Winslet holt Oscar

Los Angeles | Görlitz-Zgorzelec. Das Drama "Der Vorleser" ist ein Glücksfall für die Britin Kate Winslet. Sie war für die schwanger gewordene Nicole Kidman eingesprungen. Nun räumt sie ab: Am 11. Januar 2009 bei den Golden Globes in Los Angeles den "Preis für die beste Nebendarstellerin", am 22. Februar nun der Oscar für die beste Hauptdarstellerin.

Anzeige

Deutschland produziert und liefert den Stoff für international erfolgreiche Filme

Winslet spielt in der Adaption des Weltbestsellers "Der Vorleser" (The Reader) von Bernhard Schlink die Straßenbahnschaffnerin Hanna Schmitz, mit der der 15-jährige Gymnasiast Michael Berg (David Kross) eine Affäre beginnt. Während ihrer heimlichen Treffen muss er der 20 Jahre älteren dominanten Frau stets vor dem Liebesakt vorlesen. Eines Tages verschwindet Hanna spurlos. Erst Jahre später sieht Michael sie als Jurastudent in einem Auschwitz-Prozess wieder, wo sie mit anderen ehemaligen KZ-Aufseherinnen unter Anklage steht. Er verschweigt eine entscheidende Aussage . . .

"Der Vorleser" wurde von der Mitteldeutschen Medienförderung mit 400.000 Euro gefördert. Das Drama, das unter anderem an Drehorten in Görlitz entstand, ist eine Produktion der Neunte Babelsberg Film GmbH, präsentiert von The Weinstein Company LLC (USA) und Mirage Enterprises Inc. (USA).

Senator bringt den Film von Regisseur Stephen Daldry am 26. Februar 2009 mit einer Premiere in Görlitz in die Kinos. Seine Deutschlandpremiere hatte "Der Vorleser" im Rahmen der 59. Berlinale im Februar 2009, wo er im Wettbewerb außer Konkurrenz an den Start ging.

Die Lorbeeren, die der Film bereits vor seinem offiziellen Start erntet, beweisen, dass Deutschland für Hollywood nicht nur als Filmproduktionsstandort zunehmend interessanter wird, sondern gleichermaßen auch deutsche Stoffe international funktionieren.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: /red
  • Erstellt am 23.02.2009 - 06:52Uhr | Zuletzt geändert am 23.02.2009 - 07:18Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige