Jazz-Größe kommt nach Herrnhut

Jazz-Größe kommt nach HerrnhutHerrnhut, 7. September 2022. Jazzfreunde in der Oberlausitz und anderswo sollten jetzt elektrisiert sein: Abdullah Ibrahim, früher bekannt als Dollar Brand, kommt im Zuge des Lausitz Festivals am 13. September 2022 nach Herrnhut und damit an einen Ort, der einen tiefen Bezug zur südafrikanischen Heimat des Musikers hat.

Abb.: Blick auf Herrnhut, in der Mitte mit Turm der Herrnhuter Kirchensaal

Foto: © BeierMedia.de

Anzeige

Auch das ist Lausitz Festival: Abdullah Ibrahim / Dollar Brand in der Oberlausitz

Geboren wurde Abdullah Ibrahim am 9. Oktober 1934 als Adolph Johannes Brand in Kapstadt, wo er in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs. Als Siebenjähriger erlernte er das Klavierspiel und wurde 1949 Profi-Musiker. 1962 nutzte er ein Gastspiel in England, um mit seiner späteren Frau nicht mehr in das rassistische Südafrika zurückzukehren und sich in Zürich niederzulassen. Dort wurde er von Duke Ellington entdeckt. Heute steht Inrahim in einer Reihe mit stilbildenden Pianisten wie Chick Korea, Keith Jarrett und Herbie Hancock, wie Rainer Bratfisch im Jahr 1987 auf einem AMIGA-Cover schrieb.

1977 ging Ibrahim in die USA, kehrte aber 1990 nach Kapstadt zurück und spielte 1994 zur Amtseinführung Nelson Mandelas, dem vorher berühmtesten Gefangenen des Apartheid-Regimes. Durch Mandela kommt die Herrnhuter Brüdergemeine, im Englischen wegen des mährischen Ursprungs Moravian Church genannt, in Spiel: 1995 benannte Mandela den dienstlichen Wohnsitz des südafrikanischen Präsidenten in Kapstadt von Westbrook in "Genadendal Residence" um. Die heutige Stadt Genadental, das "Tal der Gnade", wurde am 23. April 1738 von Missionaren der Herrnhuter Brüdergemeine gegründet. Zeitweilig hatte die Stadt, in der die Missionare den Zugang zu Bildung auch für die Schwarzen eröffneten, mehr Einwohner als Kapstadt, schreibt Ingrid Bunse aus Köln in ihrem Blog über Genadendal, das sie besucht hat, und in dem sie zugleich zu Spenden für Genadendal aufruft.

Bildung für die schwarze Bevölkerung und die Bewirtschaftung nach dem Kollektiv-Prinzip machten die Herrnhuter Missionare in den Augen der weißen Farmer zu Störern, was 1744 den zwischenzeitlichen Rückzug erzwang. Erst 1792 kehrten Pfarrer aus Herrnhut nach Genadendal zurück. Die detaillierte Geschichte kann man auf Wikipedia nachlesen.

Von Mandela stammt das Zitat, wonach "die Herrnhuter die einzigen Weißen in Südafrika waren, die gaben, anstatt zu nehmen" – was die Umbennung des Amtssitzes erklärt. Für Ibrahim sei der Auftritt in Herrnhut gleichsam eine Rückkehr, ist der Ankündigung des Konzertes mit Abdullah Ibrahim im Zuge des Lausitz Festivals zu entnehmen. "Es ist eine tiefe und historische Verbindung und schwingt in meiner persönlichen und kollektiven Geschichte mit", wird Ibrahim hier in Bezug auf Herrnhut und die Herrnhuter Brüdergemeine zitiert.

Eigentlich Prädikat: Unbedingt hingehen! – aber das Konzert ist bereits ausverkauft.
Dienstag, 13. September 2022, von 19.30 bis 21 Uhr,
Kirchensaal der evangelischen Brüdergemeine Herrnhut,
Zinzendorfplatz 5, 02747 Herrnhut

Veranstalter ist die Görlitzer Kulturservicegesellschaft mbH in Kooperation mit der Evangelischen Brüdergemeine.

Mehr:
Aus einer Konzertkritik von Adrian Kreye, München, erschienen auf sueddeutsche.de am 30. März 2022: Es war das perfekte Konzert für diese Polykrisenzeit.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: © BeierMedia.de
  • Erstellt am 07.09.2022 - 12:24Uhr | Zuletzt geändert am 07.09.2022 - 13:53Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige