Güterverkehr kontra Tourismus

Landkreis Görlitz. In den Augen des SPD-Bundestagsabgeordneten Wolfgang Gunkel geht es bei den Plänen der Bundesregierung und der Sächsischen Staatsregierung zum Ausbau der „Güterstrecke Niederschlesische Magistrale“ um ein Prestigeprojekt, das ohne Rücksicht auf die touristische Entwicklung in Boxberg / Hamor und Klitten / Klětno durchgezogen werden soll.

Gunkel: Landrat Lange auf Tauchstation

„Wenn in Zukunft jeden Tag 180 schwere Güterzüge durch das Biosphärenreservat Lausitzer Heide- und Teichlandschaft sowie unmittelbar am ‚Bärwalder See‘ entlang rasen, bedeutet das für die wirtschaftliche Entwicklung der Region einen schweren Rückschlag. Kaum hat sich der sanfte Tourismus für die Region als wirtschaftliche Perspektive mit Substanz gezeigt, planen Bund und Land mit der Gütertrasse schon das Ende der touristischen Pläne", so Gunkel.

Aus seiner Sicht scheinen die Verantwortlichen ihr Verkehrsprojekt mit allen Mitteln durchsetzen zu wollen. „Warum legen sie sonst die Planungsunterlagen ausgerechnet in den Sommerferien öffentlich aus? Das Verfahren soll offensichtlich möglichst geräuschlos umgesetzt werden", mutmaßt der Bundestagsabgeordnete. Am 28. Juli 2010 endete die Frist für Einwände. Gunkel vermisst eine offene Diskussion: „Und weil die Nutzen dieses Großprojektes inzwischen durchaus umstritten sind, drückt man sich vor der öffentlichen Diskussion. So ist CDU-Landrat Bernd Lange zum Thema schon lange auf Tauchstation."

Lärmschutz ungelöst

„Wenn man auch in Dresden und Berlin nicht einmal in der Lage ist, den Bürgerinnen und Bürgern in Boxberg und Klitten das Großprojekt überzeugend zu erklären, so sollte zumindest ein klares Bekenntnis zu Lärmschutz auf höchstem Standard und zu strikten Nutzungsauflagen für die Gütertrasse zu erwarten sein. Ein solches Bekenntnis ist nicht in Sicht. Stattdessen handelt man nach dem Motto ‚Augen zu - und durch‘, auch wenn dabei die Zukunft einer ganzen Region auf der Strecke bleibt“, meint Gunkel abschließend.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red
  • Zuletzt geändert am 29.07.2010 - 15:52 Uhr
  • drucken Seite drucken