Mit dem Mietwagen verreisen: Tipps zur Automiete

Mit dem Mietwagen verreisen: Tipps zur AutomieteGörlitz, 19. Februar 2021. Wer in Görlitz ein Auto braucht, hat drei Möglichkeiten: Er bestellt ein Taxi oder einen Mietwagen mit Chauffeur – der darf im Unterschied zu einem Taxi unterwegs keine Fahrgäste aufnehmen – oder mietet sich selbst ein Auto. Unter so einem Mietwagen versteht man also ein Auto, das für bestimmte Zeit von einem Vermieter an einen Mieter übergeben wird. Gründe, einen Mietwagen zu leihen, gibt es viele: Menschen möchten mit dem Auto verreisen, besitzen jedoch kein eigenes. Touristen leihen sich einen Wagen am Urlaubsort aus, um dort mobil zu sein. Leute benötigen temporär ein Auto, um Besorgungen zu erledigen. Doch wie läuft eine Autovermietung ab und welche Formalien müssen beachtet werden? Der Görlitzer Anzeiger hat die wichtigsten Informationen für seine Leser zusammengefasst.

Bildquelle oben: Tumisu, Pixabay License

Anzeige

Ablauf des Mietvorganges – auf Versicherung achten

Ablauf des Mietvorganges – auf Versicherung achten

Mietwagen sind nicht nur praktisch, sondern können Träume wahr machen

Symbolfoto/Bildquelle: juanwa, Pixabay License

Thema: Ratgeber

Ratgeber

Guter Rat muss nicht teuer sein, kann aber teure Erfahrungen ersparen. Ratschläge und Tipps aus Wirtschaft, Finanzen, Heimwerken, Haushalt, Gesundheit und Ernährung, Erziehung und zum Verhalten.

Wer bei einem Anbieter wie TUI CARS einen Mietwagen buchen möchte, muss diesen in der Regel vorab reservieren. Das geht ganz einfach online, unter Angabe persönlicher Daten wie Name, Adresse und Telefonnummer. Innerhalb Deutschlands gibt es Standorte in jeder größeren Stadt.

Wenn eine Fernreise wie etwa ein Roadtrip mit dem Mietwagen durch die USA geplant ist, sollte die Abholung am Flughafen des Reisezieles erfolgen können. Außerdem bietet es sich an, den Wagen möglichst früh zu buchen. Zum einen, weil besonders günstige oder besonders beliebte Fahrzeuge andernfalls bereits ausgebucht sein könnten – diese Gefahr besteht insbesondere in der Hauptsaison. Zum anderen gibt es häufig Frühbucherrabatte, mit denen zusätzlich Geld gespart werden kann.

Bei der Übergabe ist unbedingt und besonders gründlich auf mögliche Schäden oder Mängel zu achten. Diese müssen direkt im Mietvertrag vermerkt werden, damit damit der Mieter sichergehen kann, nicht später dafür haftbar gemacht zu werden. In der Regel erhält man einen vollgetankten Wagen, der zur der Abgabe wieder vollgetankt zurückgebracht werden muss, anderenfalls kann für das Nachtanken zusätzlich zum Kraftstoffpreis eine Servicegebühr berechnet werden.

Voraussetzungen für die Buchung

Die Grundvoraussetzung dafür, dass man einen Mietwagen buchen kann, ist natürlich, einen Führerschein zu besitzen. Zusätzlich haben viele Vermietungsunternehmen jedoch weitere Regelungen. Das Mindestalter beträgt gesetzlich 18 Jahre, wird jedoch – je nach Wagen – auf 21 oder sogar 25 Jahre angehoben. Bei manchen Anbietern gibt es einen Aufpreis für junge Fahrer zwischen 18 und 22 Jahren.

Zusätzlich spielt es eine Rolle, wie lange der Mieter seinen Führerschein bereits besitzt. Hier gilt als Mindesterfahrung meist ein Jahr, je nach Wagen können es aber auch bis zu drei Jahre sein. Sofern mehrere Personen mit dem Auto fahren, müssen die weiteren Fahrer namentlich angegeben werden. Zudem wird dafür eine geringe Gebühr fällig, die sich oft im Rahmen von 5 bis 15 Euro pro Tag bewegt.

Versicherung: Unangenehme Überraschungen vermeiden

Um im Schadensfall gut abgesichert zu sein, ist es wichtig, sich vorab genau zu informieren, welchen Versicherungsschutz das jeweilige Auto besitzt. Unter Umständen kann es nämlich sein, dass die Versicherungssumme zu niedrig angesetzt wurde. Einen genauen Überblick darüber, was es zu beachten gibt, gibt die Verbraucherzentrale.

Grundsätzlich gilt, dass eine Haftpflichtversicherung – wie der Name schon sagt – Pflicht ist, ohne sie darf man, zumindest auf deutschen Straßen, keinen Meter weit fahren. Zusätzlich kann meist eine Voll- oder Teilkasko-Versicherung mit unterschiedlich hohen Versicherungssummen und Selbstbeteiligungen gebucht werden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, zahlt für eine Versicherung, die wirklich jedes mögliche Malheur abdeckt, meist 15 bis 30 Euro zusätzlich pro Tag.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto Griff: Tumisu, Pixabay License; Foto Straße und Auto: juanwa, Pixabay License
  • Erstellt am 19.02.2021 - 11:43Uhr | Zuletzt geändert am 19.02.2021 - 12:37Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige