Görlitzer Kantinenlesen #49 am 28. Februar 2014

Görlitz, 25. Februar 2014. Das Basta! meldet: "Am 28. Februar servieren wir die nunmehr 49. Auflage des Görlitzer Kantinenlesens. Und wieder gibt es bei dieser Lesebühne einen Neuzugang, der noch nie zuvor beim Görlitzer Kantinenlesen aufgetreten ist: Sebastian Lehmann, Gründungsmitglied der Berliner Lesebühne 'Lesedüne', bei der u.a. auch der durch seine Känguru-Chroniken bekannte Marc-Uwe Kling liest. Außerdem freuen wir uns, dass mit dem Schriftsteller und Arzt Jakob Hein (Foto) einer der bekanntesten und beliebtesten Berliner Lesebühnenautoren auch in dieser Saison wieder bei uns gastiert." Hein war zuletzt vor 13 Monaten im Basta! zu erleben. Seitdem hat er gleich zwei neue Bücher auf den Markt gebracht: "Fish'n'Chips & Spreewaldgurken“ (erschienen im März 2013) sowie 'Deutsche und Humor - Geschichte einer Feindschaft' (erschienen im August 2013).

Anzeige

Hör die Worte, hör den Jazz!

Zum Görlitzer Kantinenlesen im Görlitzer Jugendkulturzentrum Basta! kommen regelmäßig am letzten Freitag des Monats drei Berliner Schriftsteller und lesen ihre Werke vor. Der Mix aus neuen und schon bekannten Autoren bringt immer wieder unterhaltsame ins Ohr.

Das sind die Künstler am 28. Februar 2014!

Sebastian Lehmann wurde 1982 in Freiburg im Breisgau geboren und hat ab 2003 Neuere deutsche Literatur, Philosophie und Geschichte an der Freien Universität Berlin studiert. Das prägt, er wurde zum Berliner. Seit 2004 tritt er bei Poetry Slams, Lesebühnen und Mix-Shows im deutschsprachigen Raum auf. Im Jahr 2006 gründete er mit Marc-Uwe Kling, Kolja Reichert und Maik Martschinkowsky die Lesebühne "Lesedüne".
Das markiert auch den Start für gemeinsame deutschlandweite Auftritte in vielen Kabarett-Theatern. Lehmann moderiert und organisiert den "Kreuzberg Slam", einen der größten Slams in Deutschland. Auch organisiert und moderiert er die Poetry-Slam-Show "PotShow" in Potsdam. 2007 gewann er die "Fritz Nacht der Talente" im Bereich Wort. Seine Beiträge erscheinen in Anthologien und Literaturzeitschriften. Nach seiner Geschichtensammlung "Sebastian" (erschienen bei Satyr, 2011) und der Anthologie "Lost in Gentrification“ (Satyr, 2012) erschien im Sommer 2013 im Aufbau-Verlag sein Neukölln-Hipster-Science-Fiction-Roman "Genau mein Beutelschema".

Jakob Hein ist Geburtsjahrgang 1971 und ein Leipzig Kind, Schriftsteller und Arzt. Seine Eltern sind der Schriftsteller Christoph Hein und die Filmregisseurin Christiane Hein. Mit ihnen zog er 1972 in den Sowjet-Sektor von Berlin und besuchte dort später eine Spezialschule für Mathematik, die er 1990 mit dem Abitur abschloss. Hein studierte Medizin in Berlin, Wien, Stockholm und Boston und promovierte im Jahr 2000 an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Der Schriftsteller und Vorleser war zwischen 1998 und 2011 zugleich Oberarzt in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Berliner Universitätskrankenhaus Charité. Seit 2011 arbeitet er als niedergelassener Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie für Psychiatrie und Psychotherapie. Hein lebt mit seiner Familie in Berlin und schloss sich 1998 der dortigen Lesebühne "Reformbühne Heim & Welt" im Kaffee Burger an. Die Geschichten von Jakob Hein sind oft kurz, voller Witz, und befassen sich auch mit ganz alltäglichen, oft geringschätzig als eigentlich unliterarisch angesehenen Themen. Von ihm erschienen die Werke "Mein erstes T-Shirt" (2001), "Formen menschlichen Zusammenlebens" (2003), "Vielleicht ist es sogar schön" (2005), "Mexiko – Mexiko" (2005), "Herr Jensen steigt aus" (2006), "Gebrauchsanweisung für Berlin" (2006), "Antrag auf ständige Ausreise und andere Mythen der DDR" (2007), "Der Alltag der Superhelden" (2008), "Vor mir den Tag und hinter mir die Nacht" (2008), "Liebe ist ein hormonell bedingter Zustand" (2009), "Gute Nacht, Carola" (2010), "Wurst und Wahn. Ein Geständnis." (2011), "Fish'n'Chips & Spreewaldgurken" (2013) sowie "Deutsche und Humor - Geschichte einer Feindschaft" (2013).

Dan Richter wurde 1968 in Berlin geboren, ist Schriftsteller, Bühnenkünstler und seit 1999 Autor. Auf sein Konto gehen Veröffentlichungen in verschiedenen Tageszeitungen, Literaturzeitschriften und Anthologien. Richter ist Mitbegründer und Autor der wöchentlichen Literaturshows "Chaussee der Enthusiasten" (seit 1999) und "Kantinenlesen" (seit 2000).
2001 begründete Richter die Improvisations-Ensembles "Foxy Freestyle"; "Paula P.", "Die Bö" und "Berliner Dunkeltheater", von 2001 bis 2003 war er auf Poetry Slams in Berlin, München, Hamburg, New York, Boston und Chicago zu erleben. Außerdem arbeitet Richter seit 2002 Improvisationslehrer und -theoretiker, ist Co-Autor des Buches "Chaussee der Enthusiasten“ und der Zeitschrift "Brillenschlange“.

Fee Stracke, geboren 1978 in Köln, studierte Jazzklavier am Rytmisk Musikkonservatorium in Kopenhagen und an der Universität der Künste Berlin (UdK), wo sie sie 2004 den Studiengang Diplommusikerziehung/Jazz abschloss. Heute lebt sie als Musikerin, hauptsächlich als Impro-Pianistin, in Berlin. Sie leitet das Jazz-Quintett "Vertreibung aus dem Paradies" mit Valentin Gregor, Oliver Fox, Sergio Gomez und Hampus Melin, für das sie auch komponiert. Im Herbst 2011 ist ihre aktuelle CD "New Tunes" bei JazzHausMusik erschienen (gefördert durch den Berliner Senat).
Stracke spielt in mehreren Berliner Jazzformationen, darunter im Trio "Halb Sechs" mit Berit Jung und Hampus Melin. Außerdem begleitet sie Steptänzer und das Improvisationstheater "Foxy Freestyle". Fee Stracke gibt seit 2002 Klavierunterricht. Von 2004 bis 2005 war sie außerdem als Tutorin für Jazzgehörbildung und Bühnenliedkorrepetition an der UdK tätig. Von 2005 bis 2008 unterrichtete sie an der freien Musikschule Potsdam. Derzeit unterrichtet sie an der Musikschule Charlottenburg und an der deutsch-französischen Musikschule Berlin e.V. Beim Arbeitskreis für Schulmusik (AfS Berlin-Brandenburg) gibt sie Workshops für schulpraktisches Klavierspiel.

HIngehen!
Freitag, 28. Februar 2014, Einlass 20 Uhr, Beginn 21 Uhr,
Jugendkulturzentrum Basta!, Hotherstraße 25, 02826 Görlitz.
Eintritt (Zielgruppe Jugendlich bis Rentner) vier Euro.

Mehr:

http://www.basta-club.net

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Fotos: PR
  • Erstellt am 25.02.2014 - 01:33Uhr | Zuletzt geändert am 25.02.2014 - 09:20Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige