Der Philosoph als Schuster - oder doch: Der Schusterphilosoph?

Görlitz, 27. September 2013. Wenn ein Philosoph ´rumschustert - oh weh! Wenn aber ein Schuster philosophiert, dann liegt ihm die Welt zu Füßen. Deshalb sucht Dr. Ernst Kretzschmar erneut nach den Spuren des Görlitzer Schusterphilosophen Jacob Böhme.

Anzeige

Auf den Spuren Jacob Böhmes

Jacob Böhme lebte von 1575 bis 1624. Er war ein deutscher Mystiker, Philosoph und christlicher Theosoph, was ihn zum weltweit bekanntesten Görlitzer machte.

Im Jahr 1599 ließ er sich als Schuhmacher in Görlitz nieder, heiratete Katharina, die Tochter eines Görlitzer Fleischermeisters, kaufte ein Haus vor den Toren der Stadt und mietete eine Schuhbank auf dem Untermarkt. Im Jahr 1612 schrieb er - ganz ohne akademische Vorkenntnisse - sein wohl bekanntestes Werk "Aurora - Morgenröte im Aufgang“ - eine erstaunliche Leistung für einen einfachen Schuster. Aber damit begannen auch Böhmes Auseinandersetzungen mit Obrigkeit und der Kirche, die ihn lebenslang nicht mehr verlassen sollten und darin gipfelten, dass man ihm, dem "Ketzer“, ein christliches Begräbnis verweigerte. Der Diakon musste vom Rat gezwungen werden, die Grabrede zu halten. Böhmes letzte Ruhestätte befindet sich auf dem Görlitzer Nikolaifriedhof.

Jakob Böhme mit Spuren in Görlitz


Jacob Böhmes Leben und sein Werk interessieren in Görlitz Einheimische und Gäste gleichermaßen. Obgleich es aus seinem Nachlass keine persönlichen Gegenstände mehr gibt, üben seine Bücher und Ideen noch immer eine magische Faszination aus.

In Görlitz finden sich viele Orte, die in Böhmes Leben eine Rolle spielten: Wo er wohnte, wo er Mitbürger traf und wo die Obrigkeit. Dr. Kretzschmar such bei seiner kurzweiligen Führung Schauplätze auf, die an die Lebensumstände des Schuhmachermeisters und seiner Familie erinnern, ergänzt durch Bildzeugnisse und Texte.

Prädikat: Unbedingt hingehen!
Freitag, 27. September 2013, 17 Uhr,
Barockhaus Neißstraße 30, Görlitz.
Eintritt fünf Euro, ermäßigt dreieinhalb.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red
  • Erstellt am 26.09.2013 - 21:56Uhr | Zuletzt geändert am 27.09.2013 - 04:57Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige