Kostenfreie Apfelbäumchen für Schulen und Kitas

Kostenfreie Apfelbäumchen für Schulen und KitasLandkreis Görlitz, 11. Oktober 2021. "An apple a day keeps the doctor away" – nein, die englische Volksweisheit bedeutet nicht, täglich aufs Smartphone zu glotzen, sondern jeden Tag einen Apfel – mit Abstand das beliebteste Obst in Deutschland – zu vertilgen. Das tut dem Darm gut, während bestimmt Krebszellen vom Apfel ausgebremst werden. Auch das Gehirn profitiert. Aber nach dem Zähneputzen vor dem Schlafengehen noch einen Apfel, das ist grundfalsch: Fruchtzucker und Säuren sind ein Angriff auf die Zähne. Zähneputzen also frühestens eine halbe Stunde nach dem letzten Apfel und dann – husch, husch – ins Bettchen!

Foto: © BeierMedia.de

Anzeige

Kitas und Schulen im Kreis Görlitz können sich um kostenlose Apfelbäume bewerben

Thema: Parteien, politische Akteure und Wähler

Parteien, politische Akteure und Wähler

Demokratie lebt von Akteuren, die substantiell zu Meinungsvielfalt beitragen, konsensfähig sind und so handeln, dass möglichst viele einbezogen werden und ein allgemein anerkannter Nutzen für die Gesellschaft entsteht, der über das oft genannte "Zeichen setzen" hinausgeht.

Franziska Schubert, Oberlausitzer Landtagsabgeordnete der Bündnisgrünen, kennt deb Wert der einheimischen gesunden Kostlichkeit und ruft jetzt zum Mitmachen auf: "Äpfel für alle Kinder: kostenfreie Apfelbäumchen für Schulen und Kitas!" ist die Devise.

Was steckt dahinter? "Es ist so weit – eins meiner persönlichen Herzensprojekte geht an den Start", freut sich Schubert, "Die Initiative Apfelbäumchen für Sachsen Kitas und Schulen habe ich bei den letzten Haushaltsverhandlungen als Idee eingebracht und zusammen mit meiner Fraktion im Doppelhaushalt verankert." In Anlehnung an die Initiative "Sachsen blüht" ist die Apfelbäumchen-Mitmach-Initiative für Kitas und Schulen jetzt gestartet. Damit die Kinder und auch die Fauna profitieren, ruft die Abgeordnete Kitas und Schulen im Landkreis Görlitz auf, sich um die Apfelbäumchen zu bewerben.

Das nicht ohne Grund: Schubert engagiert sich seit vielen Jahren für Bienen und Biodiversität, wobei ihr die Arbeit mit Kindern und jungen Leuten dabei besonders am Herzen liegt. "Obstbäume sind wichtige Nahrungsquellen für Bienen. Äpfel sind gesund und man kann gemeinsam spielerisch die Zusammenhänge in der Natur entdecken. Bäume sind wichtig für unser Klima, tragen zum ökologischen Gleichgewicht bei und sich gemeinsam darum zu kümmern, ist gut für das Zusammengehörigkeitsgefühl. Natürlich lassen sich mit den Apfelbäumchen auch eine ganze Menge Umwelt- sowie Ernährungsbildungsaspekte verknüpfen", erklärt Franziska Schubert ihr Engagement.

So kommen Schulen und Kitas zu ihrem Apfelbäumchen

Schubert erklärt das Prozedere: "Man kann sich fortlaufend bereits für die zukünftigen Pflanztermine im Jahr 2022 sowie das Frühjahr 2023 bewerben. Einen Bewerbungsschluss für die Frühjahrspflanzung 2022 wird rechtzeitig auf der Homepage des DVL-Landesverbandes, welcher die Durchführung der Initiative innehat, bekanntgegeben. Auch für die Herbstpflanzung 2021 kann man sich bewerben, allerdings ist es ein recht kurzer Zeitraum, denn der Bewerbungsschluss dafür ist schon am 17. Oktober 2021. Also: Los geht's!" DVK, das ist übrigens der Deutsche Verband für Landschaftspflege, hier der Landesverband Sachsen.

Kern der Initiative ist es, pro Grund-, Ober-, Haupt- und Realschule sowie Gymnasien und Förderschulen unabhängig vom Träger – aber keine Berufsschulen – und pro Kita zwei Apfelbäume inklusive Pflanzmaterial wie Wurzelschutz, Pfählen, Anbindung und Stammschutz kostenlos zur Verfügung zu stellen. Auf Wunsch wird von einer Baumschule angeliefert. Mit dem Bund Deutscher Baumschulen (BdB) Landesverband Sachsen hat der DVL-Landesverband dazu eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen; das bedeutet, die Apfelbäume werden ausschließlich von sächsischen Baumschulen geliefert. Dabei stehen Hochstamm, Mittelstamm und Niederstamm zur Verfügung und können je nach verfügbarem Platz und den Vorstellungen der Schulen und Kitas ausgewählt werden.

Für die Pflanzung und die Pflege samst Obstbaumschnitt engagiert sich die jeweilige Schule oder Kita selbstständig, Unterstützung gibt es beim DLV und den Landschaftspflegeverbänden. Und auch Franziska Schubert, die als waschechtes Oberlausitzer Mädel selbst Erfahrung mit Streuobstwiesen hat, bietet ihre Unterstützung an: "Gern komme ich zum Pflanzen vorbei oder zum Baumschnitt. Und später auch gern zum Apfelmus oder Saft machen."

Bewerben!
Online- Bewerbungsformular

Kulturzuschlag:
Was unterm Apfelbaum geschah

Zitatenschatz:
Martin Luther: "Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen."

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: © BeierMedia.de
  • Erstellt am 11.10.2021 - 17:41Uhr | Zuletzt geändert am 11.10.2021 - 18:36Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige