Neueröffnungen auf der Kulturinsel Einsiedel

Landkreis Görlitz | Kulturinsel Einsiedel, 1. Juli 2016. Es ist wohl eine Folge des Winterschlafs, dass im grüngeringelten Abenteuerfreizeitpark der Kulturinsel Einsiedel bei Görlitz nicht etwa der Mai, sondern erst der Juli alles neu macht. Was so auch nicht stimmt, weil an den neuen verrückten Attraktionen, die den Hirnen der Holzfreizeitlandschaftengestalter entsprungen sind, schon seit einiger Zeit gewerkelt wird. Was neues zu entdecken ist, davon muss man sich schon selber vor Ort überraschen lassen, aber der Görlitzer Anzeiger hat einige Tipps samst Hintergrundwissen.
Abbildung: Den Irrgärtner-Boten lesen und versuchen, den Überblick zu behalten!

Anzeige

Verpennum, Schnarchum und Versteckum

Thema: Turisede

Turisede

Die frühere Kulturinsel Einsiedel ist inzwischen aufgegangen in der Geheimen Welt von Turisede, dem wenige Kilometer nördlich von Görlitz gelegenen Ferienresort für Abenteuer und Kultur für Kinder und Erwachsene. Hier gibt es viele Übernachtungsmöglichkeiten, vom 1. Deutschen Baumhaus-Hotel bis zum Vögelbaumbett und zum Campingplatz. Einige der Angebote: Das KRÖNUM ("Theater zum Essen"), Spiellandschaften, Turisede-Museum, Zauberschloss, Geheimgänge, Schatzsucherspiel, Piratenschiff, Feuerschenke, Galeriecafé, Erlebnisdorf Bielawa Dolna mit Seh-Café und geheimem VERSTECKUM, Baumhausgalerie u.v.a.m. Thematische Höhepunkte sind das Auenlandorakel und die Feuerlohen der Wünsche zur Sommensonnenwende, das FUNKELORUM zur Walpurgisnacht, das FOLKLORUM – Festival der Turisedischen Festspiele, das HÖLLOWUM und das SPIELUM.

Ältere Beiträge:

Die bedeutsamsten neuen Attraktionen finden sich im Erlebnisdorf Bielawa Dolna (Nieder Bielau) auf der polnischen Seite des Neißeflusses. Das ist über den Schwimmsteg an der Kulturinsel Einsiedel prima zu Fuß oder Fahrrad zu erreichen.

Am Sonnabend, dem 16. Juli 2016 wird hier das Seh-Café mit Tourismusinformation eröffnet. Und es gibt einen ganz neuen Außenbereich mit Tiergehegen, wo man zur Tretauto-Safari starten kann.

Feingeister, Ver- und Entrückte werden sich in der neuen Baumhausgalerie Waldkunst wohlfühlen. Für Planschgeister hingegen gibt es die immer geöffnete kleine Bachbadestelle für Kinder.

Und wer die Nacht auf der Kulturinsel liebt, wird sich über das neue Verpennum und das neue Schnarchum freuen.

Das Geheime Versteckum

Das erst im Frühjahr entdeckte sogenannte Geheime Versteckum ist die eigentliche, lange verschwiegene Sensation. Entdeckt wurde es, als neugierige Kulturinsulaner, stets auf Suche nach Ablenkung von der Arbeit, beim Ausbau eines alten Hauses im Erlebnisdorf ein Loch in eine Wand bohrten. Vielleicht hatten Sie Hoffnung, eine Kiste voller Turiseder-Zaster zu finden? Das eigenwillige Völkchen hat bis vor etwa tausend Jahren hier gehaust und ist nicht erst in den letzten Jahren zu einem beliebten Forschungsobjekt avanciert.

Nestor der Turisede-Forschung (Turisede war der Name des untergegangenen Staatsgebildes) war ein gewisser Graf Welldone. So falsch lagen die schatzsuchenden Kulturinsulaner nicht, denn vom von ihnen entdeckten Zimmer aus unternahm der Graf heimlich seine konkreten Nachforschungen, die den sagenhaften Schatz der Turiseder zum Ziel hatten. Davon jedenfalls gibt sich Dr. tur. Bergamo, gegenwärtige Turisede-Koryphäe, überzeugt.

Indes: Schlüssig beweisen lässt sich wenig, aber frappierend ist, wie die Mutmaßungen der Kulturinsulanischen Hobbyforscher zu den Recherchen des Görlitzer Anzeigers zum Verbleib des Bernsteinzimmers (Abschnitt "Schießerei an der Neiße") passen. War Graf Welldone etwa auch in den Transport des Bernsteinzimmers verwickelt? Wurde er erschossen und in einer Soldatenuniform verscharrt?

Fakt ist: Die letzten Tage des Zweiten Weltkriegs brachten Kämpfe, Verwirrung und Flucht auch nach Nieder Bielau an der Neiße. Aufkeimende Gerüchte besagen, kurz vor dem Heranrücken der Roten Armee, unter deren Kommando auch polnische Einheiten standen, habe Graf Welldone bei einer seiner nächtlichen Raubgrabungen Erfolg gehabt! Doch wohl schon am nächsten Morgen sei er vor der sich nähernden Front geflohen, letzte Augenzeugen meinen, in einem Zustand geistiger Verwirrung, nicht zu verwechseln mit der immer wieder zu diagnostizierenden Verrücktheit der heutigen Kulturinsulaner.

Es ist das letzte Mal, dass Graf Welldone gesehen wurde. So ist unbekannt, ob seine Flucht gelang oder ob er vielleicht im Gulag endete. Die Recherchen gestalten sich schwierig und das entdeckte Zimmer will seine Geheimnisse nicht so einfach preisgeben. Welldone hatte nicht nur alles verriegelt und verrammelt, sondern auch hinterlistige Fallen eingebaut. Vielleicht finden sich ja mutige und raffinierte Kulturinsel-Besucher, die es schaffen, dem Grafen auf die Schliche zu kommen?

Hingehen zur Eröffnung!
Sonnabend, 16. Juli 2016, 10 Uhr,
Erlebnisdorf Bielawa Dolna.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Fotos: © Görlitzer Anzeiger
  • Erstellt am 01.07.2016 - 07:51Uhr | Zuletzt geändert am 11.07.2016 - 20:53Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige