Ein großer Zittauer Dichter und Pädagoge

Zittau. Neue Sicht auf Christian Weise (1642–1708): Die Städtischen Museen Zittau ließen sich das wichtigste Bildnis von Christian Weise restaurieren. Es hatte im Laufe der Jahre stark gelitten. Nun steht es im Zentrum einer Kabinettausstellung im Eingangsbereich des Museums der Stadt. Anlass für die Aufmerksamkeit ist der 300. Todestag von Christian Weise am 21.Oktober. Das um 1700 entstandene Gemälde zeigt den großen Dichter, Pädagogen und Gymnasialrektor als hochbarocke Erscheinung mit Lockenperücke, elegantem Mantel und Schreibfeder. Geschickt hat der Maler die von den Zeitgenossen beschriebene unvorteilhafte Gestalt überspielt und Weise ins beste Licht gesetzt. Sorgsam gereinigt erscheint das Bildnis wieder in der originalen frischen Farbigkeit.

Anzeige

Kabinettausstellung in den Städtischen Museen Zittau

Christian Weise wirkte mehr als dreißig Jahre als Rektor am Zittauer Gymnasium, das durch seine Lehrtätigkeit einen erstklassigen Ruf weit über die Landesgrenzen hinaus erlangte. Er war nicht nur ein ausgezeichneter Lehrer, sondern führte auch die deutsche Schulkomödie zu ihrem Höhepunkt.

In der Kabinettausstellung zeigen die Städtischen Museen rund um das lebensvolle Bildnis Weises bedeutende Zeugnisse seines literarischen Schaffens, darunter sogar eine kostbare Originalhandschrift. Es sind Leihgaben aus der Abteilung Wissenschaftlicher und Heimatgeschichtlicher Altbestand der Christian-Weise-Bibliothek Zittau. Zudem vermitteln einige zeitgenössische Kupferstiche einen Eindruck des damaligen Stadtbilds und damit zugleich der wichtigsten Arbeits- und Lebensstationen Weises.

Angucken!
Kabinettausstellung „Christian Weise 1642-1708 - Dichter und Pädagoge“
vom 10.Oktober 2008 bis 4. Januar 2009
in den Städtischen Museen Zittau, Klosterstraße 3

Öffnungszeiten:
bis Ende Oktober täglich von 10 bis 17 Uhr
ab November nur je von Dienstag bis Sonntag zur gleichen Zeit

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Erstellt am 16.10.2008 - 17:59Uhr | Zuletzt geändert am 16.10.2008 - 18:08Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige