Fugenpflege an der Peterskirche

Fugenpflege an der PeterskircheGörlitz, 10. April 2020. Es ist Ostern – und nichts ist für die Ewigkeit: Das Basaltstraßenpflaster auf dem Platz "Bei der Peterskirche" wurde vor ungefähr 13 Jahren verlegt. Seitdem haben Regen und Straßenreinigung ihre Spruen hinterlassen und den Fugen zugesetzt und diese teils bis auf sieben Zentimeter Tiefe geleert.

Die nach der Jahrtausendwende sanierten Türme der Pfarrkirche St. Peter und Paul, wie die Peterskirche eigentlich heißt, mussten schon wieder eingerüstet werden, weil Mineralbildungen zu Rissen führten. Die Fugenpflege bezieht sich aber auf das Straßenpflaster

Foto: © Görlitzer Anzeiger

Anzeige

Zu Himmelfahrt ist alles fertig

Thema: Umleitung Görlitz

Umleitung Görlitz

Wer sich die aktuellen Sperrungen und Umleitungen anschaut, kann unnötigen Fahrzeugverkehr vermeiden.

Nicht nur, dass das unschön aussieht, auch Fußgänger können ins Stolpern geraten, an die Gefährdung schöner Beine, die an Pfennigabsätzen enden, gar nicht zu denken.

Im Vorjahr war bereits die Fläche zwischen Peterskirche und Waidhaus bis zur Einfahrt zum Hotel neu verfugt worden – die Fläche um die Peterskirche bis zum Vogtshof musste wegen der Turmsanierung der Peterskirche noch warten, sollen nun aber am 16. April 2020 beginnen.

Zum Füllen der Fugen wird ein erprobtes Lehm-Kalk-Splitt-Gemisch verwendet. Das Einkehren dieses Gemischs in die Pflasterung ist jedoch nur bei trockener Pflasterfläche möglich. Die bearbeiteten Flächen gilt anschließend erst einmal Pflasterruhe, sie werden für mindestens drei Wochen mit Baufolie abgedeckt, um einerseits das Abbinden zu unterstützen und andererseits eine übermäßige Staubbildung zu vermeiden. Bis Himmelfahrt am 20. Mai 2020 soll alles fertig sein.

Während der Pflasterruhe können die Flächen nicht befahren werden, was auch das Parken ausschließt. Der Zugang zur Peterskirche und die Beutzung der Gehwege sind über die gesamte Zeit gewährleistet.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: © Görlitzer Anzeiger
  • Erstellt am 10.04.2020 - 10:38Uhr | Zuletzt geändert am 10.04.2020 - 11:02Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige