Was schenken zu Weihnachten?

Was schenken zu Weihnachten?Landkreis Görlitz | Kulturinsel Einsiedel, 8. Dezember 2014. Je näher der Heilige Abend rückt, um so öfter sind sie in der Görlitzer Innenstadt zu entdecken: Männer, die in letzter Sekunde das ultimative Weihnachtsgeschenk für die Frau, die Geliebte, für jedes der Kinder oder den besten Kumpel erstehen wollen. Unschlüssig und wie von einem durcheinandergekommenen Navigationssystem getrieben hetzen sie von Geschäft zu Geschäft, um schließlich in höchster Panik Sachen zu kaufen, die am Gabentisch für lange Gesichter Sorgen. Für alle, die es besser machen und sich selbst Stress ersparen wollen, hat der Görlitzer Anzeiger einen Tipp.

Der Gutschein zum verrückt sein!

Der Gutschein zum verrückt sein!

Was hier auf dem Dach der turisedischen Krönungshalle "KRÖNUM" entsteht, weiß noch nicht einmal Edward Snowden. Und der Görlitzer Anzeiger schweigt.

Thema: Turisede

Turisede

Die frühere Kulturinsel Einsiedel ist inzwischen aufgegangen in der Geheimen Welt von Turisede, dem wenige Kilometer nördlich von Görlitz gelegenen Ferienresort für Abenteuer und Kultur für Kinder und Erwachsene. Hier gibt es viele Übernachtungsmöglichkeiten, vom 1. Deutschen Baumhaus-Hotel bis zum Vögelbaumbett und zum Campingplatz. Einige der Angebote: Das KRÖNUM ("Theater zum Essen"), Spiellandschaften, Turisede-Museum, Zauberschloss, Geheimgänge, Schatzsucherspiel, Piratenschiff, Feuerschenke, Galeriecafé, Erlebnisdorf Bielawa Dolna mit Seh-Café und geheimem VERSTECKUM, Baumhausgalerie u.v.a.m. Thematische Höhepunkte sind das Auenlandorakel und die Feuerlohen der Wünsche zur Sommensonnenwende, das FUNKELORUM zur Walpurgisnacht, das FOLKLORUM – Festival der Turisedischen Festspiele, das HÖLLOWUM und das SPIELUM.

Ältere Beiträge:

In den heutigen mangellosen Zeiten ist Schenken tatsächlich eine Herausforderung. Insofern es keine klaren (und erfüllbaren) Wünsche des oder der zu Beschenkenden gibt, keine ausgeprägte Sammelleidenschaft - dann wird es schwer. Zwar sind Geschenke im Grundsatz gern gesehen, aber das Geschenk an sich löst nicht unbedingt Freude aus: Hat man schon, gefällt nicht, nimmt Platz weg, muss zuliebe der Schwiegermutter einen Ehrenplatz erhalten.

Mit einem Gutschein kann man das Problem umschiffen, meint so mancher - und zerschellt damit an den Klippen der Erwartungen. Ein Gutschein vom Drogeriemarkt (wie rieche ich denn?), ein Gutschein für Klamotten (was hat der gegen meine Kleidung) - Sie merken, das Thema ist brisant.

Kulturinsel: Unbelasteten Gut-Schein erfunden!

Angesichts dieser Problemlage dürfte die Kulturinsel Einsiedel als die Erfinderin des "unbelasteten Gut-Scheins" in die Geschichte eingehen. Das höchst individuell gestaltete Wertpapier aus dem bei Görlitz gelegenen Grüngeringelten Abenteuerfreizeitpark kann nicht nur über einen frei einlösbaren Geldbetrag ausgestellt werden, sondern auch für einen ganz bestimmten Vergnügungszweck. Wer jetzt daran denkt, der Schwiegermama einen Gutschein über ein Bad im Kannibalenkessel (gibt es wirklich!) zu schenken, hat den Sinn der Sache noch nicht ganz erfasst: Es geht um das Vergnügen des Beschenkten, nicht des Schenkers!

Fakt ist aber: Nichts ist weniger belastend, als das reine Vergnügen geschenkt zu bekommen!

Beispiele für gute Gutschein-Verwendungszwecke,
wie wär's mit:


    Wie man an den guten Kulturinsel-Gutschein (der ein echter Gut-Schein ist!) rankommt

    Das wird hier stolperfrei Schritt für Schritt erklärt. Übrigens kauft man bei den Kulturinsulanern nicht den Troll im Sack, denn zuerst kommt auf die Anfrage hin ein gutes Gutschein-Angebot von der guten Kulturinsel. Erst dann kann man den Gutschein bestellen. Alles gut!

    Der i-Punkt auf dem Guten Schein!

    Wer dieses kulturinsulanische Wertpapier nicht einfach so im Umschlag auf dem Gabentisch ablegen möchte, kann ihn mit dem attraktiv-preiswerten SCHENKBRETT oder beispielsweise dem Bildband "Träumen vom Schlafen in den Bäumen" kombinieren. Oder mit anderen Inselkulturwaren aus dem Kulturinselshop.

    Das ist eine gute Sache mit dem guten Gutschein, wie der Görlitzer Anzeiger herausgefunden hat. Aber aufgepasst! Spontis kommen auch ohne Gutschein in die Abenteuerwelt:

    Kein Gutschein notwendig - Eintritt frei!

    Keinen Gutschein braucht man, um im Winter einfach mal vorbeizuschauen: Für die "Zeit für Gemütlichkeit" ist täglich von 10 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet (außer vom 24. Dezember bis zum 4. Januar) - das Baumstammlokal, die Sauna im und der Kannibalenkessel am Baumhauscafé, der Skulpturengarten und das Streichelgehege stehen für die Besucher bereit, auf Bestellung abends auch länger.

    Das jüngste Gerücht!
    Die turisedische KRÖNUMs-Dinnerschau "Das jüngste Gerücht" gibt es nochmal am 12. und 13. Dezember - ein "muss" für alle, die angesichts des drohenden Weltuntergangs noch einmal ausgelassen feiern wollen...

    Extra-Tipp: Winterbaumhaus!
    Wer eine winterliche Abenteuernacht im Baumhaushotel erleben will: Mollig-mummelig warm eingeheizt ist schon!

    Die Lachmehl bestellen!
    Worüber die verrückten Kulturinsulaner lachen, erfährt man in der gratis Lachmehl. Den zwölf durchgeknallten E-Mails mit lustigen Nachrichten und Witzen aus dem Jahr 2014 soll noch ein weiteres Dutzend im Jahr 2015 folgen. Wer's haben will kann in der Redaktion des Görlitzer Anzeigers bestellen: redaktion@goerlitzer-anzeiger.de Selbstverständlich steht in jeder Lachmehl, wie man sie wieder abbestellen kann.

Teilen Teilen
Video Video
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Fotos: © Görlitzer Anzeiger
  • Zuletzt geändert am 07.12.2014 - 21:01 Uhr
  • drucken Seite drucken