Bundesweiter Kommunikationspreis für Görlitzer Senckenberg-Ausstellung

 Bundesweiter Kommunikationspreis für Görlitzer Senckenberg-AusstellungMünchen | Görlitz, 5. Dezember 2018. Der renommierte Sonderpreis für Wissenschaftsvermittlung der Werner und Inge Grüter-Stiftung 2018 ging an die Biologin und Ausstellungskuratorin Helga Zumkowski-Xylander für die Entwicklung und Realisierung der Wanderausstellung "Die dünne Haut der Erde". Die Jury, der auch der Leiter der Bayerischen Naturwissenschaftlichen Staatssammlungen (SNSB), Prof. Dr. Gerhard Haszprunar, und der Stiftungsratsvorsitzende und langjährige Leiter des Botanischen Gartens in München, Prof. Dr. emer. Jürke Grau, angehören, hob in ihrer Begründung hervor, dass die Ausstellung "unseren Blick auf die weitgehend unbekannte Welt unter unseren Füßen" lenke und "mit ihrem interdisziplinären Ansatz diesen besonderen Lebensraum, seine Biodiversität … Erforschung, Bedrohung und notwendige Schutzmaßnahmen" darstelle.
Abbildung oben: Helga Zumkowski-Xylander

Bewusstsein für den Schutz des Bodenlebens wecken

Bewusstsein für den Schutz des Bodenlebens wecken

V.l.n.r.: Direktor Prof. Dr. Haszprunar, Dr. Holl, langjähriger Leiter der Münchner Wissenschaftstage, Helga Zumkowski-Xylander, Dr. Apel, Direktor des Museums "Mensch und Natur" in München und Stiftungsratsvorsitzender Prof. Dr. emer. Grau

Thema: Ausstellungen in Görlitz

Ausstellungen in Görlitz

Görlitz verfügt nicht nur über fast 4.000 Baudenkmale, sondern ist eine Stadt der Museen und Ausstellungen. Hier befinden sich beispielsweise das Kulturhistorische Museum, das Schlesische Museum zu Görlitz, das Museum der Fotografie und das Senckenberg Museum für Naturkunde, im polnischen Teil der Europastadt das Lausitz-Museum. Darüber hinaus gibt es häufig Sonderausstellungen an anderen Orten, auch im Umland der Stadt.

Der Festakt zur Preisverleihung fand am 29. November 2018 im Münchner Schloss Nymphenburg statt. Die Laudatio hielt die wissenschaftliche Geschäftsführerin der SNSB, Dr. Eva Natzer, die ausführte, dass die Ausstellung "Bewusstsein für den Schutz des Bodenlebens durch uns Menschen zu wecken" in der Lage sei und Besucher "einfach fasziniert sein werden von der Vielfalt und Lebendigkeit des Bodens und der unzähligen wichtigen Vorgänge, die den Boden zu unserer Lebensgrundlage, zur Grundlage für Pflanzenwachstum und den Nährstoffkreislauf in der Natur machen".

"Die dünne Haut der Erde – Unsere Böden" ist eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte internationale Wanderausstellung des Senckenberg Museums für Naturkunde Görlitz und wurde schon in Brüssel, Bonn, Frankfurt, Dessau, Chemnitz und Görlitz gezeigt. Aktuell ist sie in Osnabrück zu sehen und wechselt im März 2019 nach Dresden. Rund zehn weitere Präsentationsorte in Deutschland und im Ausland sind noch in der Pipeline. Bislang sahen die Ausstellung mehr als 120.000 Besucher. Seit November 2017 wird in ihr die weltweit erste 3D-virtuelle Darstellung zur Bodenbiodiversität "Abenteuer Bodenleben" gezeigt.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Bildquelle: Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
  • Zuletzt geändert am 05.12.2018 - 08:58 Uhr
  • drucken Seite drucken