt es. Doch alles hat seine Richtigkeit, die wichtigen Voraussetzungen für eine geordnete Nutzung der Wasserfläche sind geschaffen, Oberbürgermeister Siegfried Deinege bestätigt: "Wir haben am Donnerstag die restlichen Schilder an den Badestellen angebracht und die Badeordnung ausgehängt.“
Abbildung: Blick über den Berzdorfer See zur Landeskrone, dem Görlitzer Hausberg, der zwischen der Stadt und Markersdorf, das ebenfalls an den Berzdorfer See grenzt und mit ländlicher Wohnqualität punktet, liegt.

Einschränkungen beim Wassersport

Einschränkungen beim Wassersport

Vom Markersdorfer Ortsteil Jauernick-Buschbach, das zu Sachsens schönsten Dörfern zählt, ist von der Kirschallee aus dieser Panoramablick über den Berzdorfer See zu haben. Eine Tafel erklärt die Berge in den Sudeten, oberhalb lädt der Berggasthof ein.

Thema: Berzdorfer See

Berzdorfer See

Der Berzdorfer See – eine geflutete frühere Braunkohlegrube im Süden der Stadt Görlitz und zweitgrößter See Sachsens – entwickelt sich zu einem Naherholungsgebiet. Weitere Anrainergemeinden sind Markersdorf und Schönau-Berzdorf.

Den amtlichen Segen zum Saisonbeginn am Berzdorfer See zu Pfingsten hatte der Landkreis Görlitz vorgestern mit der wasserrechtlichen Genehmigung für das Segeln, Baden und Surfen gegeben.

Weil die Sächsische Schifffahrtsverordnung nun auch für den Berzdorfer See gilt war noch im April befürchtet worden, es könne erst ab August 2015 gesegelt werden (der Görlitzer Anzeiger berichtete).

Die nach der Verordnung nötigen speziellen Bojen, ohne die weder gesegelt, gerudert noch gepaddelt werden darf, werden jetzt von der Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) ausgebracht. Gebadet werden darf dann in diesem Jahr bis zum 4. Oktober, geschippert sogar bis Ende Oktober.

Verboten ist das Kitesurfen. Trotz Bemühungen der Stadtverwaltung Görlitz bei der LMBV und der Unteren Wasserbehörde ist keine Lösung gefunden worden. Ursache ist, dass die Segel der Kitesurfer sich offenbar von der zwischen Berzdorfer See und Lausitzer Neiße verlaufenden Hochspannungstrasse magisch angezogen fühlen. Das führte zu Stromausfällen in Görlitz, von den gefahren für die Kitesurfer selbst ganz abgesehen. Oberbürgermeister Deinege verspricht: "Wir bleiben am Thema dran, denn unser Berzdorfer See ist wegen seiner Windverhältnisse besonders geeignet für Kitesurfer.“

Die Orientierung behalten

Seite 2014 gibt es Schaukästen mit Orientierungsplänen. Die werden nun von der Stadt Görlitz an ihren Badestellen mit Hinweisen ergänzt, in welchem Sektor man sich gerade aufhält, wenn man das Schild erblickt. Man weiß dann sofort, ob man bei "A", "B" oder "C" ist - so die Aussage der Schilder, von denen die Badestellen begrenzt werden. Das macht Sinn, wie der Oberbürgermeister erläutert, denn damit werde die Sicherheit weiter verbessert: "Bei Gefahr nennt der Hilfesuchende gegenüber Polizei oder Feuerwehr telefonisch den Buchstaben des Sektors, in dem er sich befindet, so dass die Helfer gezielt eingreifen können.“

Ins Wasser lassen

Die Süßwasserkapitäne können ihre Segelboote im Hafen Tauchritz aufs Wasser bringen, die Segelsportvereine machen das am Stützpunkt Blaue Lagune. Im Auftrag der stadteigenen KommWohnen GmbH bestreitet Frank Lissy als Hafenbetreiber seine ersten Saison am Berzdorfer See.

Bewirtschaftungsunternehmen bleibt

Das Unternehmen K9 aus Görlitz übernimmt auch im Jahr 2015 die Bewirtschaftung der städtischen Badestellen am Berzdorfer See. Dazu gehören auch die Parkplätze und die Strandreinigung. Außerdem sollen die Mitarbeiter auf die Einhaltung der Badeordnung achten, teilt die Stadtverwaltung Görlitz mit. "Wir sind sehr zufrieden mit der Arbeit von K9", sagt Oberbürgermeister Deinege dazu. Man freue sich über die erneute Unterstützung durch den Dienstleister.

Obwohl auf die Einhaltung der Badeordnung aufgepasst werden soll, werden die Badestellen der Stadt Görlitz nicht bewacht: Baden erfolgt hier auf eigene Gefahr.

Kommentar:

Faszinierend ist es, wenn die digitale Welt die reale Welt noch realer abbildet, als sie ist.

Erleben kann man das auf der Webseite www.berzdorfersee.eu. Klickt man hier auf "See 2015", erscheint links unter dem Logo aktuell "Sie sind hier: See 2011".

Faszinierend, faszinierend,

meint Ihr Fritz R. Stänker

Teilen Teilen

Ergebnis: Berzdorfer See - top oder Flopp?

top (14.5%)
 
geht so (25.8%)
 
stark verbesserungswürdig (43.5%)
 
Flopp (16.1%)
 
Nichtrepräsentative Umfrage
Umfrage seit dem 22.05.2015
Teilnahme: 62 Stimmen
Kommentare Lesermeinungen (2)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Hafen Tauchritz

Von Seensüchtiger am 02.06.2015 - 09:31Uhr
Wer hat eigentlich diesen Hafen auf "Hafen Görlitz" getauft?

Hafen Berzdorfer See

Von M. Werner am 01.06.2015 - 06:23Uhr
Meiner Meinung nach ist der Hafen am Berzdorfer See viel zu groß angelegt - was sollen 500 Boote, wie gewollt, auf dem See?

Ein Teil des Sees ist abgesperrt wegen dem Naturschutz, was auch gut so ist.

Da wird doch der See zum Tümpel, für mich ist das versuchter Massentourismus, der im Kreis fährt.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Fritz Rudolph Stänker | Fotos: © Görlitzer Anzeiger, beiermedia.de
  • Zuletzt geändert am 22.05.2015 - 09:19 Uhr
  • drucken Seite drucken